Training für Demenzkranke jetzt auch in der Tagespflege

Jede zweite Einrichtung in Sachsen mit Angeboten

Seit Jahresbeginn darf auch die Tagespflege zusätzliche Betreuungsleistungen für Demenzkranke übernehmen. Inzwischen halten 127 der 219 Einrichtungen in Sachsen entsprechende Angebote bereit, informiert der Verband der Ersatzkassen (vdek). Hierzu gehören beispielsweise Orientierungs-und Gedächtnistrainings, Sprach- und Essübungen. Bislang waren diese Angebote Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten vorbehalten.

„Die meisten Demenzkranken wollen zu Hause alt werden. Ihre Betreuung belastet allerdings die Angehörigen enorm,“ sagte die Leiterin der vdek-Landesvertretung Sachsen, Silke Heinke. „Allzu oft bleibt dann nur der Umzug ins Heim. Der weitere Ausbau von ambulanten Versorgungsmöglichkeiten, wie aktuell bei der Tagespflege, kann Familien eine Erleichterung bringen.“

In der Tagespflege werden pflegebedürftige ältere Menschen, die daheim leben, stundenweise betreut. Abhängig vom Bedarf kann die Tagespflege einmal oder mehrmals in der Woche besucht werden. Die zusätzlichen Betreuungsleistungen für Demenzkranke können bei der jeweiligen Pflegekasse beantragt werden. Die neuen Leistungen waren mit der Pflegereform („Pflegeneuausrichtungsgesetz“) eingeführt worden.

Nach Angaben der Alzheimer Gesellschaft sind in Sachsen über 76.000 Menschen (2010) an Demenz erkrankt. Durch die Alterung der Bevölkerung wird für die nächsten Jahre ein weiterer Anstieg der Fallzahlen erwartet.

 

Kontakt

Dirk Bunzel
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Sachsen

Tel.: 03 51 / 8 76 55 37
E-Mail: dirk.bunzel@vdek.com