Pflege

Daten und Fakten

Nach Angaben der alle zwei Jahre veröffentlichten Pflegestatistik der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder hatten 2019 genau 130.349 Menschen in Schleswig-Holstein einen anerkannten Pflegegrad. Davon werden 95.232 Pflegebedürftige zu Hause versorgt, wobei 31.689 Menschen Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst erhalten. 35.117 Pflegebedürftige wurden 2019 in vollstationären Pflegeinrichtungen versorgt.

Pflegekraft kämmt Haare einer Seniorin

Anzahl der pflegebedürftigen Personen

Unter den 109.162 pflegebedürftigen Menschen verteilen sich die Pflegegrade wie folgt:

  •   Pflegegrad 1          11.085
  •   Pflegegrad 2          57.193
  •   Pflegegrad 3          37.470
  •   Pflegegrad 4          17.649
  •   Pflegegrad 5            6.836
  •   Ohne Zuordnung        116

Versorgung der Pflegebedürftigen

Die vdek-Landesvertretung Schleswig-Holstein vertritt die Pflegekassen in vier von 15  kreisfreien Städten bzw. 15 Landkreisen (Kiel, Neumünster, Ostholstein und Rendsburg-Eckernförde) als federführender Ansprechpartner für den Abschluss von Versorgungsverträgen und Vergütungsvereinbarungen mit stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen. Zudem sind wir in diesen vier Kreisen bzw. kreisfreien Städten erster Ansprechpartner bzgl. der Qualitätsprüfungen nach § 114 SGB XI und den daraus entstehenden Maßnahmen.

Die Versorgung der Pflegebedürftigen in Schleswig-Holstein wird sichergestellt durch

  •   rund 570 vollstationäre Pflegeeinrichtungen mit fast 40.000 Pflegebetten
      - davon gut 1.500 Kurzeitpflegeplätze -
  •   über 580 ambulante Pflegediensten
  •   über 180 Tagespflegeeinrichtungen
  •   elf stationäre Hospize mit 131 Plätzen
Die Landesvertretung vertritt die Interessen der Ersatzkassen im Landespflegeausschuss, der Landespflegesatzkommission und diversen Arbeitsausschüssen mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit und der Trägerverbänden der Einrichtungen in Schleswig-Holstein.
Pflegekraft mit Seniorin

Der vdek...

... vertritt die Interessen der Ersatzkassen im Landespflegeausschuss, der Landespflegesatzkommission und diversen Arbeitsausschüssen mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit und der Trägerverbänden der Einrichtungen in Schleswig-Holstein.