Lebensweltbezogene Gesundheitsförderung

GKV-Bündnis für Gesundheit

Logo GKV Bündnis für Gesundheit 2022

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist eine gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen mit dem Ziel, Gesundheitsförderung in Lebenswelten voranzubringen. Es fördert u. a. Strukturaufbau und Vernetzungsprozesse, die Entwicklung und Erprobung gesundheitsfördernder Konzepte, insbesondere für sozial und gesundheitlich benachteiligte Zielgruppen, sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung und wissenschaftlichen Evaluation.

Auf der Website des GKV-Bündnisses für Gesundheit finden Sie Informationen zu Förderbedingungen und Qualitätskriterien für eine Unterstützung durch die gesetzlichen Krankenkassen gemäß Leitfaden Prävention Praxishilfen und Publikationen zu Literaturrecherchen & Bestandsaufnahmen.

Die kommunale Gesundheitsförderung

Städte, Landkreise und Gemeinden spielen in der lebensweltbezogenen Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle. Um gesundheitsfördernde Verhältnisse zu schaffen und die Gesundheit von Menschen zu fördern, kommt der Kommune als „Dach-Setting“ eine Schlüsselfunktion zu.  Die Kommunen werden unterstützt, gesundheitsfördernde Entwicklungsprozesse anzustoßen und damit die örtlichen Rahmenbedingungen für Gesundheitsförderung zu verbessern. Im Rahmen vom Strukturaufbau gehören dazu Maßnahmen- wie etwa die Etablierung eines Runden Tisches, spezifischer Arbeitsgruppen oder von Gesundheitskonferenzen. Auf Grundlage dieser Strukturen können dann zielgruppenspezifische Interventionen sowie Vorhaben mit landesweiter bzw. regionaler Reichweite geplant und umgesetzt werden.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) will mit ihrem Angebot des GKV-Bündnisses für Gesundheit insbesondere kommunale Projekte aus dem Bereich Gesundheitsförderung unterstützen, welche Menschen in belastenden Lebenssituationen und mit gesundheitlichen Risiken, wie z. B. arbeitslose oder ältere Menschen, erreichen.

Das Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Sachsen ist die zentrale Anlaufstelle für Fragen zum Förderangebot im Rahmen der kassenartenübergreifenden Projektförderung. Das Programmbüro arbeitet dazu in enger Abstimmung mit den gesetzlichen Krankenkassen und ihren Verbänden auf Landesebene.

Logo Teamwork

„Teamw()rk für Gesundheit und Arbeit“

Seit mehreren Jahren kooperieren Krankenkassen und Jobcenter sowie Agenturen für Arbeit, um gemeinsam die gesundheitliche Lage von arbeitslosen Menschen zu verbessern. Hierbei zielt das Projekt „Teamw()rk für Gesundheit und Arbeit” konkret darauf ab, arbeitslose Menschen mit niedrigschwelligen und bedarfsorientierten Angeboten in ihrer Gesundheit zu unterstützen. Die Beschäftigungsfähigkeit soll auf diesem Wege erhalten bzw. verbessert werden. Das 2014 an sechs Standorten begonnene Modellprojekt von GKV und Bundesagentur für Arbeit wurde seit 2016 im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit unter dem Namen „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ inhaltlich weiterentwickelt. Mit Beginn des Jahres 2023 startet eine neue Förderphase des Verzahnungsprojektes. Das Programm wird unter dem Namen „Teamw()rk für Gesundheit und Arbeit“ bundesweit fortgeführt.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Jenny Müller
Tel:  0351/ 87655 - 46
Fax: 0351/ 87655 - 43
E-Mail: Jenny.Müller@vdek.com

Josy Simon
Tel:  0351/ 87655 - 46
Fax: 0351/ 87655 - 43
E-Mail: Josy.Simon@vdek.com

Adresse

Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Sachsen
Glacisstraße 4
01099 Dresden