Hospize

Ein Pfleger hält die Hand einer Seniorin

Hospize sind Einrichtungen der Sterbebegleitung, die meist nur über wenige Betten verfügen. Ehrenamtliche Helfer und interdisziplinäres Fachpersonal arbeiten hier zusammen. Sterbende erhalten Begleitung, Beratung und medizinisch-pflegerische Versorgung.

In Hamburg gibt es neun Hospize für Erwachsene und ein Kinderhospiz. Die vdek-Landesvertretung hat mit diesen Einrichtungen Versorgungsverträge abgeschlossen.

Insgesamt ist die Hansestadt in der Hospizversorgung für Erwachsene und Kinder sehr gut ausgestattet und hält einen Spitzenplatz im Vergleich zu anderen Bundesländern.

Weitere Informationen und Kontaktdaten zu den Einrichtungen finden Sie im Hospizführer der Gesundheitsbehörde der Stadt Hamburg.

Förderung ambulanter Hospizdienste

Die häusliche Sterbebegleitung unterstützt das Angebot stationärer Hospize. Rund 1,3 Millionen Euro und damit so viel Geld wie nie zuvor zahlten die Hamburger Krankenkassen 2017, um ambulante Hospizdienste zu unterstützen. Damit steigt die Fördersumme im Vorjahresvergleich um rund 120.000 Euro; dies entspricht einem Zuwachs von mehr als zehn Prozent. Mit der Förderung unterstützen die Kassen die Gewinnung, Schulung und Koordinierung der ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter sowie die palliativ-pflegerische Beratung durch ausgebildete Fachkräfte.

Rund 670 ehrenamtliche Hospizhelfer haben in der Hansestadt im vergangenen Jahr 744 sterbenskranke Erwachsene und ihre Angehörigen begleitet. Zudem wurden 52 lebensbedrohlich erkrankte Kinder und Jugendliche betreut, deren Begleitung oftmals über mehrere Jahre erfolgt.

(Stand: August 2017)