Bedarfsplanung

In jedem Bundesland steuern die Krankenkassen zusammen mit der regionalen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) das Angebot an niedergelassenen Ärzten. Ziel ist die bestmögliche Versorgung der Versicherten durch Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten. Für die sechs Ersatzkassen nimmt diese Aufgabe der Bedarfsplanung der vdek als Bevollmächtigter wahr.

Überversorgung in allen Arztgruppen

 Wie funktioniert die ärztliche Bedarfsplanung konkret? Der Deutsche Bundestag hat mit einem Gesetz dem Bundesausschuss der Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen (G-BA) die Aufgabe übertragen, mittels der sogenannten Bedarfsplanungsrichtlinie die Verteilung von Ärzten bevölkerungsbezogen je  KV-Region zu regeln. Diese Richtlinie ist immer wieder verändert worden; im Jahr 2013 erfolgte die mit Abstand größte Reform.   

Auf Grundlage der Richtlinie wird in der Planungsregion Hamburg (ganz Hamburg ist ein zusammenhängender Planungsbezirk) die Zahl der Ärzte festgelegt, die für die bedarfsgerechte Versorgung der Einwohner benötigt wird. Dies erfolgt über die Festlegung eines Verhältnisses von Einwohnern je Arzt (Verhältniszahlen). Aus dem Vergleich der Ist- und Sollzahlen berechnet sich der Versorgungsgrad. Ein Versorgungsgrad von 100 Prozent bedeutet, dass genau so viele Ärzte zugelassen sind, wie auch benötigt werden. Bei einem Versorgungsgrad von mehr als 110 Prozent ist Überversorgung anzunehmen. In Hamburg besteht für alle Arztgruppen Überversorgung. Diese ist für jede Arztgruppe individuell vom Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen festgestellt. Der Landesausschuss hat Zulassungsbeschränkungen beschlossen und der Planungsbereich Hamburg ist für Neuzulassungen aller Arztgruppen gesperrt. Ärzte, die innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung in eigener Praxis ambulant tätig werden wollen, können sich nur niederlassen, wenn sie die Praxis eines ausscheidenden Vertragsarztes kaufen.

Sie übernehmen dabei in der Regel nicht nur die Ausstattung der Praxis, auch der Patientenstamm bleibt in großem Umfang dem neuen Arzt treu. Der Kauf einer Arztpraxis kann je nach Arztgruppe deutlich mehr als 100.000 Euro kosten, etwa bei Hausärzten. Mit einem Kaufpreis in Höhe von mehreren hunderttausend Euro müssen Interessierte bei spezialisierten Arztgruppen wie zum Beispiel Radiologen rechnen. Der hohe Kaufpreis muss sich auf Dauer refinanzieren. Da der Patientenstamm faktisch mit erworben wird, wird die Praxis in der Regel am selben Standort oder in einer anderen, besser geeigneten Immobilie in großer Nähe zur übernommen Praxis fortgeführt. Das führt dazu, dass die Verteilung der Ärzte innerhalb der Planungsregion Hamburg im Wesentlichen unverändert bleibt.

Ein Planungsbezirk ohne weitere Unterteilungen

Grundsätzlich werden fünf Typen von Planungsregionen unterschieden. Eine Planungsregion ist in der Regel identisch mit einem Landkreis. Daher werden ländliche Regionen, die sich selbst versorgen, in zwei Regionstypen unterteilt, die benachbart zu Großstädten liegen und in unterschiedlichem Maß von der medizinischen Versorgung der benachbarten Großstadt profitieren. Daneben gibt es noch zwei Regionstypen jeweils städtischen Charakters, die in unterschiedlichem Maß das benachbarte Umland mitversorgen. Hamburg gehört wie alle anderen deutschen Großstädte zur Planungsregion Typ 1 und versorgt in einem hohen Maß die Einwohner der umliegenden Landkreise in Schleswig-Holstein und Niedersachsen mit. Diese Mitversorgungseffekte sind der Grund, warum bei allen Fachärzten die Verhältniszahl geringer ist als in anderen Planungsregionen. Durch die geringere Verhältniszahl werden weniger Einwohner benötigt bis wieder ein Facharzt zugelassen werden kann. Das heißt, auf den einzelnen Facharzt kommen in Hamburg weniger Einwohner als in anderen Planungsregionen, da dieser Arzt zusätzlich die Mitversorgung für Einwohner des Umlandes sicherstellt. Alle Großstädte wie Hamburg, Berlin, Köln, München, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig sind dadurch gekennzeichnet, dass es sich jeweils um nur eine Planungsregion ohne tiefere, differenzierte Unterteilung handelt.