Vorsorge und Rehabilitation

Vorsorge

Gesundheit fördern, Krankheit vermeiden oder Krankheitsfolgen verhindern, das sind die Ziele der medizinischen Vorsorgeleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. 

Rehabilitation

Die Folgen einer akuten Erkrankung oder eines chronischen Leidens können oft so gravierend sein, dass es den Betroffenen nicht mehr möglich ist, ihren Alltag zu meistern. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation der Krankenkassen sollen die Patienten unterstützen, um trotz der krankheitsbedingten Beeinträchtigungen weitgehend selbstständig leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Dazu gehört auch Pflegebedürftigkeit abzuwenden oder zu mindern.

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zählen zum Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen. Die Krankenkassen sind immer dann für die Rehabilitation zuständig, wenn keine andere Sozialversicherung, z. B. die Rentenversicherung (bei den meisten erwerbsfähigen Personen), Träger einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation ist.

Weitere Informationen zur Rehabilitation finden Sie auch auf der Website der Bundesarbeitsarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), in der auch der vdek Mitglied ist.

www.bar-frankfurt.de

Der vdek vertritt die Ersatzkassen in unterschiedlichen Gremien und Arbeitsgruppen, die sich mit der Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Vorsorge und Rehabilitation befassen. Auf den Themenseiten zum Bereich Vorsorge und Rehabilitation erfahren Sie mehr über die Aufgabengebiete des vdek und seiner Landesvertretungen.

Mehr zum Thema

  1. Stationäre Rehabilitation

    Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, sofern diese notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, auszugleichen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. » Lesen

  2. Patientin mit Halskrause in einem Rollstuhl im Krankenhaus

    Qualitätssicherung in der Rehabilitation

    12.6.2013 - Die Qualitätskriterien, der Selbstauskunftsbogen und die Verfahrensabsprache für ambulante Rehabilitationseinrichtungen und stationäre Vorsorgeeinrichtungen nach § 137d SGB V stehen als Download zur Verfügung. » Lesen

  3. Fröhliche Rollstuhlfahrerin auf einer Wiese vor blauem Himmel

    ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

    Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit sind in der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) klassifiziert. Der wesentliche Nutzen der ICF besteht in der zu Grunde liegenden bio-psycho-sozialen Betrachtungsweise der Komponenten der "Funktionsfähigkeit", deren Beeinträchtigungen im Sinne von Krankheitsauswirkungen und in der Einführung von "Kontextfaktoren". Dieser Ansatz wurde mit der ICF auf das Fundament einer internationalen Klassifikation gestellt. » Lesen

  4. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen

    MDK-Begutachtung

    Die Entscheidung, ob eine Leistung der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation in Betracht kommt, treffen die gesetzlichen Krankenkassen. » Lesen

  5. Lächelnder Arzt, im Hintergrundgrund beraten sich Leute

    Rehabilitations-Richtlinie

    Die Rehabilitations-Richtlinie schafft die Rahmenbedingungen für eine strukturierte Kooperation von Vertragsärzten und Krankenkassen bei der Beratung und Einleitung notwendiger Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Einzelfall. » Lesen

  6. Paragraphen-Zeichen zusammen mit Stethoskop

    Sozialgesetzbuch IX (SGB IX)

    Zum 1.7.2001 ist das SGB IX in Kraft getreten, mit dem die Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen gefördert werden soll. » Lesen

  7. Schulkinder sitzen im Klassenraum

    Früherkennung/Frühförderung

    Zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder besteht das komplexe Diagnostik- und Therapieangebot der Interdisziplinären Frühförderstellen oder Sozialpädiatrischen Zentren. » Lesen