GKV-Spitzenverband

Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) ist die zentrale Interessenvertretung aller gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland auf europäischer und internationaler Ebene. Er wurde per Gesetz zum 1.7.2008 geschaffen und gestaltet die Rahmenbedingungen für einen intensiven Wettbewerb um Qualität und Wirtschaftlichkeit in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung. Die Gesundheit der ca. 70 Millionen Versicherten steht dabei im Mittelpunkt seines Handelns.

Die vom GKV-SV abgeschlossenen Verträge und seine sonstigen Entscheidungen gelten für alle Krankenkassen, deren Landesverbände und damit praktisch für alle gesetzlich Versicherten. Der Verband unterstützt die Krankenkassen und ihre Landesverbände bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und bei der Wahrnehmung ihrer Interessen. So hilft er etwa bei der Entwicklung und Standardisierung des elektronischen Datenaustauschs innerhalb der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung).

Seine Wirkungsmöglichkeiten sind vielfältig. Er berät die Parlamente und Ministerien im Rahmen aktueller Gesetzgebungsverfahren und ist stimmberechtigtes Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Mit den Vertragspartnern auf Bundesebene schließt er Verträge und Vereinbarungen und verhandelt Richtlinien für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung.