Krankenhausplanung

Mit der Krankenhausplanung soll eine qualitativ hochwertige, patienten- und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung in Thüringen mit wirtschaftlichen Krankenhäusern gewährleistet werden.

Zur Verwirklichung dieser Ziele stellt das für das Krankenhauswesen zuständige Ministerium einen Krankenhausplan auf.

Zum 1. Januar 2017 trat der 7. Thüringer Krankenhausplan in Kraft.

Mit dem neuen Krankenhausplan erfolgt durch den Freistaat Thüringen wieder eine Bettenplanung für alle relevanten Krankenhausabteilungen.

Die akutstationäre Versorgung hat den Bedarf der Thüringer Bevölkerung in den Planungsregionen Ostthüringen, Südwestthüringen, Mittelthüringen und Nordthüringen sicherzustellen. Dabei hat die Krankenhausplanung die demografische Entwicklung insbesondere in den Fachgebieten Geriatrie, Kinderheilkunde, Frauenheilkunde und Geburtshilfe vorrangig zu berücksichtigen.

Unabhängig von der Zahl der versorgungsnotwendigen Betten muss die Fachabteilung eines Krankenhauses leistungsfähig sein und eine zeitlich lückenlose Versorgung durch Fachärzte sicherstellen können.

Mit der Verabschiedung des Thüringer Krankenhausgesetzes vom 11.02.2014 durch den Thüringer Landtag besteht die Möglichkeit, Mindestvorgaben zur Strukturqualität verbindlich für die Krankenhäuser durch Rechtsvorgaben zu regeln.

Zur Sicherung der Qualität bei im Krankenhaus ausgewiesenen Fachrichtungen, zur Beschreibung und Zuordnung bestimmter Leistungen oder für medizinische Fachplanung hat die Landesregierung am 08.12.2016 eine Verordnung über Qualitäts- und Strukturanforderungen nach dem Thüringer Krankenhausgesetz erlassen.

Zentrales Element der Rechtsverordnung ist die Personalbesetzung für das ärztliche Personal. Zur durchgängigen Wahrung der Facharztstandards ist für jede planerisch ausgewiesene Abteilung einer Fachrichtung ärztliches Personal im Umfang von mindestens 5,5 Vollbeschäftigteneinheiten vorzuhalten. Die ärztliche Leitung der Abteilung, die Stellvertretung sowie ein weiterer Arzt müssen die Facharztqualifikation für die entsprechenden Fachrichtungen vorweisen.

Die Krankenhausträger haben die Erfüllung der Anforderung der Rechtsverordnung innerhalb einer Frist von einem Jahr nach Inkrafttreten dieser Verordnung nachzuweisen.

Die Thüringer Ersatzkassen werden sich an der Umsetzung des 7. Thüringer Krankenhausplans konstruktiv beteiligen.