Qualitätssicherung

Wer gepflegt werden muss, will gut umsorgt werden. Das gilt umso mehr, wenn damit der Umzug in ein Pflegeheim verbunden ist. Bei der Wahl des Heims zählt der eigene Eindruck genauso wie die Empfehlungen von anderen Menschen, deren Angehörige dort leben.

Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung

Ein weiterer Aspekt für die Auswahl des Pflegeheims sind die Noten, die Orientierung bieten. Sie basieren auf Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) und des Prüfdienstes der Privaten Krankenversicherung.

Screenshot der vdek-Website "Pflegelotse"

Der vom Verband der Ersatzkassen (vdek) entwickelte Pflegelotse stellt die Pflegenoten und weitere Informationen über jedes Pflegeheim zur Verfügung.

Mindestens einmal jährlich nehmen die Qualitätsprüfer die Struktur der Pflegeeinrichtungen, den Pflegezustand und die Betreuung der Pflegebedürftigen sowie deren Zufriedenheit unter die Lupe. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Beurteilung der medizinischen Pflegequalität. Basis der Prüfungen ist ein für alle Einrichtungen gleicher Prüfkatalog. Die Prüfer kommen ohne vorherige Anmeldung in die Pflegeheime. Teilergebnisse der Prüfungen werden in Noten umgewandelt und veröffentlicht.

Neujustierung der Pflegenoten

Die Instrumente, mit denen die Qualität in der Pflege gesichert wird, sowie die Art, die Öffentlichkeit über die Ergebnisse zu informieren - dazu gehören auch die Pflegenoten -, werden derzeit überarbeitet. Im Rahmen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes wurde dafür ein Zeitplan festgelegt. Bis Ende 2017 soll für die Pflegeheime eine neue Qualitätsvereinbarung geschlossen werden. Für den ambulanten Bereich ist dies bis 2018 vorgesehen.