Service- und Fachinformationen

3D Illustration - Corona Virus

AKTUELL: Coronavirus

Entwicklungen, Hintergründe und Empfehlungen zur Corona-Pandemie im Zusammenhang mit Gesundheitsversorgung und -politik finden Sie hier. » Lesen

Coronavirus - Meldungen für Leistungserbringer

Hier finden Sie leistungserbringerübergreifende Informationen. Informationen zu bestimmten Leistungserbringern finden Sie auf den entsprechenden Themenseiten.

16.09.2021 - G-BA verlängert Möglichkeit zur telefonischen Krankschreibung und weitere Sonderregeln bis Ende 2021

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Corona-Sonderregeln für die telefonische Krankschreibung bei leichten Atemwegsinfekten, für ärztlich verordnete Leistungen sowie für die telefonische Beratung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung um weitere drei Monate bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. » Lesen

26.08.2021 - Bestimmte Sonderregeln des G-BA gelten nach Bundestagsbeschluss zur epidemischen Lage bis November 2021

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Nachdem der Bundestag beschlossen hat, den Fortbestand der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“  erneut um drei Monate zu verlängern, gelten bestimmte Sonderregeln des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) nun auch weiter. Konkret betrifft es folgende Leistungen:

  • Disease-Management-Programme (DMP)
  • Entlassmanagement
  • Kinderuntersuchungen U6 bis U9
  • Krankentransport

Die diesbezüglichen Sonderregeln haben nun bis zum 25. November 2021 Bestand. » Lesen

11.06.2021 - Corona-Sonderregelungen des G-BA bis Ende September 2021 verlängert

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Einige Corona-Sonderregeln des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) verlängern sich, nachdem der Bundestag weiterhin eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat. Die Dauer dieser Sonderregeln ist an das Fortbestehen der epidemischen Lage geknüpft. Sie gelten damit nun bis zum 30. September 2021, es sei denn, der Bundestag hebt das Fortbestehen der epidemischen Lage vorher auf. » Lesen

18.03.2021 - G-BA verlängert Sonderregelungen für Leistungserbringer über den 31.03.2021 hinaus

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Der G-BA hat die Corona-Sonderregeln für die Ausstellung von Krankschreibungen, für ärztlich verordnete Leistungen und Krankentransporte sowie für die telefonische Beratung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung über den 31. März 2021 hinaus um weitere drei bzw. sechs Monate verlängert. Die Sonderregelungen im Entlassmanagement gelten pauschal bis Ende der epidemischen Lage. » Lesen

21.01.2021 - G-BA verlängert Sonderregelungen für Leistungserbringer bis Ende März 2021

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Der G-BA hat wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie bestehende Sonderregelungen für verordnete Leistungen bis vorerst 31.03.2021 verlängert.

Die Verlängerungen betreffen konkret:

  • die Möglichkeit der Videobehandlung
  • die Möglichkeit, Folgeverordnungen nach telefonischer Anamnese auszustellen
  • die Ausdehnung der Frist zur Vorlage von Verordungen von drei auf zehn Tage
  • eleichterte Vorgaben für Verordnungen
30.10.2020 - G-BA beschließt weitere Sonderregelungen für Leistungserbringer bis 31.01.2021

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Der G-BA hat im Zusammenhang mit der SARS-​CoV-2-Pandemie zeitlich befristete Sonderregelungen in Bezug auf seine regulären Richtlinienbestimmungen getroffen. » Lesen

15.06.2020 - G-BA beschließt Verlängerung und Anpassung der Sonderregelungen für Leistungserbringer

Meldung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des G-BA.

Der G-BA beschließt aufgrund der Covid-19-Pandemie die Verlängerung und Anpassung der Richtlinien über die Verordnungen zu verschiedenen Leistungserbringern:

  • über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege
  • zur Verordnung von spezialisierter ambulanter Palliativversorgung
  • über die Durchführung von Soziotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung
  • über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung
  • über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung
  • über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragszahnärztlichen Versorgung
  • über die Verordnung von Krankenfahrten, Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten
  • sowie über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung

» Lesen

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist auf Bundesebene aktiv an der Honorarentwicklung für Ärzte und Zahnärzte beteiligt und vereinbart darüber hinaus Empfehlungen und Rahmenverträge zu weiteren Versorgungsbereichen, etwa zur Verordnung von Arzneimitteln, Heilmitteln und Hilfsmitteln. Außerdem koordiniert und steuert der vdek die Budgetverhandlungen mit den Krankenhäusern, die von den Mitgliedskassen vor Ort geführt werden.

Für die medizinische und pflegerische Versorgung konkretisiert der vdek den leistungs- und vertragsrechtlichen Rahmen. Von Prävention und Rehabilitation über medizinische und leistungsrechtliche Fragestellungen bis hin zur Pflege entwickelt der Verband zukunftsorientierte Konzepte.

