Versorgung

Aktuelle Informationen zur Corona-Impfung in Hamburg

Impfstoff SARS-CoV-2

Wo können sich Versicherte in der Hansestadt kostenlos impfen lassen?

Neu: Auffrischungsimpfung für vollständig Geimpfte

Die Ständige Impfkommission empfiehlt nun für bestimmte Personengruppen eine Auffrischungsimpfung gegen das Corona-Virus mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna. Empfohlen wird diese Impfung für:

  • Personen, die mindestens 70 Jahre alt sind
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen für ältere Menschen
  • Pflegepersonal in ambulanten, (teil-)stationären Einrichtungen, das Umgang mit älteren Menschen oder Risikopatientinnen und - patienten hat
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
  • Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind und mit dem Einmalinstoff von Johnson & Johnson immunisiert wurden und deren Impfung mindestens vier Wochen zurückliegt
Die Auffrischungsimpfungen werden in Arztpraxen, von mobilen Impfteams und in teilnehmenden Krankenhäusern durchgeführt. Menschen die in einer medizinischen oder pflegerischen Einrichtung leben erhalten dort ein Angebot, ebenso wie das dortige Personal. Letztere können auch in einer Praxis geimpft werden, benötigen dazu allerdings dann einen Nachweis über ihre Tätigkeit. Generell gilt für alle Personen, die für die Auffrischungsimpfung infrage kommen, dass ihre Grundimmunisierung (Erst- und Zweitimpfung) mindestens sechs Monate zurück liegen muss. Eine Ausnahme bilden diejenigen, die eine Immunisierung mit Johnson & Johnson erhalten haben. Hier kann die Auffrischung bereits vier Wochen später erfolgen.

Viele Angebote für kostenlose Erstimpfungen ohne Termin

Hamburgerinnen und Hamburger können sich in allen Bezirken direkt vor Ort im Stadtteil bei mobilen Teams in Einkaufszentren, Bürgerzentren, Kirchen und anderen Einrichtungen  kostenlos impfen lassen - oft auch ohne vorherige Terminvereinbarung. Aktuelle Informationen dazu unter www.hamburg.de/corona-impfstationen. Neue Angebote der Stadt werden dort laufend bekannt gegeben.  

Impftermine in Krankenhäusern über neue Telefonnummer und Webportal

Neben den zahlreichen Angeboten der Hausarztpraxen und bei Betriebsärzten bieten auch einige Krankenhäuser Erst- und Zweitimpfungen an. Diese sind:

Die Terminvergabe erfolgt unter einer neuen Nummer: 040 42828 4000. Die Telefonzeiten sind Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr. Online können Termine über das digitale Terminmanagement der Stadt Hamburg vereinbart werden:  www.hamburg.de/corona-impfung. Die Ständige Impfkommission empfiehlt nun auch die Impfung der 12- 17-Jährigen.

Auffrischungsimpfung für Genesene bereits nach einem Monat

Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, können nun schon einen Monat danach mit einer Auffrischungsimpfung immunisiert werden. Zwei Wochen nach der Impfung haben sie dann den Status "vollständig geimpft". Bislang galt für die Auffrischungsimpfung eine Frist von sechs Monaten. Bei einer Infektion mit Symptomen kann vier Wochen nach Abklingen der Symptome geimpft werden. Verlief die Infektion ohne Symptome, muss die Labordiagnose - ein positiver PCR-Test - mindestens vier Wochen zurückliegen. In beiden Fällen müssen die Genesenen ihren positiven PCR-Test als Nachweis über ihre Infektion mitbringen, zusätzlich zum Personalausweis.   

Impfungen in Hausarztpraxen

Jeder kann, unabhängig von Alter, Beruf oder Vorerkrankung, in den Hausarztpraxen geimpft werden. Wer einen Termin vereinbaren möchte, sollte am besten eine E-Mail an den jeweiligen Hausarzt schreiben.

Zudem bietet das Sengelmann-Institut für Medizin und Inklusion (SIMI) gezielte Impfangebote für Menschen mit Behinderung.

Wer trägt die Kosten?

Die Corona-Impfungen sind freiwillig und für Versicherte kostenfrei. Die Kosten für den Impfstoff werden vom Bund getragen. Die Impfzentren werden zu 50 Prozent vom jeweiligen Bundesland finanziert, zu 46,5 Prozent von der Gesetzlichen Krankenversicherung und zu 3,5 Prozent von der Privaten Krankenversicherung.

Im Impfzentrum kostet eine Impfung ohne den Impfstoff nach Medienrecherchen mehr als 200 Euro pro Kopf. Die Hausärztinnen und Hausärzte erhalten 20 Euro pro Impfung.

Wie funktioniert die Terminvergabe?

Grundsätzlich werden Termine auf zwei Wegen vergeben: online oder per Telefon. Online findet die Vergabe unter www.impfterminservice.de statt. Telefonisch erfolgt die Terminierung unter der Rufnummer 116117. Für Menschen über 70, die z.B. Probleme dabei haben, Termine online zu buchen, hat die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege eine separate Hotline 0800/3552233 eingerichtet. Mitarbeiter der Hotline können direkt Impftermine buchen; die Sozialbehörde hat dafür ein Kontingent vorgesehen.

Ersatzkassen: Information und Beratung im Internet und per Telefon

TK (0800) 2858585

BARMER (0800) 84 84 111

DAK-Gesundheit (040) 32 53 25 800

KKH (089) 95 00 84 188

hkk (0800) 2555-445

HEK (0800) 0213213

Mehrsprachige Informationen und Aufklärung

Unter www.hamburg.de/coronavirus/international sind Informationen verfügbar, die in unterschiedlichen Sprachen übersetzt sind. Die Gesundheitsberatung der hamburger arbeit führt im Juni 2021 ein eigens konzipiertes digitales Beratungsangebot zum Thema Corona durch, das künftig auch auf Türkisch und Arabisch angeboten werden soll und unter anderem zu Impfungen und Impfstoffen aufklärt. Möglichkeiten zur Bestellung von mehrsprachigem Informationsmaterial sind zudem unter www.hamburg.de/corona-kurzinfo abrufbar.

Titel

Impfungen: Der Weg in die Krankenversicherung

Gut zu wissen: Wie Schutzimpfungen Einzug in die Gesetzliche Krankenversicherung halten und wie es sich bei der Corona-Impfung als Sonderfall verhält

(Artikel aus "ersatzkasse magazin" 2020/06)

Weitere Informationen zur Corona-Impfung:

Mehr zum Thema  

  1. Ambulante Pflege: Pflegerin mit älterer Patientin
    Service für Leistungsanbieter

    Pflege: Corona-Regelungen und Dokumente

    Durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ("Schweres akutes Atemwegssyndrom Coronavirus 2") breitet sich die Lungenkrankheit Covid-19 ("Corona virus disease 2019") immer weiter aus. Aktuelle Informationen und Regelungen der Kranken- und Pflegekassen für Hamburg finden Sie hier. » Lesen