Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen

Logo Gesunde Lebenswelten, Links im Bild ist ein Kreis aus drei Punkten mit gebogenen Linien, die symbolisch für drei Personen stehen, die sich an den Händen fassen. Schriftzug "Gesunde Lebenswelten, Unterüberschrift: Ein Angebot der Ersatzkassen" steht rechts daneben

Pflegebedürftige Versicherte sind wichtige Adressaten von Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung. Die Pflegekassen der Ersatzkassen in Bremen unterstützen entsprechende Leistungen für Bewohnerinnen und Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen auch gemeinsam über die vdek-Landesvertretung. Die Kriterien dafür werden im „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach §5 SGB XI“ festgelegt. Hier werden folgende fünf Handlungsfelder definiert:

  • Ernährung
  • Körperliche Aktivität
  • Kognitive Ressourcen
  • Psychosoziale Gesundheit
  • Prävention von Gewalt

Der Leitfaden gibt auch darüber hinaus eine gute Übersicht über die Rahmenbedingungen unterstützungsfähiger Maßnahmen. Die vdek Landesvertretung berät Sie gerne bei der Planung und Umsetzung eines Präventions- oder Gesundheitsförderungsprojektes für Bewohnerinnen und Bewohner Ihrer voll- oder teilstationären Pflegeeinrichtung. Sprechen Sie uns gerne an.

Cover Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen: Rentner jonglieren mit Bällen

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeinrichtungen

Der Leitfaden legt gemäß § 5 Abs. 1 Satz­ 3 ­SGB ­XI­ die­ Kriterien­ für­ die ­Leistungen der­ Pflegekassen ­zur­ Prävention ­und­ Gesundheits­förderung ­in ­stationären Pflegeeinrichtungen ­fest. Er gibt den­ Pflegekassen ­Hilfestellungen ­bei­ der­ Entwicklung und Unterstützung der Umsetzung von Vorschlägen für Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung

Ihre Ansprechpartnerin beim vdek

Dr. Svenja Jacobs

Martinistr. 34
28195 Bremen

Tel.: 04 21/1 65 65-86

svenja.jacobs@vdek.com