Arbeitgeber und die Zusammenarbeit mit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Gesundheit & Geld

AKTUELL: Coronavirus - Informationen im Zusammenhang mit Arbeitgebern

03.09.2021 - Corona-Arbeitsschutzverordnung wird bis 24.11.2021 verlängert

Meldung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 01.09.2021

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wird bis vorerst 24. November 2021 verlängert. Die Verordnung enthält neu die Verpflichtung der Arbeitgeber, Beschäftigte über die Risiken einer COVID-19 Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Impfung zu informieren, die Betriebsärzte bei betrieblichen Impfangeboten zu unterstützen sowie Beschäftigte zur Wahrnehmung von Impfangeboten freizustellen. Ansonsten gelten die bestehenden Arbeitsschutzregeln fort. » Lesen

03.06.2021 - Zahlen zur Anerkennung von Covid-19 als Berufskrankheit veröffentlicht

Meldung des Deutschen Bundestages vom 03.06.2021

Nach Angaben des Spitzenverbandes der gewerblichen Unfallversicherungsträger und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), sind bis zum 30. April 2021 insgesamt 119.675 registrierte Anzeigen auf Verdacht von Covid-19 als Berufskrankheit (BK) gemeldet worden. Darüber hinaus wurden bis zum selben Zeitpunkt 20.392 Fälle von Covid-19 als Arbeitsunfall gemeldet. » Lesen

28.05.2021 - Analyse der BARMER: Starke regionale Unterschiede bei Krankschreibungen wegen Corona

BARMER-Pressemitteilung vom 28.05.2021 (Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an die BARMER-Pressestelle)

Bei Krankschreibungen wegen Corona gibt laut einer Analyse der BARMER starke regionale Unterschiede. So waren in der 18. Kalenderwoche dieses Jahres in Sachsen 605 von 100.000 krankengeldberechtigten BARMER-Versicherten wegen COVID-19 arbeitsunfähig gemeldet, das entspricht dem Fünffachen des Anteils in Schleswig-Holstein. Die Ursachen dafür reichten „von der Nähe zu ausländischen Hotspots über die Besiedelungsdichte bis hin zu unterschiedlich hoher Akzeptanz der Abstands- und Hygieneregeln“, so Dr. Ursula Marschall, Leitende Medizinerin der BARMER. » Lesen

10.05.2021 - Auswertung der TK: Kran­ken­stand durch Corona-Schutzmaßnahmen so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr

TK-Pressemitteilung vom 10.05.2021 (Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an die TK-Pressestelle)

Mit 3,8 Prozent ist der Krankenstand der bei der Techniker Krankenkasse (TK) versicherten Erwerbspersonen im ersten Quartal 2021 so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr. Die Fehltage seien bei fast allen Diagnosen zurückgegangen, besonders bei den Erkältungskrankheiten. „Es zeigt sich, dass die Abstands- und Hygieneregeln sowie die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten auch die Verbreitung anderer Infektionserreger verhindern“, so TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas. » Lesen

19.04.2021 - Änderung der Arbeitsschutz-Verordnung: Arbeitgeber werden zu Testangebot verpflichtet

» BMAS-Verordnung vom 14.04.2021

Durch eine Änderung der Arbeitsschutzverordnung werden Arbeitgeber verpflichtet, ihren Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten können, einmal pro Woche einen Corona-Test anzubieten. Beschäftigtengruppen mit erhöhtem Infektionsrisiko sollen zweimal pro Woche ein Testangebot erhalten. » Lesen

04.03.2021 - Corona-Arbeitsschutzverordnung bis 30.04.2021 verlängert

Meldung der Bundesregierung vom 04.03.2021

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wird bis vorerst 30. März 2021 verlängert. Die Regelungen betreffen insbesondere die Gewährung von Home-Office, Maßnahmen der Kontaktreduktion in Betrieben sowie die Bereitstellung von medizinischen Masken durch den Arbeitgeber bei unvermeidbarem Kontakt. » Lesen

01.09.2020 - Arbeitgeber-Studie der TK: Führungskräfte in Krisenzeiten wichtiger denn je

TK-Pressemitteilung vom 01.09.2020 (Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an die TK-Pressestelle)

Eine Studie der Techniker-Krankenkasse (TK) zeigt, was Unternehmen und öffentlicher Dienst bereits für ihre Mitarbeiter zum Thema „Gesund in der Arbeitswelt 4.0“ tun und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Für die bisher größte deutsche Arbeitgeber-Studie „#whatsnext2020 – Erfolgsfaktoren für gesundes Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ wurden im Zeitraum vom 17. Februar bis 31. März 2020 rund 1.200 Geschäftsführer, Personal- und Gesundheitsverantwortliche aus der freien Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu der Bedeutung und dem Stand der Umsetzung ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagments befragt. Themengebiete waren unter anderem: Gesunde Führung, Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, mobile Arbeit, lebenslanges Lernen, Förderung von konzentriertem Arbeiten, digitale Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) sowie Schlaf und Erholung.

