Integrierte Versorgung (IV) – Sektorenübergreifende Versorgung und IV-Verträge

Unter Integrierter Versorgung (IV) versteht man die interdisziplinär-fachübergreifende und sektorenübergreifende Versorgung der Versicherten. Die Integrierte Versorgung soll dazu beitragen, die Versorgungsqualität durch eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Fachärzten und Krankenhäusern zu erhöhen und die Gesundheitskosten zu senken. Grundlage der Integrierten Versorgung  sind die §§ 140 ff. des SGB V, nach dem Krankenkassen entsprechende Verträge (IV-Verträge) mit den Vertragspartnern abschließen können. Dabei kann nach § 129 Abs. 5b SGB V auch die Arzneimittelversorgung mit einbezogen werden.

 

Der vdek hat u.a. in  folgenden Versorgungsbereichen IV-Verträge geschlossen bzw. Vereinbarungen getroffen:

Integrierte, videobasierte Versorgung von Parkinsonpatienten

Bei der ambulanten, videounterstützten Parkinsontherapie wird dem behandelnden Krankenhausarzt und dem niedergelassenen Neurologen ein kontinuierlich verfügbares, videobasiertes Dokumentationssystem zur Verfügung gestellt, das es erlaubt, den Patienten zu Hause mehrmals täglich in festgelegten Zeitintervallen zu beobachten. Der Arzt steht im telefonischen Kontakt mit dem Patienten und hat die Möglichkeit, die Therapie per Fax anzupassen, indem er mit Hilfe der Videoaufnahmen die Medikation optimiert. Die integrierte videogestützte Parkinsontherapie dauert maximal 30 Tage. . Ziel ist die Reduktion weiterer Krankenhausaufenthalte und damit eine Verbesserung der Lebensqualität für die betroffenen Patienten.

Integrierte Versorgung von Patienten mit malignem Lymphom

Mit einer neuen Vereinbarung zur Integrierten Versorgung wurde der seit September 2005 bestehende Vertrag zur Integrierten Versorgung von Patienten mit Hodgkin-Lymphom im Jahr 2008 auf alle Formen des malignen Lymphoms ausgeweitet.

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat hierzu einen Vertrag mit verschiedenen Partnern geschlossen, der am 1. Mai 2008 in Kraft getretenen ist. Die AOK Rheinland/Hamburg ist der Vereinbarung beigetreten und seit dem 01.04.2010 ebenfalls Vertragspartner. Ziel des Vertrags ist, den Patienten eine qualitätsgesicherte und an ihren Bedürfnissen und Krankheitsbildern ausgerichtete Therapie zu ermöglichen. Durch eine qualitativ hochwertige Versorgung und eine zielgerichtete Koordination der Behandlung kann eine Steigerung der Lebensqualität und der Überlebensrate erreicht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie außerdem im Internet unter  http://www.lymphome.de.

Ambulante Protonentherapie

Der Verband der Ersatzkassen hat bundesweit mit drei Zentren einen Versorgungsvertrag zur ambulanten Protonen- und Schwerionentherapie abgeschlossen. Die Protonentherapie ist ein onkologisches Therapieverfahren und hat den Vorteil, kleine und große Tumorvolumina sehr exakt zu erfassen. Die Behandlung mit Protonentherapie erfolgt für abschließend vereinbarte Indikationen und im Rahmen von klinischen Studien unter Beteiligung interdisziplinär besetzter Tumorboards. Versicherte der Ersatzkassen können diese Therapieform am Uniklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, am Uniklinikum Essen sowie am Uniklinikum Heidelberg erhalten.

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs (FBREK)

Familiäre Brust- und Eierstockkrebszentren bieten Ratsuchenden mit einer familiären Vorbelastung eine Beratung und Betreuung an. Dabei wird das individuelle Krebsrisiko in einer interdisziplinären Beratung festgestellt und durch eine Gendiagnostik ergänzt und präzisiert. 2018 hat der vdek die seit 2008 bestehenden FBREK-Verträge umfangreich novelliert. Interessierte FBREK-Zentren haben nun im Rahmen eines Open-House-Verfahrens die Möglichkeit, einen solchen Vertrag abzuschließen, sofern sie bestimmte Eignungsanforderungen erfüllen. Die Erfüllung der Eignungsanforderungen als Voraussetzung für einen Vertragsabschluss ist notwendig, um eine hochwertige qualitative Versorgung sicherstellen zu können. Auch andere Krankenkassen können im Rahmen des Open-House-Verfahren den Verträgen mit den FBREK-Zentren beitreten, um ihre Versicherte versorgen zu lassen. Interessierte Krankenhäuser und Krankenkassen können sich für weitere Informationen unter openhouse-brek@vdek.com an den vdek wenden. Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle FBREK-Standorte mit denen der vdek Versorgungsverträge gemäß § 140a SGB V geschlossen hat:

