Aktuelle Ausgabe ersatzkasse magazin.: Startschuss für die Sozialwahlen 2017

Der Startschuss für die Sozialwahlen 2017 ist gefallen. 51 Millionen Ersatzkassen-Mitglieder, Rentenversicherte und Rentner sind aufgerufen, über die Zusammensetzung der „Parlamente“ bei den Ersatzkassen und der Deutschen Rentenversicherung zu entscheiden. Je größer die Wahlbeteiligung, desto größer auch die politische Legitimation und politische Durchschlagskraft der gewählten Vertreter. ersatzkasse magazin. zeigt auf, in welchen Bereichen die Selbstverwaltung für den Versicherten aktiv ist, auf welche Weise sie die Gesundheitsversorgung und Leistungen mitbestimmt und welchen Einfluss sie auf politische Prozesse ausübt. Eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne soll die Versicherten motivieren, ihre Stimme für Gesundheit und Rente abzugeben.

Rita Pawelski betont Wichtigkeit der Sozialwahlen

Dass die Sozialwahlen den Versicherten eine starke Stimme verleihen, betont auch Rita Pawelski, Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen, im Interview mit ersatzkasse magazin.: „Durch nichts anderes wird deutlicher, dass die einzelnen Versicherten über das Mittel der Wahlen mit zu den Gestaltern der jeweiligen Versicherung gehören. Das stärkt das Gewicht jedes einzelnen Versicherten gegenüber der Verwaltung.“ Statements von weiteren Entscheidungsträgern und Politikvertretern untermauern die große Bedeutung der Sozialwahl mit Blick auf politische Teilhabe und gelebte Demokratie.

Personaluntergrenzen bei Krankenhauspflege

Das Pflegepersonal ist im Krankenhausbereich die stärkste Berufsgruppe. Der Gesetzgeber hat der Selbstverwaltung den Auftrag erteilt, Personaluntergrenzen für das Pflegepersonal in bestimmten Krankenhausbereichen festzulegen. Das kann Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern, zeigt Prof. Dr. Michael Simon in seiner Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, die er in ersatzkasse magazin. vorstellt. Allerdings stehen bereits heute benötigte Pflegekräfte nicht überall ausreichend zur Verfügung, was sich angesichts des demografischen Wandels perspektivisch noch verstärken wird. Aus Sicht des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) können Untergrenzen daher nur ein Teil der Lösung sein.

Außerdem lesen Sie unter anderem in ersatzkasse magazin.:

Titelblatt ersatzkasse magazin. 3./4.2017

Kontakt

Michaela Gottfried
Askanischer Platz 1
10963 Berlin

Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 – 29 15

E-Mail: presse@vdek.com