Versorgung mit Hilfsmitteln

Versicherte haben nach § 33 SGB V Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34 SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör.

Vertragsanerkennung

Gemäß § 126 Abs. 1 SGB V dürfen Hilfsmittel an Versicherte nur auf der Grundlage von Verträgen nach § 127 Abs. 1, 2 oder 3 SGB V abgegeben werden. Der vdek hat entsprechende Verträge mit zahlreichen Organisationen und Berufsverbänden geschlossen. Anbieter von Hilfsmitteln, die Mitglied einer dieser Organisationen sind, können die bestehenden Verträge durch eine Anerkenntniserklärung und eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft anerkennen.

Vertragsbeitritt

Anbieter von Hilfsmitteln, die kein Mitglied einer der Organisationen sind und noch nicht anderweitig vertraglich gebunden sind, können durch eine Beitrittserklärung den bestehenden Verträgen nach § 127 Abs. 2 S. 1 SGB V beitreten.

Wer für Ihre Bearbeitung zuständig ist, können Sie folgendem Dokument entnehmen:

Schematische Darstellung der Antragsstellung im Hilfsmittelbereich

Antragsbearbeitung im Hilfsmittelbereich

Präqualifizierung

Voraussetzung für die vertragliche Bindung mit dem vdek ist eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel. Der entsprechende Eignungsnachweis kann entweder durch eine gültige Präqualifizierungsbestätigung oder Einzelfallprüfung erfolgen.

Abrechnungsverfahren

Neben den bereits genannten Punkten sind weitere, die Abrechnung betreffende Punkte für eine Vertragspartnerschaft obligatorisch. Das Abrechnungsverfahren bei der Versorgung mit Hilfsmitteln entspricht dem Abrechnungsverfahren im Heilmittelbereich.

GKV - Heil- und Hilfsmittel, in Milliarden Euro, 2013 bis 2018, Bundesgebiet
JahrHeilmittelHilfsmittel
20135,266,81
20145,697,44
20156,107,63
20166,487,82
20176,768,07
20187,588,44
Teilausschnitt eines leeren Rollstuhls

Stellungnahme zum HHVG

Stellungnahme vom 24.6.2016 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG)

Mehr zu Hilfsmitteln

  1. Screenshot der Webseite PQS-Hilfsmittel, der Präqualifizierungsstelle des vdek. Bild: eine die Arme ausstreckende Frau im Rollstuhl auf einer Wiese

    PQS Hilfsmittel stellt Betrieb ein

    Die beim vdek angesiedelte Präqualifizierungsstelle für Hilfsmittel – PQS Hilfsmittel – wird ihren Betrieb aufgrund gesetzlicher Änderungen im nächsten Jahr einstellen. Bis zum 31.12.2018 nimmt die PQS Hilfsmittel noch Anträge zur gesetzlich vorgeschriebenen Präqualifizierung (Eignungsprüfung) von Optikern, Hörgeräteakustikern und anderen Leistungserbringern in der Hilfsmittelversorgung an. » Lesen

  2. Verkürzter Versorgungsweg

    Ersatzkassen-Versicherte erhalten mehr Wahlfreiheit bei Hörgeräteversorgung

    Versicherte der Ersatzkassen können künftig wählen, ob sie sich bei der Auswahl eines Hörgerätes von einem Hörakustiker oder einem HNO-Arzt beraten lassen wollen. Das regelt ein Vertrag des vdek, der zum 1. Dezember 2018 in Kraft tritt. Bislang war für die Patienten nur die Beratung und Versorgung durch den Hörgeräteakustiker möglich. Im neuen „verkürzten Versorgungsweg“ erhalten volljährige Versicherte ihre Hörgeräte direkt vor Ort in einer HNO-Praxis. » Lesen

  3. Hörgerät - graublau

    FAQ: Hörgeräteversorgung

    Mit einem neuen Vertrag bieten die Ersatzkassen ihren Versicherten einen zusätzlichen Versorgungsweg bei der Hörgeräteversorgung an. Dieser „verkürzte Versorgungsweg“ ermöglicht die Beratung vom HNO-Arzt bei der Auswahl eines Hörgerätes. Bislang war diese Beratung für Ersatzkassenversicherte nur beim Hörgeräteakustiker möglich. Der bisherige „klassische“ Versorgungsweg bleibt weiterhin bestehen. Versicherte haben damit die Wahl zwischen zwei Versorgungsformen. » Lesen