Hilfsmittel

Versicherte haben nach § 33 SGB V Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34  SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör. Die Verbandszentrale informiert über vertragliche Regelungen mit der folgenden Übersicht.

Hilfsmittelerbringer

Die größte Gruppe unter den rund 2.250 Hilfsmittelerbringer in Schleswig-Holstein ist die der Apotheken. Hilfsmittel dürfen an Versicherte nur auf der Grundlage von Verträgen abgegeben werden. Eine Zulassung erfolgt nicht mehr. Vertragspartner der Krankenkassen können nur Leistungserbringer sein, welche die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel erfüllen. Dies haben die Leistungserbringer nachzuweisen. Dabei können sie auch ein sog. Präqualifizierungsverfahren durchlaufen. Ein präqualifizierter Leistungserbringer hat einen unmittelbaren Anspruch auf Vertragsabschluss. Die Präqualifizierung muss in regelmäßigen Abständen erneuert werden.

Hilfsmittel 2017

Quelle: vdek