Haushaltshilfen

Versicherte erhalten Unterstützung im Haushalt (Haushaltshilfe), wenn ihnen wegen eines Krankenhausaufenthaltes, einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Voraussetzung ist ferner, dass im Haushalt ein Kind lebt, welches das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Die Satzung einer Krankenkasse kann bestimmen, dass in anderen als den vorgenannten Fällen (nach § 38 SGB V) Haushaltshilfe gewährt wird, wenn Versicherten wegen Krankheit die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Diese weiteren Regelungen können bei den Landesgeschäftsstellen der einzelnen Mitgliedskassen erfragt werden.

Zulassung als Leistungserbringer für Haushaltshilfe

Die Versorgung Versicherter darf gemäß § 132 SGB V nur durch zugelassene Personen, Einrichtungen oder Unternehmen erfolgen. Um die entsprechenden Leistungen mit den Krankenkassen abrechnen zu können, wird somit eine Zulassung benötigt. Dem Merkblatt können Sie die für eine erfolgreiche Zulassung notwendigen personellen und organisatorischen Voraussetzungen entnehmen. Bitte schicken Sie bei Bedarf den ausgefüllten Antrag mit den darin aufgeführten Unterlagen an die vdek-Landesvertretung Hessen.

 

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Ansprechpartnerinnen für Ihre Fragen zur Haushaltshilfe sind:

 

Lisa-Marie Lohkamp

Walter-Kolb-Straße 9 - 11
60594 Frankfurt

Tel.: 069/96 21 68 57
Fax: 069/96 21 68 90

lisa-marie.lohkamp@vdek.com

 

und

Maren Melke

Walter-Kolb-Straße 9 - 11
60594 Frankfurt

Tel.: 069 / 96 21 68 51
Fax: 069 / 96 21 68 90

maren.melke@vdek.com