Versorgung

Aktuelle Informationen zur Corona-(Booster)-Impfung in Hamburg

Impfstoff SARS-CoV-2

Hansestadt bietet zweite Booster-Impfung ab 60 an

In Hamburg können nun auch Menschen ab 60 Jahren eine zweite Booster-Impfung, also die vierte Impfung gegen das Corona-Virus, erhalten. Das Angebot gilt für alle, die noch keine Corona-Infektion hatten, denn diese gilt als natürliche Auffrischungsimpfung. Die Hansestadt richtet sich mit dem Impf-Angebot nach der Empfehlung führender EU-Behörden. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkomission gibt es bislang nicht.

Stiko empfiehlt eine Impfdosis für Fünf- bis Elfjährige

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt jetzt auch gesunden Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Corona-Impfung. Sie sollen bis auf weiteres aber nur eine mRNA-Impfstoffdosis bekommen. Bislang hatte das Gremium in dieser Altersgruppe nur zur Immunisierung geraten, wenn Kinder Vorerkrankungen oder Menschen mit hohem Corona-Risiko im Umfeld hatten. Nach ärztlicher Aufklärung konnte aber bereits jedes Kind in dieser Altersgruppe geimpft werden.

Das Gremium lässt noch offen, ob zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Auffrischungsimpfung hinzukommen soll.

Zwei Impfzentren stellen weiter Impfangebot sicher

Zwei zentrale Impfzentren der Stadt Hamburg stellen weiterhin das Impfangebot sicher: Im Terminal Tango am Flughafen und in den Hamburg Arcaden wird es ab Mai 2022 von 12 bis 19:30 Uhr täglich die Möglichkeit geben, eine Corona-Schutzimpfung zu erhalten, auch ohne Termin. Wer gerne einen Termin vereinbaren möchte, kann dies hier tun:

Die Terminbuchung ist in mehreren Sprachen möglich. Beide Standorte sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Weitere Infos zu den Angeboten in der Hansestadt sowie die aktuellen Öffnungszeiten erhalten Sie » hier.

Informations-Materialien zur Schutzimpfung in mehreren Sprachen

» Hier finden Sie aktuelle Flyer zur Corona-Schutzimpfung in den Sprachen Arabisch, Englisch, Bulgarisch, Kurdisch, Rumänisch, Russisch, Tschechisch, Türkisch und Ukrainisch.  

Boostern nach drei Monaten

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine erste Auffrischungs-Impfung („Booster“) gegen das Coronavirus nach drei Monaten nach der Grundimmunisierung. Die Empfehlung richtet sich an alle Erwachsenen sowie an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.   

In Hamburg wird die Stiko-Empfehlung zum Boostern nach drei Monaten auch bei den städtischen Impfzentren umgesetzt. Mehr Informationen finden Sie »hier.

Zweiter Booster - Für wen wird die Viertimpfung empfohlen?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach empfiehlt Menschen ab 60 Jahren eine Viertimpfung, wenn diese beispielsweise durch Vorerkrankungen wie Herzschwäche, Krebs, Diabetes oder Ähnlichem ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion haben. Die Ständige Impfkommission (Stiko) prüft nun, ob sie ihre Empfehlungen zur Corona-Impfung entsprechend anpasst.

Bislang empfiehlt die Stiko die vierte Impfung für Menschen ab 70 und Personen, die besonders gefährdet sind, sich mit dem Virus zu infizieren, weil sie etwa eine Immunschwäche haben oder in Pflegeeinrichtungen wohnen oder arbeiten. Gesundheitlich gefährdete Personengruppen erhalten die zweite Auffrischungsimpfung frühestens drei Monate nach der ersten. Personal in pflegerischen oder medizinischen Einrichtungen frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung.

Novavax-Impfungen

Jede volljährige Person, die eine Impfung mit dem Impfstoff des US-Herstellers Novavax erhalten möchte, kann sich einen Termin über die übliche Online-Buchungsseite buchen. Außerdem ist es laut Sozialbehörde möglich, sich auch ohne Termin im Rahmen der offenen Impfangebote der Stadt impfen zu lassen. Das Impfangebot mit dem proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid richtet sich an bisher nicht geimpfte Erwachsene.  

Der Corona-Impfstoff von Novavax wurde Ende Dezember 2021 in der EU für die Grundimmunisierung zugelassen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, Nuvaxovid soll an Personen ab 18 Jahren verimpft werden können. Für die Grundimmunisierung sind zwei Dosen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig. Für Auffrischungsimpfungen ist Nuvaxovid bisher nicht zugelassen.

