Coronavirus - Informationen und Empfehlungen

Prävention und Gesundheitsförderung in Zeiten von Corona

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie unser Leben, unsere Gesundhei und unsere Arbeit. In Folge stellen wir jeweils drei Fragen an unsere Gesprächspartner.

Das ausführliche Interview.

Uta Maercker

Unser Hauptgeschäft war es, Akteure unterschiedlichster Handlungsfelder im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention miteinander ins Gespräch zu bringen, gemeinsame Lernprozesse zu unterstützen und zu ermöglichen und vor allem Multiplikatoren (als unsere Hauptzielgruppe) themenspezifisch fort- und weiterzubilden.

Uta Maercker, stellvertretende Geschäftsführerin AGETHUR

Aufruf gestartet - Hotline für freiwillige Helfer

Was tun, wenn das Personal in Pflegeeinrichtungen fehlt? Gerade in Coronazeiten haben sich aus diesem Grunde Pflegeeinrichtungen an die Öffentlichkeit gewendet. Um schnell zu helfen, wurde am 18. Januar 2021 eine Hotline für freiwillige Helfer auf Initiative des Thüringer Gesundheitsministeriums und der Bundesarbeitsagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen geschaltet.

Ambulante Pflege: Pflegerin mit älterer Patientin

Unter der Telefonnummer 0361 302 2345 können sich Interessierte melden, die in Pflegeeinrichtungen Hilfe leisten wollen. Gesucht werden Arbeitslose, Menschen in Kurzarbeit, Rentner, Studierende und andere Freiwillige.  

Eine Berufserfahrung in der Pflege ist nicht zwingend notwendig, denn auch Interessierte ohne eine Berufsausbildung in der Pflege können das Fachpersonal unterstützen.

Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr erreichbar.

Informationen für Leistungserbringer in der Pflege

Wir haben auf einer Sonderseite für unsere Leistungserbringer in der Pflege aktuelle Informationen der Kranken- und Pflegekassen in Thüringen zusammengestellt.

Informationen finden Sie ebenso auf der Seite der vdek-Verbandszentrale.

Corona-Viren und Lungenfunktion
Die Grafik zeigt eine vereinfachte Darstellung von Corona-Viren und einem menschlichen Körper.

Durch das Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich die Lungenkrankheit COVID-19 seit Ende 2019 immer weiter aus. Seit im März 2020 die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch der Krankheit als Pandemie und das Robert-Koch-Institut das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland als "sehr hoch" eingestuft haben, sind umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Virenverbreitung erforderlich. Hiervon sind alle Lebensbereiche und besonders das Gesundheitswesen betroffen.

Inzwischen haben die Impfungen gegen SARS-CoV-2 begonnen. Um Infektionen zu vermeiden, bleiben Maßnahmen wie

  • Kontaktbeschränkungen und die
  • AHA+A+L-Regeln - Abstand halten,
  • Hygieneregeln beachten,
  • Alltagsmaske tragen,
  • Corona-Warn-App nutzen und Lüften –

jedoch weiter essentiell.

Informationen zur Impfung gegen SARS-CoV-2 in Thüringen

Impfdosen

Auch in Thüringen haben die Impfungen begonnen. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen hat das Thüringer Gesundheitsministerium unter www.impfen-thueringen.de ein Informationsportal freigeschaltet.

Informationen und Beratung im Internet und per Telefon durch Ersatzkassen

TK (040) 46 06 61 91 60

BARMER (0800) 84 84 111

DAK-Gesundheit (040) 325 325 800

KKH (089) 95 00 84 188

hkk (0800) 2555-445

HEK (0800) 0213213

Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie tritt die Frage, warum es wichtig ist, sich gegen Corona impfen zu lassen, immer wieder in den Fokus. Besonders, wenn es um die Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals in Pflegeeinrichtungen geht. Wichtige Informationen erhalten Sie dazu auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums.