GKV-übergreifendes Engagement: Arbeits- und Gesundheitsförderung

Logo des GKV-Bündnisses für Gesundheit - links ist ein bunter Kreis angeordnet

Modellprojekt: Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen, mit dem Anliegen, Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten nach § 20a SGB V gemeinsam zu fördern.

Anhaltende Arbeitslosigkeit stellt einen bedeutsamen Risikofaktor für die physische und psychische Gesundheit dar. Zugleich ist ein beruflicher Wiedereinstieg für arbeitslose Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen erschwert.  

Im Rahmen des bundesweiten Projektes „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ arbeiten die gesetzlichen Krankenkassen, Agenturen für Arbeit und Jobcenter daran, die gesundheitliche Lage von arbeitslosen Menschen zu verbessern und dadurch deren Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.  

Bedarfsgerechte Angebote der Gesundheitsförderung und Primärprävention werden im Rahmen des Projektes entwickelt und stehen den arbeitslosen Menschen zur freiwilligen Teilnahme zur Verfügung. Zudem ist es Ziel, die Strukturen der Jobcenter/Agenturen für Arbeit gesundheitsförderlich auszurichten. Darüber hinaus fokussieren die Projektaktivitäten die Vernetzung mit regionalen Akteuren und die Förderung der sozialen Teilhabechancen arbeitsloser Menschen.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Website des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

 

Logos der sechs Kassenarten und des GKV-Spitzenverbandes, die gemeinsam unter dem GKV-Bündnis für Gesundheit Projetke gemäß § 20a SGV fördern.

Federführung der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg für fünf Jobcenter

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat in Baden-Württemberg für fünf Jobcenter die GKV-beauftragte Federführung inne: Für drei Jobcenter in der Region Bodensee-Oberschwaben und das Jobcenter Stuttgart und Jobcenter Landkreis Böblingen. 

Baden-Württemberg Karte der beteiligten Jobcenter mit vdek-Federführung
Projektbeteiligte - Projekt Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt - Region Bodensee-Oberschwaben

Region Bodensee-Oberschwaben

Weitere Informationen zu der Umsetzung des Projektes in der Region Bodensee-Oberschwaben erhalten Sie hier.

Logo des GKV-Bündnisses für Gesundheit - links ist ein bunter Kreis angeordnet

Stadtkreis Stuttgart und Landkreis Böblingen

Weitere Informationen zu der Umsetzung des Projektes im Stadtkreis Stuttgart und Landkreis Böblingen erhalten Sie hier.

Prozesshaftes Vorgehen im Projekt

Die vdek-Federführungen orientieren sich bei der Umsetzung des Projektes grundsätzlich am lebensweltbezogenen Gesundheitsförderungsprozess gemäß dem Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverbandes.

Weitere Informationen zum prozesshaften Vorgehen der vdek-Federführung in Baden-Württemberg erhalten Sie hier.

Aktuelles aus den Standorten

Einblicke in die Projektaktivitäten an den Standorten im Kreis Bodensee-Oberschwaben und Stuttgart-Böblingen erhalten Sie in der Sonderausgabe März 2021.

Bild Sonderausgabe

Vorgehen und Highlights Sonderausgabe März 2021

Wie unter vdek-Federführung die Projekte in den Stadt- und Landkreisen umgesetzt werden.

Pressemitteilung Sonderausgabe März 2021

Die vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg legt als Federführerin für die Stadt- und Landkreise Biberach, Böblingen, Bodenseekreis, Ravensburg und Stuttgart einen ersten Zwischenbericht vor.

Ansprechpartnerinnen

Für die Region Bodensee-Oberschwaben:

Ina Bauerschmidt
Referentin Projektmanagement
Prävention und Gesundheitsförderung

Tel.: 0711 / 23954 - 51
E-Mail: ina.bauerschmidt@vdek.com

Für den Stadtkreis Stuttgart und Landkreis Böblingen:

Carmen Christ
Referentin Projektmanagement
Prävention und Gesundheitsförderung

Tel.: 0711 / 23954 - 52
E-Mail: carmen.christ@vdek.com