Selbsthilfe

Hamburger Selbsthilfepreis

Mit dem „Hamburger Selbsthilfepreis“ würdigt der Verband der Ersatzkassen  das besondere, ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich. Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen, die innovative und nachhaltige  Ideen entwickelt haben, um sich und anderen das Leben mit einer zumeist chronischen Krankheit leichter zu machen. In der Hansestadt gibt es etwa 1.000 gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen mit rund 20.000 Aktiven. Die Auszeichnung, die von einer Jury aus Vertretern des Gesundheitswesens, der Wissenschaft und der Medien vergeben wird, ist mit 2.500 Euro dotiert. Im Jahr 2016 wurde der Preis zum dritten Mal ausgeschrieben. Bewerbungen konnten in der Zeit vom 11. Januar bis zum 18. März 2016 eingereicht werden.

Im Jahr 2011 wurde der Preis erstmals verliehen. Die Auszeichnung wurde in zwei erste Preise aufgeteilt, um sowohl die Lebensleistung einer Einzelperson als auch die innovative Projektidee einer Gruppe zu würdigen. Der erste Preis für eine Einzelleistung mit einer Dotierung von 1.000 Euro ging an Reinhard Gielen, einem der Pioniere der Selbsthilfe-Arbeit von psychisch Kranken in der Hansestadt und Mitglied der Selbsthilfegruppe "Bipolare Störungen". Die Regionalgruppe Hamburg des Bundesverbands der Organtransplantierten e.V. erhielt den weiteren ersten Preis, der mit 1.500 Euro dotiert war, für ihr Projekt "Patientenbegegnung am Krankenbett".

Bei der zweiten Verleihung, die im Frühjahr 2014 stattfand, wurde die Auszeichnung wie folgt aufgeteilt: 1.500 Euro gingen an die Initiative Autismus e.V., die von Eltern betroffener Kinder gegründet wurde, für ihre engagierte und außerordentlich vernetzte Arbeit. Den mit 1.000 Euro dotierten Preis für die Einzelleistung erhielt die 76-jährige Christa Borstelmann, die vor mehr als 40 Jahren zu den Mitbegründern des Hamburger Landesverbands der Deutschen Rheuma-Liga gehörte. Mit dem Hamburger Selbsthilfepreis 2016 wurden zwei Initiativen geehrt, die sich für junge chronisch kranke Menschen engagieren. Zur Veranstaltungsdokumentation...

KISS - Eine Adresse für alle Fragen rund um die Selbsthilfe

Als Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Selbsthilfe unterstützen die Hamburger Ersatzkassen die vier Hamburger Kontakt- und Informationsstellen (KISS). Hier kann sich jeder beraten lassen, der eine Selbsthilfegruppe sucht oder gründen möchte. Auch Fragen zu finanziellen Fördermöglichkeiten können dort beantwortet werden. Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen erhalten dort Anträge für die pauschale Förderung. Weitere Informationen finden Sie unter  www.kiss-hh.de

Selbsthilfegruppe

Um die Arbeit möglichst vieler Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich in Hamburg zu unterstützen, beteiligen sich die Ersatzkassen finanziell am Hamburger Selbsthilfegruppen-Topf. Dieser wird von den gesetzlichen Krankenkassen in Hamburg und der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert. Im Jahr 2008 wurden etwa 370 Gruppen aus dem Gesundheitsbereich gefördert. An das Büro des Selbsthilfegruppentopf kann sich jede Selbsthilfegruppe wenden, die pauschale Fördermittel für ihre Arbeit benötigt. Antragsunterlagen und weitere Informationen finden Sie hier:

Antragsunterlagen/Informationen

Bei einigen Ersatzkassen können Selbsthilfegruppen zudem Mittel für besondere Projekte beantragen. Bitte fragen Sie nach, ob es für Ihr Projekt eine Fördermöglichkeit gibt. Die Ersatzkassen in Hamburg finden Sie hier:

Ersatzkassen in Hamburg

Selbsthilfeorganisationen

Seit Anfang 2008 fördern die gesetzlichen Krankenkassen in Hamburg gemeinsam Hamburger Selbsthilfeorganisationen. Dazu wurde eine Koordinierungsstelle gegründet, die Selbsthilfeorganisationen pauschal fördert. Um den Menschen in der Selbsthilfe das Antragsverfahren zu erleichtern, werden die Anträge der Selbsthilfeorganisationen ebenfalls von der Hamburger KISS entgegengenommen. Weitere Informationen finden Sie hier:

Selbsthilfe

Auch für Selbsthilfeorganisationen gibt es die Möglichkeit einer Projektförderung direkt durch eine Ersatzkasse. Die Ersatzkassen in Hamburg finden Sie hier:

Ersatzkassen in Hamburg

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Komplex Selbsthilfe finden unter  www.paritaet-hamburg.de und  www.lagh-hamburg.de.