„Gerade in Corona-Zeiten kommt es neben den klassischen betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen vor allem auf die Soft Skills der Führungskräfte an“, so Dr. Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender zur Studie. » Lesen

16.07.2020 - Neuer Vertrag zwischen vdek und DGAUM: Künftig können sich mehr Ersatzkassenversicherte am Arbeitsplatz impfen lassen

vdek-Pressemitteilung vom 16.07.2020

Der vdek und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) bauen das Angebot für Impfungen am Arbeitsplatz weiter aus. Ab sofort können Versicherte der Ersatzkassen gängige Impfungen auch beim Betriebsarzt durchführen lassen, wenn dieser eine entsprechende Teilnahmevereinbarung mit DGAUM schließt. » Lesen

08.04.2020 - Entlastungen der Arbeitgeber und Versicherten bei der Beitragszahlung

Artikel aus ersatzkasse magazin. 2. Ausgabe 2020

Die Bundesregierung hat zur Bewältigung der Corona-Krise außergewöhnliche Maßnahmen beschlossen, um Arbeitnehmern und Selbstständigen zu helfen, Umsatz- und Einkommenseinbußen auszugleichen. Dafür hat sie in wenigen Tagen mehrere Gesetze auf den Weg gebracht, die vor allem das Entschädigungsrecht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), die soziale Sicherung bei Kurzarbeit und Regelungen zum Insolvenzrecht betreffen. » Lesen

25.03.2020 - Beitragsstundungen der Sozialversicherungsbeiträge unter bestimmten Bedingungen für Arbeitgeber möglich

Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes zu Beitragsstundungen vom 25.03.2020 (Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Krankenkasse)

Der GKV-Spitzenverband hat FAQ - Fragen und Antworten zum vereinfachten Stundungsverfahren zusammengestellt. Sollten Sie Ihre Frage hier nicht wiederfinden, wenden Sie sich bitte an die zuständige Krankenkasse. » Lesen

  1. 3D Illustration - Corona Virus
    Covid-19

    Coronavirus – Informationen und Empfehlungen

    Der vdek informiert über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Empfehlungen zur Corona-Pandemie hinsichtlich ausgewählter Informationen für die Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk, HEK) und für die weiteren GKV-Verbände. » Lesen

 

In Deutschland erfolgt die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte durch die Arbeitgeber. Die Beitragssätze und Beitragsbemessungsgrenzen für die gesetzliche Rentenversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die gesetzliche Krankenversicherung und die soziale Pflegeversicherung werden jährlich neu festgelegt. Neben der Geldleistung können auch Sachbezugswerte zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt gehören.

Arbeitgeber, die Betriebsrenten oder Pensionen an Mitarbeiter auszahlen, werden "Zahlstellen" genannt. Die Zahlstellen müssen der zuständigen Krankenkasse im Zahlstellenverfahren Beginn, Höhe, Veränderung und Ende der Versorgungsbezüge mitteilen.

Arbeitgeber sind verpflichtet, den jeweiligen Einzugsstellen durch Datenübertragung regelmäßig einen Beitragsnachweis zu übermitteln. Die Details der Übermittlung sind in der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) geregelt. Der Aufbau der Datensätze wird in Gemeinsamen Grundsätzen beschrieben. Sämtliche technische Details für die Datenfernübertragung (DFÜ) sind in entsprechenden Richtlinien und technischen Spezifikationen beschrieben.

Nützliche Links 

  1. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

    Fachthema

    Seit 2004 sind Arbeitgeber verpflichtet, länger oder wiederholt erkrankten Beschäftigten ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten, um die Arbeitsunfähigkeit möglichst schnell zu überwinden und das Beschäftigungsverhältnis zu erhalten. » Lesen

  2. Übergangsbereichsrechner 2021 für Beschäftigungsverhältnisse im Übergangsbereich

    Fachthema

    Mit dem vdek-Übergangsbereichsrechner können Arbeitgeber die jeweils maßgebenden Beitragsanteile für den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber im Übergangsbereich ermitteln. Geringverdienende Arbeitnehmer sollen entlastet werden, indem sie bei einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von 450,01 bis 1.300 EUR nur einen reduzierten Beitragsanteil zahlen, während der Arbeitgeberbeitrag unverändert bleibt. » Lesen

Mehr zum Thema