Selbstverwaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mitglieder der Selbstverwaltung stimmen auf einer vdek-Mitgliederversammlung ab

Eine Million Wähler mehr: Sozialwahl 2017 bei Rentenversicherung und Ersatzkassen mit großem Zuwachs

15,3 Millionen Versicherte der Ersatzkassen und der Deutschen Rentenversicherung haben bei der Sozialwahl 2017 ihre Stimme abgegeben – über eine Million mehr als 2011. Gegenüber den letzten Wahlen im Jahr 2011 konnten die Ersatzkassen in ihren Urwahlen die Zahl der abgegebenen Stimmen um 855.000 Stimmen auf 6,44 Millionen Stimmen steigern. Die durchschnittliche Wahlbeteiligung der Ersatzkassen lag 2017 bei 30,47 Prozent. Für die Vertreter der Selbstverwaltung bei den Ersatzkassen bedeuten diese guten Ergebnisse ein starkes Mandat für ihre ehrenamtliche Arbeit im Interesse der Versicherten in den nächsten sechs Jahren.

Insgesamt waren bei den Ersatzkassen 21,3 Millionen Versicherte wahlberechtigt. Dies waren 3,2 Millionen Versicherte mehr, als bei der vorhergehenden Wahl 2011 mit 18,1 Millionen Wahlberechtigten. Hier zeigt sich der starke Zuwachs an Versicherten für die Ersatzkassen in den vergangenen Jahren. Die neu gewählten Vertreterversammlungen und Verwaltungsräte haben für die neue Wahlperiode der Selbstverwaltung bis 2023 inzwischen ihre Arbeit aufgenommen. Die Arbeit der Gremien hat großes Gewicht: Ihre ehrenamtlichen Mitglieder verabschieden die milliardenschweren Haushalte der Ersatzkassen und entscheiden in wichtigen Fragen mit, wenn es um den Kurs der Sozialversicherungsträger geht.

Die Sozialwahl ist nach der Bundestags- und Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. 2017 fand sie zum zwölften Mal statt.

Deckblatt Positionspapier des vdek: Für eine starke Selbstverwaltung

Für eine starke Selbstverwaltung

Resolution der Vertreterinnen und Vertreter der vdek-Selbstverwaltung, beschlossen durch die Mitgliederversammlung am 9.12.2016

Video "Soziale Selbstverwaltung - so funktioniert's":

Mehr zum Thema Selbstverwaltung

Die Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen Rita Pawelski und ihr Stellvertreter Klaus Wiesehügel übergeben ihren Bericht an den Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil.

Wahlbeteiligung bei Sozialwahl gestiegen

Bei den Sozialwahlen 2017 ist die Wahlbeteiligung nach drei Jahrzehnten wieder gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Schlussbericht, der von der Bundeswahlbeauftragten Rita Pawelski und ihrem Stellvertreter Klaus Wiesehügel an Bundessozialminister Hubertus Heil in Berlin übergeben wurde. Vertreter aus Politik und Selbstverwaltung diskutierten die Ergebnisse. » Lesen