Elektronische Gesundheitsakte (eGA)

Krankenkassen können ihren Versicherten im Sinne der Verbesserung der Qualität und der Wirtschaftlichkeit der Versorgung eine (von Dritten angebotene) persönliche
eGA zur Verfügung stellen/finanzieren. Anbieter solcher Produkte befinden sich bereits am Markt (zum Beispiel TK-Safe, Vivy). Die eGA ist von der elektronischen Patientenakte (ePA) zu unterscheiden.

Mehr zum Thema

  1. Elektronische Gesundheitskarte

    Digitale Versorgung und Telematik

    Der Begriff der Gesundheitstelematik ist ein Kunstwort aus „Gesundheitswesen“, "Telekommunikation" und "Informatik". Eine einheitliche Telematikinfrastruktur bildet die Grundlage für einen sicheren Austausch medizinischer Daten und Informationen. Die elektronische Gesundheitskarte ist dabei der Schlüssel zur Telematikinfrastruktur, sie bindet den Versicherten in die elektronische Kommunikation ein. » Lesen

  2. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen
    vdek zur Fachanhörung zum DVPMG im Deutschen Bundestag

    Keine Parallelstrukturen bei der Telematikinfrastruktur / Digitale Gesundheits- und Pflegeanwendungen ausbauen, aber zu fairen Preisen

    Anlässlich der Bundestagsanhörung zum Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungs-Gesetz am 14. April 2021 fordert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) unter anderem Nachbesserung bei den Vergütungsregelungen für digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA). Ebenso sei bei den digitalen Anwendungen auf medizinischen Nutzen für die Patienten und Wirtschaftlichkeit zu achten, so vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner. » Lesen

  3. Symbolbild Online-Tele-Medizin: Smartphone mit Gesundheits-Icons
    Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Elektronische Patientenakte (ePA)

    2021 wird die ePA stufenweise eingeführt. Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, ihren Versicherten auf Antrag eine solche Akte anzubieten. Ihre Nutzung ist freiwillig. » Lesen

  4. vdek_Logo_RGB_small
    Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG)

    Apps in die Regelversorgung und bessere Nutzung der elektronischen Patientenakte

    „Die digitale Versorgung der Versicherten wird künftig deutlich verbessert, das Gesundheitswesen moderner und innovativer.“ So kommentierte vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner den Referentenentwurf zum „Digitale Versorgung-Gesetz" (DVG). Ziel des Entwurfs ist eine schnellere Implementierung digitaler Lösungen und eine Verbesserung der dafür notwendigen Infrastruktur zum Nutzen der Patienten. » Lesen