Der vdek bündelt die Interessen der Ersatzkassen auch in Fragen der Finanzierung, des Rechnungswesens und des Beitrags- und Mitgliedschaftsrechts. Bei den IT-Leistungen stehen die Datenaustauschverfahren mit den Arbeitgebern, den Leistungserbringern und den öffentlichen Institutionen im Fokus.

  1. Apothekerin berät Kundin

    Apotheken und Arzneimittel

    Gebündelte Informationen zu Arzneiversorgungsvertrag, Rabattvertragspartnern bei Blutzuckerteststreifen, Präqualifizierung Ihrer Apotheke, elektronischem Datenaustausch von Apotheken-Abrechnungsdaten und mehr. » Lesen

  2. Hebamme spricht mit schwangerer Frau

    Hebammenhilfe

    Um die Hebammenhilfe mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen zu können, bedarf es einer Mitgliedschaft in einem der maßgeblichen Berufsverbände oder einer Meldung beim GKV-Spitzenverband. » Lesen

  3. Masseur und Patient

    Heilmittelversorgung

    Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Heilmitteln, soweit sie nicht nach § 34 SGB V ausgeschlossen sind. Zu den Heilmitteln zählen Maßnahmen der Physikalischen Therapie, der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie, der Ergotherapie sowie der Podologischen Therapie. Die Heilmittelversorgung durch die Leistungserbringer ist in Richtlinien, Rahmenverträgen, Vergütungsvereinbarungen, Zulassungsbestimmungen und Abrechnungsverfahren geregelt. » Lesen

  4. Eine alte Person stützt sich auf Gehhilfe

    Hilfsmittelversorgung

    Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34 SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör. » Lesen

  5. Grafische Darstellung der Funktionsweise des Innovationsfonds

    Innovationsfonds

    Mit dem GKV-Innovationsfonds werden innovative Formen und Forschungsprojekte zur Gesundheitsversorgung gefördert. Das vdek-Projekt RESIST hat von 2016 bis 2020 eine Förderung erhalten. » Lesen

  6. Krankenhauspersonal vor den Operationssälen

    Krankenhaus

    Qualitätssicherung, Krankenhausfinanzierung und Krankenhausplanung: Informationen des vdek zum Thema Krankenhaus und stationäre Versorgung. » Lesen

  7. Datenstrom

    Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK)

    Standards und Normen für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen sind elementare Voraussetzungen, um einen effizienten, transparenten, sicheren und wirtschaftlichen Datenaustausch zwischen den beteiligten Datenaustauschpartnen sicherzustellen. Der Datenaustausch zwischen Kranken-/Pflegekassen und den Medizinischen Diensten (MDK) basiert auf §§ 275 SGB V ff. und §§ 18 ff. SGB XI. » Lesen

  8. Flussdiagramm zeigt die grundsätzliche Funktionsweise des Gesundheitsfonds ab 1. Januar 2020

    Mitgliedschafts- und Beitragsrecht

    Mit der Einführung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 müssen die gesetzlichen Krankenkassen die erhobenen Beiträge an den Gesundheitsfonds, der als Sondervermögen beim Bundesversicherungsamt verwaltet wird, abführen. » Lesen

  9. Fitnesskurs mit Gymnastikbällen

    Prävention und Gesundheitsförderung

    Mit dem Präventionsgesetz werden insbesondere Kindergärten, Schulen, Pflegeheime und Betriebe gestärkt. Der vdek übernimmt im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention auf Bundesebene eine koordinierende Rolle. Zudem beteiligt er sich an Publikationen wie dem Präventionsbericht und dem Präventionsleitfaden und ist mitverantwortlich für die Zentrale Prüfstelle Prävention. » Lesen

  10. Elektronische Gesundheitskarte

    Digitale Versorgung und Telematik

    Der Begriff der Gesundheitstelematik ist ein Kunstwort aus „Gesundheitswesen“, "Telekommunikation" und "Informatik". Eine einheitliche Telematikinfrastruktur bildet die Grundlage für einen sicheren Austausch medizinischer Daten und Informationen. Die elektronische Gesundheitskarte ist dabei der Schlüssel zur Telematikinfrastruktur, sie bindet den Versicherten in die elektronische Kommunikation ein. » Lesen

  11. Symbolbild Vorsorge und Rehabilitation: Frau macht Gymnastik im Grünen

    Vorsorge und Rehabilitation

    Gesundheit fördern, Krankheit vermeiden oder Krankheitsfolgen verhindern, das sind die Ziele der medizinischen Vorsorgeleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation der Krankenkassen sollen die Patienten unterstützen, um trotz der krankheitsbedingten Beeinträchtigungen weitgehend selbstständig leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. » Lesen