Zahlreiche Angebote für kostenlose (Booster-)Impfungen in Hamburg mit und ohne Termin

Zur Booster-Impfung in drei Schritten:

Schritt 1) Erste Ansprechpartner in Hamburg sind die niedergelassenen Haus- und Fachärzt:innen. Vereinbaren Sie einen Termin direkt in der Praxis.

Schritt 2) Wenn Ihre Praxis nicht impft oder auf absehbare Zeit keine freien Termine hat, erkundigen Sie sich, welche andere Praxis in ihrem Stadtteil Termine für Patientinnen und Patienten anderer Praxen anbietet. Die Kassenärztliche Vereinigung hat dazu eine Liste mit über 100 Praxen erstellt, nach Stadtteilen geordnet. Vereinbaren Sie einen Termin direkt mit der Praxis.

Schritt 3) Wer die Auffrischungsimpfung nach Ablauf der sechs Monate nach Grundimmunisierung benötigt und keinen Termin in einer Praxis erhalten kann, kann auf die zusätzlichen Angebote der Stadt Hamburg zurückgreifen - auf Impfungen in den Impfzentren und auf Angebote von Krankenhäusern.

Für wen die Booster-Impfung (=Auffrischungs-Impfung) besonders empfohlen wird, erfahren Sie »hier.

Sie haben Fragen zum Corona-Virus oder zur Impfung? Informationen finden Sie bei »diesen Stellen.

Wo, wann und wie erhalten Versicherte in der Hansestadt eine kostenlose (Booster)-Impfung?

Kostenlose (Booster)-Impftermine in Krankenhäusern  

Einige Krankenhäuser bieten Erst- und Zweitimpfungen sowie Booster-Impfungen an. Diese sind:

Die Terminvergabe erfolgt unter einer neuen Nummer: 040 42828 4000. Die Telefonzeiten sind Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr. Online können Termine über das digitale Terminmanagement der Stadt Hamburg vereinbart werden:  www.hamburg.de/corona-impfung.  

Auch in der Asklepios Klinik (AK) Barmbek werden Termine für Erst-, Zweit-, und Booster-Impfungen angeboten. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite coronaimpfung-asklepios.com. Außerdem bietet das medizinische Versorgungszentrum der Asklepios Klinik (AK) St. Georg entsprechende Termine  an, buchbar über die Telefonnummer (040)1818 85 2623. Über die Telefonnummer (040) 8191 20 27 erfolgen Terminbuchungen für das Asklepios Westklinikum in Rissen.

Apotheken können vom 8. Februar an bundesweit Corona-Impfungen anbieten, auch in Hamburg. Das Angebot ist als Ergänzung zu den bestehenden Impf-Möglichkeiten gedacht.

Auffrischungsimpfung für Genesene bereits nach einem Monat

Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, können nun schon einen Monat danach mit einer Auffrischungsimpfung immunisiert werden. Zwei Wochen nach der Impfung haben sie dann den Status "vollständig geimpft". Bei einer Infektion mit Symptomen kann vier Wochen nach Abklingen der Symptome geimpft werden. Verlief die Infektion ohne Symptome, muss die Labordiagnose - ein positiver PCR-Test - mindestens 28 Tage zurückliegen. In beiden Fällen müssen die Genesenen ihren positiven PCR-Test als Nachweis über ihre Infektion mitbringen, zusätzlich zum Personalausweis.

Statt sechs Monate ist der Genesenen-Status nach einer aktuellen Richtlinie des RKI nur noch drei Monate gültig. Dann wird eine Auffrischungsimpfung empfohlen. Die Halbierung der Frist erfolgte aus wissenschaftlicher Sicht. Wegen der Omikron-Variante besteht ein größeres Risiko, nach dieser Zeit erneut zu erkranken oder andere mit dem Virus anzustecken.

Eigenes Kinder-Impfzentrum  

Nach der Zulassung des Biontech-Impfstoffs für fünf- bis elfjährige Kinder wird in Hamburg nun in Kinderarztpraxen, an Kinderkrankenhäusern und in einem eigens eingerichteten Kinderimpfzentrum geimpft.

Das Kinderimpfzentrum befindet sich in der Pasmannstraße 1 in Hamburg (Neustadt). Impfungen finden jeweils dienstags bis donnerstags sowie samstags und sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr bei vorheriger Terminbuchung statt. Termine können über www.hamburg-impft.de gebucht werden.  

Auch Krankenhäuser beteiligen sich an den Impfungen für Kinder. Termine können gebucht werden unter: www.hamburg.de/corona-impfstationen.

Vorgesehen ist, dass bei allen Angeboten chronisch kranke Kinder bevorzugt werden. Laut Sozialbehörde können aber auch alle anderen Sorgeberechtigten, die ihr Kind impfen lassen möchten, einen Termin erhalten.  

