Ausbildungsfinanzierung

Sicherstellung der Ausbildung in den Krankenhäusern Thüringens

Über 1.700 Auszubildende werden derzeit in den Berufen Gesundheits-, Kranken-, Kinderkrankenpfleger/in und Krankenpflegehelfer/in sowie Hebammen in den Thüringer Krankenhäusern ausgebildet.

Um diese Ausbildung zu finanzieren, vereinbaren die Krankenkassen mit den ausbildenden Krankenhäusern ein Ausbildungsbudget und einen Ausbildungszuschlag. Dieser Ausbildungszuschlag wurde bisher pro Krankenhausfall an die ausbildenden Krankenhäuser durch die Krankenkassen gezahlt. Dieser Zuschlag pro Fall hätte bei einem einheitlichen Preis für Krankenhausleistungen zur Folge, dass die Kosten für die Behandlung eines Patienten in Thüringen in Krankenhäusern mit Ausbildung höher wären, als in Krankenhäusern ohne Ausbildung. Krankenhäuser mit Ausbildung wären dann im Wettbewerb mit Krankenhäusern ohne Ausbildung benachteiligt. Um diese Benachteiligung gar nicht erst entstehen zu lassen, und die Ausbildung auch in Zukunft sicherzustellen, vereinbarten die Ersatzkassenverbände mit den anderen Verbänden der Krankenkassen und der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen auf der Landesebene erstmals für das Jahr 2008 einen Ausgleichsfonds für die Ausbildung.
Zur Umsetzung dieses Ausgleichsfonds wurde ein Rahmenvertrag zur Regelung des Verfahrens für die Errichtung und Verwaltung des Ausgleichsfonds und eine Vereinbarung über die Höhe des landesweit geltenden Ausbildungszuschlags geschlossen.

Aufgrund der Vereinbarung des Ausgleichsfonds stellt jedes Krankenhaus einen landesweit einheitlichen Ausbildungszuschlag den Krankenkassen in Rechnung und führt diesen an den Ausgleichsfonds ab. Die ausbildenden Krankenhäuser erhalten aus diesem Ausgleichsfonds die mit den Krankenkassen vereinbarten notwendigen Mittel zur Finanzierung ihrer Ausbildung.

Zur Ermittlung des Finanzbedarfs des Ausgleichsfonds wurden die Ausbildungsbudgets aller Krankenhäuser in Thüringen zusammengeführt. Die Höhe des Ausgleichsfonds für 2019 beträgt 28.391.597 Euro mit Ausgleichen und 27.831.765 Euro ohne Ausgleiche. Für 2019 beträgt der einheitliche Ausbildungszuschlag 44,65 Euro.

Durch diese Vereinbarung auf Landesebene wurden die Voraussetzungen geschaffen, die Ausbildung auch weiterhin unter den sich verändernden Bedingungen für die Krankenhäuser sicherzustellen.

Entwicklung der Finanzierung der Ausbildung über den Ausbildungsfonds nach § 17a KHG
Jahr Budget o. A. in Euro Veränderung in Euro Veränderung in Prozent
2008 18.401.635 0
0
2009 18.812.064 410.429 2,23
2010 19.646.832 834.768 4,44
2011 19.875.258 228.426 1,16
2012 20.622.183
746.925 3,76
2013 21.681.845 1.059.662 5,14
2014 22.552.554 870.709 4,02
2015 23.071.551 518.997 2,30
2016 23.921.056 849.505 3,68
2017 24.836.277 915.221 3,83
2018 26.022.996 1.186.719 4,78
2019 27.831.765 1.808.769 6,95