Reha-Sport und Funktionstraining

Nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB IX erbringen die Rehabilitationsträger Rehabilitationssport und Funktionstraining als ergänzende Leistung zur Rehabilitation. Zur Sicherstellung einer einheitlichen Leistungserbringung haben die Rehabilitationsträger und die maßgeblichen Verbände des Rehabilitationssports und Funktionstrainings die eine Rahmenvereinbarung auf der Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) geschlossen, die hier zum Herunterladen bereit steht.

Immer mehr Sportvereine bieten Rehabilitationssport und Funktionstraining für ihre Mitglieder an. Damit eine Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen erfolgen kann, benötigen diese Vereine eine Anerkennung. Anerkennungen für ambulante Rehabilitationssportgruppen werden in sieben Bereichen vergeben. Die aufgeführten sieben Bereiche beinhalten folgende Behinderungen bzw. Erkrankungen:

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
Gliedmaßenschäden (z. B. Amputationen), Schäden und Erkrankungen der Gliedmaßengelenke und gelenknaher Strukturen (z. B. Rheuma, Arthrose, Endoprothesen), Fehlbildungen und Schäden der Wirbelsäule (z. B. Bechterew'sche Erkrankung, Skoliose), Systemerkrankungen der Muskulatur sowie des Binde- und Stützgewebes (z. B. Osteoporose, Krebserkrankungen) u.a.

Bereich Erkrankungen der Inneren Organe
Atemwegserkrankungen (z. B. Asthma), Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes mellitus), Nierenerkrankungen

Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen
koronare Herzkrankheit, Zustand nach Herzinfarkt, Zustand nach Bypassoperation, arterielle Verschlusskrankheiten u. a.

Bereich Erkrankungen der Sinnesorgane
Sehbehinderung, Blindheit

Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems
Cerebrale Bewegungsstörungen, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Epilepsie, Schlaganfall, Querschnittslähmungen

Geistige Behinderungen

Psychische Erkrankungen
Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen u. a.
Die Anerkennung wird durch folgende Verbände vorgenommen:

Funktionstraining

- Deutsche Rheuma-Liga- Landesverband Sachsen-Anhalt e. V
- Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e. V. – Landesverband Sachsen-Anhalt
- Osteoporose Selbsthilfegruppen Dachverband (OSD)
- Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose (BfO)
- Deutsche Fibromyalgie-Vereinigung (DFV)
- Fibromyalgie-Vereinigung (FLD)
- Bundesselbsthilfeverband Gesunde Knochen (BGK)

Rehabilitationssport

- Behindertensportverband Sachsen-Anhalt
- Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR)
- Bundesverband Rehabilitationssport RehaSport Deutschland (RSD)
- Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS)

Verordnung von Rehabilitationssport und Funktionstraining

Die Vertragsärzte verordnen bei medizinischer Notwendigkeit Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining auf den zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und der KBV vereinbarten Formularen:

Muster 56 - Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport und Funktionstraining

Muster 58 - Bescheinigung zur ärztlichen Folgeverordnung von Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining.

Das Muster 58 darf nur von Neurologen, Psychiatern, ärztlichen Psychotherapeuten, Ärzten mit Zusatzausbildung in psychosomatischer Grundausbildung und Ärzten mit der Gebietsbezeichnung physikalische und rehabilitative Medizin ausgestellt werden.