Heil- und Hilfsmittel

Heilmittel

Heilmittel sind medizinische Dienstleistungen, die von Vertragsärzten verordnet und nur von speziell ausgebildeten Therapeuten erbracht werden können. Zu den Heilmittelerbringern gehören beispielsweise Physiotherapeuten, Logopäden, Masseure, Sprachtherapeuten und Ergotherapeuten. Wer beispielsweise eine Sprachtherapie benötigt, hat als gesetzlich Krankenversicherter Anspruch auf eine Behandlung. Nur zugelassene Praxen dürfen Heilmittel anbieten.

Verändertes Zulassungsverfahren ab September 2019: Ein Antrag für alle Kassen

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz ändert sich das Zulassungsverfahren für Heilmittelerbringer. Das Gesetz sieht vor, dass die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen gemeinsam bei einem der Verbände eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) bilden. Diese ARGE entscheidet für alle Krankenkassen, welche Heilmittelleistungserbringer zugelassen werden.

In Hamburg ist für die Zulassung die ARGE Heilmittelzulassung Hamburg zuständig, angesiedelt bei der Landesvertretung des Verbands der Ersatzkassen e.V. (vdek).

Ab 1.9.2019 ist das bisherige Antragsverfahren bei den einzelnen Kassenarten entfallen. Ab sofort müssen Sie nur noch einen Antrag stellen. Mit der Zulassung können Anbieter Heilmittelleistungen für Versicherte aller gesetzlichen Krankenkassen erbringen.

Wenn Sie einen Antrag auf Zulassung einreichen möchten, senden Sie diesen bitte an:

 

ARGE Heilmittelzulassung Hamburg

c/o Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)

Landesvertretung Hamburg

Sachsenstrasse 6, Haus D

20097 Hamburg

hamburg@zulassung-heilmittel.de

 

Antragsformulare und weitere Informationen finden Sie unter

www.zulassung-heilmittel.de.

Sollte eine telefonische Auskunft erforderlich sein, erreichen Sie die ARGE Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 15:00 Uhr unter der Rufnummer 040-41 32 98 23.

 

Hilfsmittel

Hilfsmittel sind ärztlich verordnete Produkte wie zum Beispiel Brillen, Rollstühle oder Hörgeräte. Die Krankenkassen müssen laut Gesetz sicherstellen, dass die zur Versorgung herangezogenen Apotheker, Augenoptiker oder Hörgeräteakustiker usw. zu einer angemessenen Lieferung der Hilfsmittel in der Lage sind. Nur solche Hilfsmittelerbringer können Vertragspartner der Krankenkassen sein. Um dieses Verfahren zu vereinfachen, gibt es die sogenannte Präqualifizierung, die Hlfsmittelerbringer auf ihre Eignung prüft.

 

Präqualifizierungsstellen

Die PQS Hilfsmittel - Präqualifizierungsstelle des vdek - beendet ihre Tätigkeit zum 30.4.2019. Neu- oder Veränderungsanträge wurden nur noch bis Ende 2018 angenommen und abschließend im ersten Quartal 2019 bearbeitet. Vorhandene Präqualifizierungen von Heilmittelerbringern behalten bis zum angegebenen Ablauf ihre Gültigkeit.

Ab 1.1.2019 richten Sie Ihre Anträge bitte an eine andere Präqualifizierungsstelle. Wir empfehlen Ihnen, sich mit einer neuen Präqualifizierungsstelle zeitnah in Verbindung zu setzen. Diese finden Sie zum einen auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder direkt bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter www.dakks.de.