Prävention und Gesundheitsförderung

Am 25. Juli 2015 ist das „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ in weiten Teilen in Kraft getreten. Prävention und Gesundheitsförderung erhalten dadurch einen größeren Stellenwert. Insbesondere die Gesundheitsförderung in Lebenswelten, den sogenannten Settings wie Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen und Betrieben wird gestärkt.

Zentrale Prüfstelle Prävention

Seit dem 1. Januar 2014 werden Präventionskurse und Anbieter bundesweit zentral und kassenartenübergreifend geprüft. Anbieter von Präventionsmaßnahmen profitieren vom zentralen und einheitlichen Prüfverfahren, da eine einmalige und kostenfreie Zertifizierung des Anbieters und Kurses für alle kooperierenden Krankenkassen gilt. Doppelprüfungen entfallen damit zukünftig. Weiter Informationen finden Sie unter Prüfstelle.

Die Zugangsvoraussetzungen für Anbieter sind in dem „Leitfaden Prävention“ definiert, der vom GKV-Spitzenverband in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene erstellt wurde. Leistungen werden ausschließlich in den darin definierten Handlungsfeldern und Kriterien nach § 20 SGB V erbracht:

Der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) übernimmt im Bereich Prävention auf Bundesebene eine koordinierende Rolle. Zudem beteiligt sich der vdek an der Erstellung von Standard-Publikationen wie dem Präventionsbericht und dem Präventionsleitfaden. 

Der vdek engagiert sich in der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga). Die Initiative entwickelt Präventionsansätze für die Arbeitswelt weiter und gibt Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Mehr zum Thema

Online-Angebote des vdek