Arzneimittel und Prävention

Impfsituation in Deutschland

Abbildung einer Spritze neben einem Impffläschchen

Wie kommen die Impfstoffe zum Versicherten?

Impfstoffe durchlaufen mehrere Schritte, bis eine Kostenübernahme durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) möglich ist. In Deutschland überwacht das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) entwickelt darauf aufbauend Impfempfehlungen. Auf dieser Grundlage bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das Nähere zu Art und Umfang der erstattungsfähigen Leistungen in einer eigenen Schutzimpfungs-Richtlinie. Ruft der Bundestag eine epidemische Lage von nationaler Tragweite aus, kann das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gemäß §20i Abs. 3 SGB V weitere Impfungen bestimmen, auf die sowohl in der GKV Versicherte als auch nicht in der GKV Versicherte Anspruch haben.

Wichtige Daten und Dokumente

Impfquoten im regionalen Vergleich: Corona und Influenza

Die Impfquote, also der Anteil geimpfter Personen an der Gesamtbevölkerung oder innerhalb einer bestimmten Personengruppe, ist im Zuge der Corona-Pandemie zu einer entscheidenden Größe geworden. Eine Studie unter Beteiligung von Forschern der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) etwa untersucht den Zusammenhang von Impfquoten und Intensivbettenbedarf. Demnach würde eine Steigerung der Impfquoten bei über 35-Jährigen auf 85 Prozent und bei über 60-Jährigen auf 95 Prozent zu einer erheblich verringerten Intensivbettenbelegung führen.

In Deutschland ist das Impf-Dashboard des Robert Koch-Instituts (RKI) die einschlägige Quelle für die aktuellen Quoten zur COVID-19-Schutzimpfung. RKI-Daten vom 4. Februar 2022 zeigen weiterhin ein ausgeprägtes regionales Gefälle, wenn der Anteil vollständig geimpfter Personen innerhalb der Gruppe 60+ betrachtet wird: Dieser liegt in allen neuen Bundesländern niedriger als im Bundesdurchschnitt (88,2 Prozent).

COVID-19-Impfquote bei über 60-Jährigen, Stand: 04.02.2022

Doch Impfung ist nicht gleich Impfung. Zahlen des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) zur Grippeimpfung ergeben ein deutlich anderes Bild als bei COVID-19: Hier sind die neuen Bundesländer die Spitzenreiter. Darüber hinaus tut sich ein Nord-Süd-Gefälle auf. So zählt die Impfquote in Bayern bei den über 60-Jährigen gerade einmal 31,3 Prozent, dabei liegt liegt die Zielvorgabe bei der Grippeimpfung laut Nationalem Impfplan bei 75 Prozent.

Grippe-19-Impfquote bei über 60-Jährigen, Stand: 13.09.2021

Ein Schlüssel, um die Impfbereitschaft zu erhöhen, ist Aufklärung. Die Ersatzkassen engagieren sich für eine erhöhte Impfanspruchnahme in der Altersgruppe ab 60 Jahren. Denn mit zunehmendem Alter steigt die Anfälligkeit für Infektionen. Mit dem Projekt
„ALIVE“, das durch den Innovationsfonds mit 5,6 Millionen Euro gefördert wird, sollen die gezielte Impfansprache in der Arztpraxis sowie die Gesundheitskompetenz der Patienten in Bezug auf das Impfen verbessert werden.

Die STIKO empfiehlt für Personen ab 60 Jahren als Standardimpfungen die Immunisierungen gegen Grippe (Influenza), Pneumokokken und Herpes zoster sowie Nachhol- bzw. Auffrischungsimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis. Derzeit kommt die Empfehlung für eine SARS-CoV-2-Impfung hinzu.

» Informationsmaterialien zur Grippeschutzimpfung finden Sie auf der Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliczhe Aufklärung (BZgA).

AKTUELL: Angebote für die Corona-Schutzimpfung

Kampagnenlogo #HierWirdGeimpft

Nie war es leichter, sich gegen Corona impfen zu lassen. Die Kampagne #HierWirdGeimpft! des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hilft bei der Suche nach einem Impfangebot – mit und ohne Termin. Über eine interaktive Karte finden Bürgerinnen und Bürger Anlaufstellen, Termine von Impfaktionen und alle weiteren Informationen, die für eine Impfung in ihrem Bundesland wichtig sind.

» Zur Webseite von #HierWirdGeimpft!

» Weitere Meldungen zur Corona-Impfung finden Sie im Themenbereich „Apotheken und Arzneimittel“.

Mehr zum Thema

  1. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen
    Verbände der gesetzlichen Krankenkassen und PKV-Verband zum Gesetzentwurf zur Impfpflicht (SARS-CovImpfG)

    Aufklärung der Versicherten ja, Impfkontrolle nein

    In der Politik gibt es Überlegungen, die Krankenversicherungen im Zuge der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht einzubinden. Dazu erklären die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen und der PKV-Verband, dass es ihrem Aufklärungsauftrag entspricht, Versicherte über das neue Gesetz, Abläufe und Beratungsangebote zu informieren. Die individuelle Impfkontrolle ist jedoch eindeutig Aufgabe staatlicher Stellen. » Lesen

  2. Uwe Klemens auf der vdek-Mitgliederversammlung 2021
    vdek-Mitgliederversammlung

    Verbandsvorsitzender Uwe Klemens: Impfen ist Ausdruck von Solidarität / Koalitionsvertrag: GKV-Finanzierung bleibt das Schlüsselthema

    Angesichts der massiv steigenden Corona-Zahlen und der drohenden Überlastung der Krankenhäuser appelliert die Mitgliederversammlung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) an die Menschen, sich impfen zu lassen. In Bezug auf den neuen Koalitionsvertrag sagte der Verbandsvorsitzende Uwe Klemens, dass die Ampelkoalition die Probleme richtig adressiere und Kernforderungen der Ersatzkassen aufgegriffen habe. » Lesen