Coronavirus - Informationen und Empfehlungen

Wiederaufnahme von Qualitätsprüfungen in Thüringer Pflegeeinrichtungen

Die Corona-Pandemie hatte dazu geführt, dass seit März 2020 Regelqualitätsprüfungen ausgesetzt waren. Anlassprüfungen aufgrund von Beschwerden waren jederzeit möglich und wurden in Thüringen durchgeführt. Hierfür galten seit Juni 2020 Sonderregelungen.

Mit dem EpiLage-Fortgeltungsgesetz hatte der Gesetzgeber in einem neuen Paragraphen im SGB XI festgelegt, dass im Zeitraum von Oktober 2020 bis Ende Dezember 2021 jede zugelassene Pflegeeinrichtung einmal zu prüfen ist, wenn die pandemische Lage dies zulässt.

Thüringen ist seit Ende des Jahres 2020 bis heute eines der Spitzenreiterbundesländer mit den höchsten Inzidenzwerten. Mit dem Impffortschritt in den Pflegeeinrichtungen ist das Infektionsgeschehen weitgehend beherrschbar.

Daher begrüßen die Ersatzkassen ausdrücklich die seit Mitte April dieses Jahres geltenden spezifischen Vorgaben zur Durchführbarkeit von Prüfungen, die der GKV-Spitzenverband gemäß § 114 Abs. 2a SGB XI im Benehmen mit dem Medizinischen Dienst Bund, dem Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. sowie im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen hat. Danach kann unter bestimmten Voraussetzungen, insbesondere Impfstatus in der Einrichtung, auch eine inzidenzunabhängige Prüfung unter strikten Hygieneschutzmaßnahmen erfolgen.

Dies ist ein wichtiger und notwendiger Schritt die Qualität in der Versorgung für die pflegebedürftigen Menschen weiterhin zu sichern, Defizite rechtzeitig zu erkennen sowie die Pflegeeinrichtungen mit Impulsen für eine gute Pflege zu unterstützen.

Prävention und Gesundheitsförderung in Zeiten von Corona

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie unser Leben, unsere Gesundheit und unsere Arbeit. In Folge stellen wir jeweils drei Fragen an unsere Gesprächspartner.

Unsere Gesprächspartnerin im zweiten Interview ist Brunhild Evers, Pädagogische Mitarbeiterin AWT - Akademie für Wirtschaft und Technologie GmbH. Dort leitet sie im Verzahnungsprojekt das Aktiva-Training (Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit) in Nordhausen.

Das ausführliche Interview.

Prävention Fokusthema

Ich habe insbesondere die psychische Gesundheit meiner Zielgruppe vor Augen. Dazu gehört, eine weitere Isolation und Vereinsamung zu unterbinden.

Brunhild Evers, • Pädagogische Mitarbeiterin AWT - Akademie für Wirtschaft und Technologie GmbH

Corona-Sofortangebot

Über ein Corona-Sofortangebot informierte die vdek-Landesvertretung in Thüringen am 16. März 2021 alle Einrichtungen in der Pflege. Dieses Corona-Sofortangebot wird im Rahmen des Beratungsangebotes MEHRWERT:PFLEGE gefördert.

Weitergehende Informationen zum Corona-Sofortangebot und zu MEHRWERT:PFLEGE.

findeklee_armin

Schon vor Ausbruch des Coronavirus waren Beschäftigte in der Pflege in ihrem Arbeitsalltag mit körperlichen und psychischen Belastungen konfrontiert, die sich maßgeblich auf die Gesundheit auswirken können. In der Pandemie haben sich die Rahmenbedingungen weiter verändert, was bei vielen Beschäftigten mit einer Mehrbelastung einhergeht.

Dr. Arnim Findeklee, Leiter der vdek-Landesvertretung Thüringen

Prävention und Gesundheitsförderung in Zeiten von Corona

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie unser Leben, unsere Gesundheit und unsere Arbeit. In Folge stellen wir jeweils drei Fragen an unsere Gesprächspartner.

Das ausführliche Interview.

Uta Maercker

Unser Hauptgeschäft war es, Akteure unterschiedlichster Handlungsfelder im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention miteinander ins Gespräch zu bringen, gemeinsame Lernprozesse zu unterstützen und zu ermöglichen und vor allem Multiplikatoren (als unsere Hauptzielgruppe) themenspezifisch fort- und weiterzubilden.

Uta Maercker, stellvertretende Geschäftsführerin AGETHUR

Informationen für Leistungserbringer in der Pflege

Wir haben auf einer Sonderseite für unsere Leistungserbringer in der Pflege aktuelle Informationen der Kranken- und Pflegekassen in Thüringen zusammengestellt.

Informationen finden Sie ebenso auf der Seite der vdek-Verbandszentrale.

Corona-Viren und Lungenfunktion
Die Grafik zeigt eine vereinfachte Darstellung von Corona-Viren und einem menschlichen Körper.

Durch das Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich die Lungenkrankheit COVID-19 seit Ende 2019 immer weiter aus. Seit im März 2020 die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch der Krankheit als Pandemie und das Robert-Koch-Institut das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland als "sehr hoch" eingestuft haben, sind umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Virenverbreitung erforderlich. Hiervon sind alle Lebensbereiche und besonders das Gesundheitswesen betroffen.

Inzwischen haben die Impfungen gegen SARS-CoV-2 begonnen. Um Infektionen zu vermeiden, bleiben Maßnahmen wie

  • Kontaktbeschränkungen und die
  • AHA+A+L-Regeln - Abstand halten,
  • Hygieneregeln beachten,
  • Alltagsmaske tragen,
  • Corona-Warn-App nutzen und Lüften –

jedoch weiter essentiell.

Informationen zur Impfung gegen SARS-CoV-2 in Thüringen

Impfdosen

Auch in Thüringen haben die Impfungen begonnen. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen hat das Thüringer Gesundheitsministerium unter www.impfen-thueringen.de ein Informationsportal freigeschaltet.

Informationen und Beratung im Internet und per Telefon durch Ersatzkassen

TK (040) 46 06 61 91 60

BARMER (0800) 84 84 111

DAK-Gesundheit (040) 325 325 800

KKH (089) 95 00 84 188

hkk (0800) 2555-445

HEK (0800) 0213213

Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie tritt die Frage, warum es wichtig ist, sich gegen Corona impfen zu lassen, immer wieder in den Fokus. Besonders, wenn es um die Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals in Pflegeeinrichtungen geht. Wichtige Informationen erhalten Sie dazu auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums.