vdek-Zukunftsforum 2019: Schafft die Digitalisierung die Psychotherapeuten ab?

Logo vdek-Zukunftsforum 2019: Kopf mit Zahnrädern und und technischen Symbolen vor Netzwerk

Mit neuen digitalen Angeboten wollen Start-up-Unternehmen die psychotherapeutische Versorgung verändern. Auch die Ersatzkassen bieten ihren Versicherten solche Online-Therapien an. Gleichzeitig begeben sich immer mehr Menschen in eine therapeutische Behandlung. Mit seinem Zukunftsforum am Mittwoch, 11. September 2019 griff der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) die aktuelle Diskussion um die psychotherapeutische Versorgung im Zeichen der Digitalisierung auf.

Welche Auswirkungen haben die Änderungen der Psychotherapie-Richtlinie im Jahr 2017 und die gerade beschlossene Reform der Bedarfsplanung auf das Versorgungsgeschehen? Können Apps & Co. die Wartezeiten auf einen Therapieplatz verkürzen? Oder sind sie sogar ein vollwertiger Ersatz für eine persönliche Psychotherapie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das vdek-Zukunftsforum.

  Programm
17:00 Uhr

BEGRÜSSUNG UND ZIELSTELLUNG DES VDEK

» Uwe Klemens, Verbandsvorsitzender des vdek

17:10 Uhr

INTERVIEW: PSYCHOTHERAPEUTISCHE VERSORGUNG – WO BESTEHT HANDLUNGSBEDARF?

» Sabine Dittmar, MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

» Maria Klein-Schmeink, MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grüne

17:30 Uhr

ONLINEBASIERTE THERAPIEANGEBOTE – EIN ÜBERBLICK

» Dr. med. Iris Hauth, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

17:50 Uhr

PRO & CONTRA – KOMMT DIE ONLINEBASIERTE THERAPIE OHNE THERAPEUTEN AUS?

» Pro: Dr. Mario Weiss, Vorstand GAIA/deprexis

» Contra: Dr. Christina Tophoven, Geschäftsführerin der Bundespsychotherapeutenkammer

18:05 Uhr

DISKUSSION: „SCHAFFT DIE DIGITALISIERUNG DIE PSYCHOTHERAPEUTEN AB?“

» Jochen Berking, Vorsitzender des Fachausschusses Digitalisierung, Innovation und Patientennutzen des GKV-Spitzenverbandes

» Dr. med. Iris Hauth, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)

» Dr. Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter Digitalisierung und Innovation beim Bundesministerium für Gesundheit

» Dr. Christina Tophoven, Geschäftsführerin der Bundespsychotherapeutenkammer

» Dr. Mario Weiss, Vorstand GAIA/deprexis

» Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek

18:50 Uhr

AUSBLICK

» Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek

Das vdek-Zukunftsforum „Schafft die Digitalisierung die Psychotherapeuten ab?“ fand am 11. September 2019 ab 17 Uhr in der vdek-Zentrale, Askanischer Platz 1, 10963 Berlin statt.

Mehr zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Symbolbild Digitale Versorgung: Arzt vor Scheibe/Touchscreen mit Gesundheitssysmbolen

Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) vdek-Stellungnahme zum DVG-Referentenentwurf

Die Versorgung soll digitaler werden, u.a. durch: Apps auf Rezept, Erweiterung der elektronischen Patientenakte, besseres Auffinden ärztlicher Online-Sprechstunden. Voraussetzung ist der Ausbau der Telematikinfrastruktur.

  1. Apps in die Regelversorgung und bessere Nutzung der elektronischen Patientenakte

    Pressemitteilung

    „Die digitale Versorgung der Versicherten wird künftig deutlich verbessert, das Gesundheitswesen moderner und innovativer.“ So kommentierte vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner den Referentenentwurf zum „Digitale Versorgung-Gesetz" (DVG). Ziel des Entwurfs ist eine schnellere Implementierung digitaler Lösungen und eine Verbesserung der dafür notwendigen Infrastruktur zum Nutzen der Patienten. » Lesen

  2. Digitalisierung beschleunigen, aber keine Verstaatlichung der gematik

    Pressemitteilung

    Die Ersatzkassen unterstützen alle Bestrebungen der Politik, den Prozess der Digitalisierung mit Anwendungen für die Versicherten zu beschleunigen, zum Beispiel durch die zeitnahe Einführung von Notfalldatenmanagement, Medikationsplan und der elektronischen Patientenakte. Doch sollte die Politik die gematik nicht für alle Versäumnisse der Vergangenheit verantwortlich machen, erklärt vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner im Vorfeld der zweiten Anhörung zum TSVG im Bundestag. » Lesen

Weitere vdek-Zukunftsforen

  1. Illustration zum vdek-Zukunftsforum 2018 - Digitalisierung im Gesundheitswesen

    vdek-Zukunftsforum 2018: Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Mit dem Zukunftsforum 2018 griff der vdek die aktuelle Diskussion um Big Data auf und fragte nach dem Nutzen für den Patienten. Diskutiert wurden klinische Anwendungen, die schon heute in der Versorgung einen festen Platz haben, und zukünftige Konzepte in einer digitalen Gesundheitsversorgung. » Lesen

  2. Coverbild: vdek-Zukunftsforum 2014 zum Thema Pflege

    vdek-Zukunftsforum 2014/1: Pflegereform

    Auf dem vdek-Zukunftsforum im Juli 2014 stand das Thema "Pflegereform" im Fokus. Dazu haben sich wieder zahlreiche Persönlichkeiten aus der Gesundheitspolitik getroffen und in Berlin die Herausforderungen und Perspektiven diskutiert. » Lesen