Versorgung mit Hilfsmitteln

Versicherte haben nach § 33 SGB V Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34  SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör.

Vertragsanerkennung

Gemäß § 126 Abs. 1 SGB V dürfen Hilfsmittel an Versicherte nur auf der Grundlage von Verträgen nach § 127 Abs. 1, 2 oder 3 SGB V abgegeben werden. Der vdek hat entsprechende Verträge mit zahlreichen Organisationen und Berufsverbänden geschlossen. Anbieter von Hilfsmitteln, die Mitglied einer dieser Organisationen sind, können die bestehenden Verträge durch eine Anerkenntniserklärung und eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft anerkennen.

Vertragsbeitritt

Anbieter von Hilfsmitteln, die kein Mitglied einer der Organisationen sind und noch nicht anderweitig vertraglich gebunden sind, können durch eine Beitrittserklärung den bestehenden Verträgen nach § 127 Abs. 2 S. 1 SGB V beitreten.

Wer für Ihre Bearbeitung zuständig ist, können Sie folgendem Dokument entnehmen:

Schematische Darstellung der Antragsstellung im Hilfsmittelbereich

Antragsbearbeitung im Hilfsmittelbereich

Präqualifizierung

Voraussetzung für die vertragliche Bindung mit dem vdek ist eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel. Der entsprechende Eignungsnachweis kann entweder durch eine gültige Präqualifizierungsbestätigung oder Einzelfallprüfung erfolgen.

Abrechnungsverfahren

Neben den bereits genannten Punkten sind weitere, die Abrechnung betreffende Punkte für eine Vertragspartnerschaft obligatorisch. Das Abrechnungsverfahren bei der Versorgung mit Hilfsmitteln entspricht dem Abrechnungsverfahren im Heilmittelbereich.

GKV - Heil- und Hilfsmittel, in Milliarden Euro, 2010 bis 2015, Bundesgebiet
JahrHeilmittelHilfsmittel
20104,586,01
20114,886,29
20124,996,46
20135,266,81
20145,697,44
20156,107,63
Teilausschnitt eines leeren Rollstuhls

Stand: 24.6.2016 Stellungnahme zum HHVG

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG)

Mehr zum Thema:

  1. Markt mit steigendem Bedarf

    Magazin

    René Klinke und Sabrina Stolle. Durch die demografische Entwicklung, den medizinisch-technischen Fortschritt und die damit einhergehenden Ausgabensteigerungen rückt der Hilfsmittelmarkt stärker in den politischen Fokus. » Lesen

  2. Erfolgreich am Markt

    Magazin

    Christian Bumiller. Leistungserbringer können ihre fachliche Eignung bei der Präqualifizierungsstelle des vdek, der PQS Hilfsmittel, überprüfen und sich ein entsprechendes Zertifikat ausstellen lassen. » Lesen

  3. Licht und Schatten

    Magazin Vorstandskommentar

    Ulrike Elsner. Das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung enthält gute Maßnahmen, birgt aber auch Kostenrisiken. » Lesen

Online-Angebote des vdek