Corona-Pandemie

Informationen zur Corona-Impfung in Schleswig-Holstein

Impfdosen

Die größte Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus ist die Impfung. Nach dem Start mit zunächst 15 Impfzentren sind seit dem 1. März 2021 28 Impfzentren geöffnet, die vom Land in allen Kreisen und kreisfreien Städten eingerichtet wurden. Die Bewohner von stationären Pfllegeeinrichtungen wurden von mobilen Teams geimpft, die die Einrichtungen direkt aufgesucht haben.

Da immer noch nur eine begrenzte Menge Impfstoff zur Verfügung steht, können sich aktuell nicht alle Impfwilligen sofort impfen lassen. Die Nachfrage übersteigt das Angebot nach wie vor. Die Impfung in einem der Impfzentren ist deshalb nur für bestimmte Personengruppen und mit einem verbindlichen Termin möglich.

Die Termine werden nur über das Internet unter www.impfen-sh.de oder telefonisch unter der deutschlandweit gültigen Nummer 116 117 oder der zusätzlich geschalteten Impf-Hotline für Schleswig-Holstein unter 0800 455 655 0 vergeben.

Eine Übersicht über die Standorte und weiterführende Informationen finden Sie im Internet auf der Corona-Sonderseite der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung.

Deutliche Beschleunigung des Impffortschritts seit Ostern 

Seit dem Ende der Osterfeiertage dürfen auch niedergelassene Ärzte in ihren Praxen die Corona-Schutzimpfung durchführen. Hier standen zunächst aber nur etwa 20 Impfdosen pro Woche und Praxis zur Verfügung. Diese Menge wird sich angesichts der zunehmenden Impfstofflieferungen sukzessive erhöhen. Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) empfiehlt ihren Ärzten, von ihren Patienten zunächst die zuhause Pflegebedürftigen inklusive zweier Kontaktpersonen zu impfen. Mittlerweile beteiligen sich 1.325 vertragsärztliche Praxen an der Corona-Impfung.

Nach aktuellen Angaben aus dem Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums wurden in Schleswig-Holstein bis einschließlich dem 14.05.2021 insgesamt 1.370.446 Impfdosen verabreicht. 608.860 Personen haben ihre erste Impfung erhalten und warten derzeit auf ihren zweiten Impftermin. 380.793 Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner haben sogar schon den zweiten Termin hinter sich und verfügen somit über einen vollständigen Impfschutz. Insgesamt sind damit 989.653 Personen oder 34,1 Prozent der schleswig-holsteinischen Bevölkerung mindestens ein Mal gegen Corona geimpft worden. 

In welcher Reihenfolge werden die Menschen geimpft?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat Personengruppen festgelegt, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Krankheitsverläufe haben oder die berufsbedingt ein höheres Erkrankungsrisiko besitzen. Die Coronavirus-Impfverordnung der Bundesregierung von Dezember 2020 stützt sich im Wesentlichen auf diese Impfempfehlung der STIKO. Die Verordnung unterscheidet Personen mit höchster Priorität, hoher Priorität und erhöhter Priorität für eine Covid-19-Impfung.

Ab dem 10.05.2021 können auch impfberechtigte Personen aus der Prioritätsgruppe 3 laut § 4 Corona-Impfverordnung des Bundes eine Corona-Schutzimpfung erhalten. Der Schwerpunkt der Impfungen liegt inzwischen in den Arztpraxen - in Schleswig-Holstein werden hier aktuell etwa 80 Prozent der Erstimpfungen vorgenommen. Die Terminvergaben dort erfolgen in der Regel nach Kontaktaufnahmen durch die Praxen bei ihren Patientinnen und Patienten.

Personen der Prioritätsgruppe 3 können ab dem 06.05.2021 um 17.00 Uhr online Termine für Erstimpfungen in den Impfzentren buchen. Für die beiden Wochen vom 10. - 23.05.2021 stehen in den Impfzentren ca. 65.000 Erstimpfungstermine zur Verfügung. Die an der Corona-Impfung beteiligten Praxen erhalten in diesem Zeitraum mindestens 165.565 Impfdosen.

Wer trägt die Kosten?

Die Corona-Impfungen sind freiwillig und für die zu impfenden Personen kostenlos. Der Bund trägt die Kosten für den Impfstoff und das notwendige Zubehör wird von den Bundesländern bezahlt. Die Impfzentren werden zur Hälfte vom jeweiligen Bundesland finanziert. Die andere Hälfte teilen sich die gesetzliche (46,5%) und die Private Krankenversicherung (3,5%).

Lungeninfektion 3D-Illustration