Zusatzbeitrag

Wenn die Zuteilungen aus dem Gesundheitsfonds und die Zahlungen aus dem Risikostrukturausgleich nicht ausreichen, um die Ausgaben einer gesetzlichen Krankenkasse zu decken, kann die Kasse zur Deckung der Kosten von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag erheben.

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) von 2014 ist der Zusatzbeitrag ab dem 1.1.2015 einkommensabhängig. Der allgemeine Beitragssatz wurde auf 14,6 Prozent gesetzlich festgeschrieben und wird bei Beschäftigten paritätisch vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Die darüber hinausgehenden Ausgaben werden individuell von jeder Krankenkasse über den einkommensabhängigen Zusatzbeitrag gedeckt, der allein vom Versicherten getragen wird.

GKV - Zusatzbeitragssätze, nach Mitgliedern in Millionen, 1. Januar 2017
Zusatzbeitragssätzein Millionen
0,9 oder weniger9,72
111,21
1,116,47
>1,116,10