Vertragspartner
Zentrumssprecher/in
Termine für Betroffene
Homepage
Bayern      
Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen
Universitätsstraße 21-23, 91054 Erlangen
Prof. Dr. Matthias W. Beckmann 09131 / 8522319 Link
Universitätsfrauenklinik der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar
Ismaninger Str. 22, 81675 München
Prof. Marion Kiechle 089 / 4140 -7406 oder -6751 Link
Universitätsfrauenklinik der Ludwigs-Maximilian-Universität
München-Großhadern
Marchioninistraße 15, 81377 München
Prof. Dr. Nina Ditsch

ab 15.08.2019:
Prof. Dr. Nadia Harbeck
089 / 440077572 Link
Institut für Humangenetik, Universität Regensburg
Franz-Josef-Strauss-Allee 11, 93053 Regensburg
PD Dr. Stephan Seitz 0941 / 9445410 Link
Institut für Humangenetik der Universität Würzburg
Am Hubland, 97074 Würzburg
Prof. Achim Wöckel 0931 / 3184084 Link
Berlin      
Charité Universitätsmedizin Berlin
Brustzentrum
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Dr. Dorothee Speiser 030 / 450527237 Link
Hamburg      
Brustzentrum Klinik und Poliklinik für Gynäkologie,
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg
Prof. Dr. Isabell Witzel 040 / 741023880 Link
Mecklenburg-Vorpommern      
Institut für Humangenetik der Universitätsmedizin Greifswald
Fleischmannstraße 43, 17475 Greifswald
Prof. Dr. Ute Felbor 03834 / 865335 Link
Niedersachsen      
Universitätsmedizin Göttingen, Brustzentrum, Gynäkologisches Krebszentrum
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Dr. Ulrike Engel 0551 / 3966077 Link
Institut für Humangenetik, Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Prof. Dr. Brigitte Schlegelberger 0511 / 5326533 Link
Nordrhein-Westfalen      
Universitätsklinikum Düsseldorf
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Universitätsklinikum Düsseldorf
Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf
Dr. Anne-Sophie Vesper 0211 / 8117540 Link
Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
Kerpener Str. 34, 50931 Köln
Prof. Dr. Rita Schmutzler 0221 / 47886509 Link
Institut für Humangenetik der Universität Münster
Vesaliusweg 12-14, 48149 Münster
Dr. Ulrike Siebers-Renelt 0251 / 8353208 Link
Sachsen      
Medizinische Fakultät der TU Dresden
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
PD Dr. Karin Kast 0351 / 4582864 Link
Institut für Humangenetik der Universität Leipzig
Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs
Philipp-Rosenthal-Str. 55, 04103 Leipzig
Dr. Susanne Briest 0341 / 9723827 Link
Sachsen-Anhalt      
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Prof. Dr. Christoph Thomssen

Tumorrisiko-sprechstunde:

0345 / 5571888

 

Humangenetische Ambulanz:

0345 / 5571382

Hotline für Ratsuchende (kostenfrei):

0800 / 8769876

Link
Schleswig-Holstein      
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH Campus Kiel
Arnold-Heller-Str. 3/Haus 24, 24105 Kiel
Prof. Dr. Christoph Mundhenke 0431 / 500214973 Link

Weitere durch den Verband geschlossene und betreute IV-Verträge auf regionaler Ebene finden Sie auf den Seiten der jeweiligen vdek-Landesvertretung.

Mehr zum Thema Versorgung

  1. Versorgung von Intensivpflege- und Beatmungspatienten wird besser

    Pressemitteilung

    Fachanhörung im BMG: Der vdek begrüßt, dass Versicherte in der intensivpflegerischen Versorgung von hohen Eigenanteilen in den vollstationären Einrichtungen entlastet werden sollen. Die Versorgung schwerkranker Patienten sollte primär in vollstationären Einrichtungen erfolgen. Aber auch eine Versorgung in der häuslichen Umgebung sollte bei Kindern und nach unabhängiger Beratung möglich sein. » Lesen