Schätzerkreis empfiehlt Absenkung Zusatzbeitragssatz - vdek spricht sich für Morbi-RSA-Reform aus

Zu der Empfehlung des GKV-Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt, den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz im nächsten Jahr auf 0,9 Prozent festzulegen, erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek):

„Der GKV-Schätzerkreis hat eine Empfehlung zur Absenkung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent abgegeben. Die Beschäftigungslage ist gut, dies wirkt sich positiv auf die Löhne und Gehälter aus. Es ist erfreulich, dass sich dies vermutlich auch 2019 fortsetzen wird. Das stärkt die Einnahmesituation der gesetzlichen Krankenkassen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass sich die Finanzsituation bei den einzelnen Krankenkassen unterschiedlich darstellt. Durch den Finanzausgleich (Morbi-RSA) sind derzeit einige Krankenkassen deutlich benachteiligt und profitieren weniger von der guten konjunkturellen Lage. Die Ersatzkassen erwarten nun rasch Reformen beim Morbi-RSA, um ihre Haushaltsplanung darauf auszurichten. Wir hoffen, dass der Bundesgesundheitsminister noch im Herbst diesen Jahres Eckpunkte vorlegen wird."

Kontakt

Michaela Gottfried
Askanischer Platz 1
10963 Berlin

Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 – 29 15

E-Mail: presse@vdek.com