Für wen empfiehlt sich die Booster-Impfung?

Die Ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut empfiehlt eine Auffrischungs-Impfung (Booster) gegen das Corona-Virus für alle Erwachsene und für 12- bis 17-jährige Kinder und Jugendliche.  

Die (Booster)-Impfungen sowie Erst- und Zweitimpfungen gibt es in Hamburg vor allem in Haus- und Facharztpraxen, in den beiden Impfzentren und in teilnehmenden Krankenhäusern. Alle Details finden Sie auf der Corona-Website der Stadt Hamburg unter https://www.hamburg.de/corona-impfung/

Empfohlen wird die (Booster-) Impfung besonders für:

  • Personen, die 70 Jahre alt und älter sind
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen
  • Personen, die an schweren Vorerkrankungen leiden
  • Pflegepersonal in ambulanten, (teil-)stationären Einrichtungen, das Umgang mit älteren Menschen oder Risikopatientinnen und - patienten hat
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
  • Personen, die mit dem Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson immunisiert wurden und deren Impfung mindestens vier Wochen zurückliegt
Generell gilt für alle Erwachsenen, dass ihre Grundimmunisierung (Erst- und Zweitimpfung) mindestens drei Monate zurück liegen muss (mit Ausnahme der mit Johnson & Johnson Immunisierten (s.o.)). Weitere Ausnahmen oder Abweichungen liegen im ärztlichen Ermessen.

Telefonnummern und Informationsangebote zur Corona-Pandemie in Hamburg

Generell gilt: Bei Fragen rund um eine aktuelle Corona-Erkrankung wählen Sie den Arztruf 116 117.

Auch ohne Krankenversicherung können Sie kostenlos geimpft werden.

Informationen zur Corona-Impfung und Terminvergabe

Informationen zu Corona-Tests

  • Übersichtskarte zu kostenlosen Schnelltests: www.hamburg.de/corona-schnelltest
  • Telefonische Terminvermittlung für einen Test-Termin bei Ärztinnen und Ärzten: Arztruf 116 117

Was gilt wo? Die aktuellen Regelungen in Hamburg

Wer trägt die Kosten?

Die Corona-Impfungen sind freiwillig und für Versicherte kostenfrei. Die Kosten für den Impfstoff werden vom Bund getragen. Die Impfzentren wurden zu 50 Prozent vom jeweiligen Bundesland finanziert, zu 46,5 Prozent von der Gesetzlichen Krankenversicherung und zu 3,5 Prozent von der Privaten Krankenversicherung.

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte erhalten für eine Impfung unter der Woche 28 Euro und am Wochenende 36 Euro.

Im inzwischen geschlossenen Impfzentrum Messehallen kostete eine Impfung ohne den Impfstoff nach Medienrecherchen mehr als 200 Euro pro Kopf.  

Ersatzkassen: Information und Beratung im Internet und per Telefon

TK (0800) 2858585

BARMER (0800) 84 84 111

DAK-Gesundheit (040) 32 53 25 800

KKH (089) 95 00 84 188

hkk (0800) 2555-445

HEK (0800) 0213213

Mehrsprachige Informationen und Aufklärung

Unter www.hamburg.de/coronavirus/international sind Informationen verfügbar, die in unterschiedlichen Sprachen übersetzt sind. Die Gesundheitsberatung der hamburger arbeit führt ein eigens konzipiertes digitales Beratungsangebot zum Thema Corona durch, das auch auf Türkisch und Arabisch angeboten wird und unter anderem zu Impfungen und Impfstoffen aufklärt. Möglichkeiten zur Bestellung von mehrsprachigem Informationsmaterial sind zudem unter www.hamburg.de/corona-kurzinfo abrufbar.

Titel

Impfungen: Der Weg in die Krankenversicherung

Gut zu wissen: Wie Schutzimpfungen Einzug in die Gesetzliche Krankenversicherung halten und wie es sich bei der Corona-Impfung als Sonderfall verhält

(Artikel aus "ersatzkasse magazin" 2020/06)

Weitere Informationen zur Corona-Impfung:

Mehr zum Thema  

  1. Ambulante Pflege: Pflegerin mit älterer Patientin
    Service für Leistungsanbieter

    Pflege: Corona-Regelungen und Dokumente

    Durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ("Schweres akutes Atemwegssyndrom Coronavirus 2") breitet sich die Lungenkrankheit Covid-19 ("Corona virus disease 2019") immer weiter aus. Aktuelle Informationen und Regelungen der Kranken- und Pflegekassen für Hamburg finden Sie hier. » Lesen