Ambulante Versorgung

In Deutschland gliedert sich die medizinische Versorgung in zwei Bereiche: Die ambulante und die stationäre Versorgung. Unter der ambulanten Versorgung werden alle Versorgungsleistungen subsumiert, die nicht von Krankenhäusern oder Kliniken erbracht werden. Den weitaus größten Teil der ambulanten Versorgung erbringen die niedergelassenen Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte. Teil der ambulanten Versorgung sind jedoch auch die von den Ärzten verordneten Arzneimittel sowie die Hilfsmittel, zum Beispiel Hörgeräte, sowie die Versorgung mit Heilmitteln wie Krankengymnastik und Ergotherapie.

Die klare Trennung der beiden Versorgungsbereiche kann durch eine sektorenübergreifende Versorgung unter bestimmten Voraussetzungen aufgehoben werden. Beispiele dafür sind ambulante Operationen, die sowohl von niedergelassenen Ärzten in Praxen, als auch von angestellten Ärzten in Krankenhäusern durchgeführt werden können. Ein weiterer Bereich wird in Zukunft mit der sogenannten „Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV)“ entstehen. Dabei können Behandlerteams aus Krankenhausärzten und/oder Vertragsärzten unter bestimmten Voraussetzungen und nach einer entsprechenden Genehmigung tätig werden. Umgekehrt können niedergelassene Ärzte als sogenannte Belegärzte Betten in Krankenhäusern für ihre Patienten nutzen und stationäre oder teilstationäre Behandlungen durchführen.

Mehr zum Thema

  1. Patientin mit Halskrause in einem Rollstuhl im Krankenhaus

    Qualitätssicherung in der Rehabilitation

    12.6.2013 - Die Qualitätskriterien, der Selbstauskunftsbogen und die Verfahrensabsprache für ambulante Rehabilitationseinrichtungen und stationäre Vorsorgeeinrichtungen nach § 137d SGB V stehen als Download zur Verfügung. » Lesen

  2. Eine alte Person stützt sich auf Gehhilfe

    Versorgung mit Hilfsmitteln

    Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34 SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör. » Lesen

  3. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen

    Rahmenverträge

    Hier finden Sie die aktuellen Rahmenverträge für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie und Podologie. » Lesen

  4. Physiotherapeutin hilft Patientin beim Gehen mittels Gehgestell

    Zulassung als Heilmittelanbieter

    Jeder Anbieter von Heilmitteln bedarf einer Zulassung nach § 124 SGB V. Der vdek und der SVLFG führen seit dem 1.1.2010 ein gemeinsames Zulassungsverfahren durch. Die Zulassungsanträge werden bei den Landesvertretungen gestellt. » Lesen

  5. Taschenrechner, neben dem ein Stift liegt

    Abrechnungsverfahren für Heil- und Hilfsmittelerbringer

    Die Leistungserbringer von Heil- und Hilfsmitteln sind gemäß § 302 Abs. 1 SGB V verpflichtet, den Krankenkassen die Abrechnungen zu übermitteln. Hier finden Sie Informationen zum elektronischen Abrechnungsverfahren, etwa zum Institutskennzeichen (IK) und zur Kostenträgerdatei. » Lesen

  6. Hände bilden einen Ring

    Integrierte Versorgung (IV) – Sektorenübergreifende Versorgung und IV-Verträge

    Unter Integrierter Versorgung (IV) versteht man die interdisziplinär-fachübergreifende und sektorenübergreifende Versorgung der Versicherten. Die Integrierte Versorgung soll dazu beitragen, die Versorgungsqualität durch eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Fachärzten und Krankenhäusern zu erhöhen und die Gesundheitskosten zu senken. » Lesen