Der Innovationsfonds

Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) hat die Bundesregierung die Einrichtung eines Innovationsfonds beschlossen. Mit dem Fonds werden innovative sektorenübergreifende Versorgungsformen gefördert und Forschungsvorhaben in der Versorgung finanziert. Dazu standen für die Jahre 2016 bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro zur Verfügung.

Grafische Darstellung der Funktionsweise des Innovationsfonds

Organisatorische und finanzielle Gestaltung des Innovationsfonds von 2016 bis 2019

Der im Mai 2019 vorgelegte Gesetzentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz sieht vor, den Innovationsfonds bis 2024 und mit 200 Millionen Euro pro Jahr fortzuführen.

vdek-Projekt RESIST wird für 39 Monate gefördert

Das vdek-Projekt RESIST hat den Zuschlag für die Förderung durch den Innovationsfonds 2016 bis 2020 erhalten. RESIST hat sich zum Ziel gesetzt, den Antibiotikaeinsatz bei Atemwegsinfekten in der ambulanten Versorgung zu optimieren. Durch die Einführung einer neuen projekteigenen Fortbildung und einer Antibiotikaberatungsleistung sollen Ärzte für einen besonders verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika sensibilisiert werden. Das bundesweite Projekt ist eine Zusammenarbeit des vdek und seiner Mitgliedskassen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, acht Kassenärztlichen Vereinigungen, dem Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock und dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Es wird vom Innovationsfonds im Rahmen der ersten Förderwelle zu den neuen Versorgungsformen unterstützt.

Mehr zum Innovationsfonds

  1. Lupe mit Aufschrift "Glossar A-Z"

    Innovationsfonds

    Der Innovationsfonds fördert seit dem Jahr 2016 innovative sektorenübergreifende Versorgungsformen und stärkt die Versorgungsforschung. » Lesen