Der Beginn der deutschen Sozialgesetzgebung (1876 - 1912)

100 Jahre vdek - Tisch  mit historischen Utensilien wie Die Ersatzkasse, Bismarck, Pulsmesser

Mit der Verlesung der Kaiserliche Botschaft von Wilhelm I leitet Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck 1881 die deutsche Sozialgesetzgebung ein. Sie besitzt schon früh einen vorbildlichen Charakter und umfasst bereits 1913 Krankenversicherung, die Altersversicherung, die Invaliden-Fürsorge sowie die Hinterbliebenen-Fürsorge.

Datum Ereignis
7.4.1876

Gesetz über die eingeschriebenen Hilfskassen

Das Gesetz über die eingeschriebenen Hilfskassen leitet eine einheitliche Regelung des Kranken- und Hilfskassenwesens für das Deutsche Reich ein. Die Hilfskassen werden reglementiert und als eingeschriebene Hilfskassen staatlich anerkannt.

17.11.1881

Kaiserliche Botschaft

Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck verliest im Königlichen Schloss zu Berlin die Kaiserliche Botschaft von Wilhelm I. Diese leitet die deutsche Sozialgesetzgebung ein. Inhalt ist unter anderem ein Programm zum Aufbau einer Absicherung gegen Unfall, Krankheit und die Risiken des Alters für die arbeitende Bevölkerung.

24.3.1882

Nachweis Krankheitserreger

Robert Koch beschreibt in einem Vortrag vor der Berliner Physiologischen Gesellschaft den Erreger der Tuberkulose (das Bakterium Mycobacterium tuberculosis). Sein mikroskopischer Nachweis des Tuberkulose-Bakteriums gilt als endgültiger Beweis der Existenz bakterieller Krankheitserreger. 1905 erhält er dafür den Nobelpreis.

15.6.1883

Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter

Das Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter führt im Deutschen Reich die Pflichtversicherung für alle Arbeiter ein. Damit erhalten die Versicherten fortan unter anderem kostenlos eine ärztliche Versorgung sowie Medikamente.

6.7.1884

Gesetz betreffend die Unfallversicherung

Mit dem Gesetz betreffend die Unfallversicherung wird eine Unfallversicherung für Arbeitnehmer im Deutschen Reich eingeführt. Die Unfallversicherung bildet die sogenannte zweite Säule der deutschen Sozialversicherung.

8.11.1895

X-Strahlen (Röntgenstrahlen)

Nach der Entdeckung im November 1895 demonstriert Wilhelm Conrad Röntgen am 23. Januar 1896 die Strahlen vor der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft und nutzt die Hand Albert von Köllikers als Anschauungsobjekt. 1901 erhält Röntgen für die Entdeckung der sogenannten »Röntgenstrahlen« den ersten Nobelpreis für Physik.

1899

Aspirin

Die erste Reinsynthese der Acetylsalicylsäure wird 1897 hergestellt, zwei Jahre später kommt sie unter dem Markennamen Aspirin auf den Markt. Acetylsalicylsäure steht seit 1977 auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation.

1900 

Beginn der Psychoanalyse

Der österreichische Mediziner und Tiefenpsychologe Sigmund Freud veröffentlicht sein Buch »Die Traumdeutung «. Diese Veröffentlichung wird als Jahrhundertwerk gehandelt. Freud begründet damit die Lehre der Psychoanalyse und gilt bis heute unbestritten als ihr bestimmender Theoretiker.

1901

Entdeckung von Alzheimer

Der deutsche Psychiater und Neuropathologe Alois Alzheimer beschreibt den ersten Fall einer Krankheit, die später als Alzheimer-Krankheit bekannt wird. Seine Patientin ist eine 50 Jahre alte Frau namens Auguste Deter. Alzheimer gibt dem Krankheitsbild den Namen »Die Krankheit des Vergessens«.

25.5.1903

Gesetz betreffend weitere Abänderungen des Krankenversicherungsgesetzes

Als eine der wichtigsten Bestimmungen des Gesetzes betreffend weitere Abänderungen des Krankenversicherungsgesetzes sieht die Novelle unter anderem die Verdopplung der Bezugsdauer von Krankengeld auf 26 Wochen vor.

1906

Beginn der Virologie

Der deutsche Pathologe Enrique Paschen erbringt mithilfe eines Lichtmikroskops als Erstbeschreiber den Nachweis des Pockenerregers. Mit dieser Entdeckung wird das Zeitalter der Virologie eingeleitet; die Erforschung von Eigenschaften und Vermehrung, Charakterisierung und Klassifizierung von Viren.

1908 

Nobelpreis für Paul Ehrlich

Der deutsche Mediziner Paul Ehrlich erhält den Nobelpreis für seine Arbeiten zur Immunologie (Seitenkettentheorie). Er entwickelt das erste antibakterielle Präparat /Antibiotikum »Arsphenamin«, 1910 unter dem Namen »Salvarsan« auf dem Markt. Es wirkt gegen Syphilis und gilt als Meilenstein in der Arzneimittelforschung.

1910

Chromosomen

Der US-amerikanische Zoologe und Genetiker Thomas Hunt Morgan entdeckt in New York die Bedeutung der Chromosomen als Träger der Erbinformation. Durch Kreuzungsversuche mit der Taufliege Drosophila melanogaster klärt er die grundlegende Struktur der Chromosomen auf. Für seine Entdeckung erhält er 1933 den Nobelpreis.

19.7.1911 

Reichsversicherungsordnung

Mit der Reichsversicherungsordnung (RVO) werden alle Zweige der Sozialversicherung in einem Gesetzeswerk mit insgesamt 1.805 Paragrafen zusammengefasst. Die Bestimmungen zu den Krankenkassen befinden sich im Zweiten Buch. Die Reichsversicherungsordnung wird nahezu 100 Jahre Gültigkeit haben.

20.12.1911

Gesetz über die Aufhebung des Hilfskassengesetzes

Durch das Aufhebungsgesetz gelten Hilfskassen fortan als Privatversicherung und sind dem Reichsaufsichtsamt für Privatversicherungen unterstellt. Es können keine neuen Hilfs- oder Ersatzkassen mehr gegründet werden. Es existieren 21.492 Krankenkassen mit etwa 14,56 Millionen Mitgliedern.

20.12.1911 

Versicherungsgesetz für Angestellte

Das Versicherungsgesetz für Angestellte enthält die Bestimmung, dass Angestellte bis zum 60. Lebensjahr versicherungspflichtig sind, wenn ihr Jahresarbeitsverdienst einen bestimmten Betrag nicht übersteigt. Es fußt auf einer Forderung des Sozialpolitikers Dr. Diederich Hahn im Deutschen Reichstag.

Online-Angebote des vdek