Angebote zur Unterstützung im Alltag

Angebote zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI tragen dazu bei, Pflegepersonen zu entlasten und helfen Pflegebedürftigen, möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten und ihren Alltag weiterhin möglichst selbständig bewältigen zu können.

Angebote zur Unterstützung im Alltag sind:

  • Angebote, in denen insbesondere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung von Pflegebedürftigen mit allgemeinem oder mit besonderem Betreuungsbedarf in Gruppen oder im häuslichen Bereich übernehmen (Betreuungsangebote),

  • Angebote, die der gezielten Entlastung und beratenden Unterstützung von pflegenden Angehörigen und vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende dienen (Angebote zur Entlastung von Pflegenden),

  • Angebote, die dazu dienen, die Pflegebedürftigen bei der Bewältigung von
    allgemeinen oder pflegebedingten Anforderungen des Alltags oder im Haushalt, insbesondere bei der Haushaltsführung, oder bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen zu unterstützen (Angebote zur Entlastung im Alltag).

In Thüringen werden diese Angebote über das Thüringer Landesverwaltungsamt, Charlottenstraße 2 in 98617 Meiningen anerkannt.

Ab dem 1.1.2017 stehen Pflegebedürftigen aller Pflegegrade, die zu Hause versorgt werden, Leistungen in Höhe von bis zu 125 Euro im Monat für Angebote zur Unterstützung im Alltag zur Verfügung. Er dient der Erstattung von Aufwendungen, die den Versicherten entstehen im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von:

1.     Leistungen der Tages- oder Nachtpflege,

2.     Leistungen der Kurzzeitpflege,

3.     Leistungen der ambulanten Pflegedienste im Sinne des § 36, in den Pflegegraden
        2 bis 5 jedoch nicht von Leistungen im Bereich der Selbstversorgung,

4.     Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im
        Alltag im Sinne des § 45a.

Dieser Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI wird auf dem Weg der Kostenerstattung gewährt. Das heißt, er wird nicht an die pflegebedürftigen Personen ausgezahlt, sondern entstandene Kosten werden im Nachhinein durch die Pflegekasse erstattet.

Nicht genutzte Ansprüche auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen aus den Jahren 2015 und 2016 (104 bzw. 208 Euro monatlich) können bis zum Ende des Jahres 2018 genutzt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass bereits zu diesem Zeitpunkt ein Anspruch auf diese Leistungen bestand.