Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist eine Gemeinschaftseinrichtung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Der MDK ist in jedem Bundesland als eigenständige Arbeitsgemeinschaft organisiert. Die Kranken- und Pflegekassen sind verpflichtet, den MDK in bestimmten Fällen bei wichtigen Leistungsentscheidungen mit Begutachtungen zu beauftragen. Der MDK hat als unabhängige Instanz dabei die Aufgabe, die medizinischen und pflegerischen Fragestellungen der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen zu beantworten und ihnen dadurch eine medizinische Grundlage für ihre leistungsrechtlichen Entscheidungen zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus überprüft der MDK in bestimmten Fällen aus medizinischer Sicht die Richtigkeit der Abrechnungen der Krankenhäuser. Weiterhin beauftragen die Pflegekassen den MDK mit der Prüfung, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welche Stufe der Pflegebedürftigkeit (ab 1.1.2017 Pflegegrade) vorliegt. Zudem führt der MDK im Auftrag der Pflegekassen Einzelfallbegutachtungen, Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen sowie sozialmedizinische Beratungsleistungen durch.

Organe des MDK sind der Verwaltungsrat und der Geschäftsführer. Der Geschäftsführer führt die Geschäfte des MDK nach den Richtlinien des Verwaltungsrats. Er stellt den Haushaltsplan auf und vertritt den MDK gerichtlich und außergerichtlich. Der Verwaltungsrat wird von den Selbstverwaltungsgremien (Vertreterversammlungen) der Mitglieder gewählt. Der Verwaltungsrat hat

  • die Satzung zu beschließen
  • den Haushaltsplan festzustellen
  • die jährliche Betriebs- und Rechnungsführung zu prüfen
  • Richtlinien für die Erfüllung der Aufgaben des MDK unter Berücksichtigung der Richtlinien und Empfehlungen des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen nach § 282 Abs. 2 SGB V aufzustellen
  • Nebenstellen zu errichten und aufzulösen
  • den Geschäftsführer zu wählen und zu entlasten

Die Fachaufgaben des MDK werden von Ärzten und Angehörigen anderer Heilberufe sowie von Pflegefachkräften wahrgenommen.

Die zur Finanzierung der Aufgaben des MDK gemäß § 275 Absätze 1 bis 3a SGB V sowie zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit erforderlichen Mittel werden von den Kranken- und Pflegekassen durch eine Umlage je Mitglied der offiziellen Statistik KM 6 erbracht. Darüber hinausgehende Leistungen werden durch ein aufwandorientiertes Nutzerentgelt finanziert.

Weitere Informationen