iga – Initiative Gesundheit und Arbeit

iga_logo_mit_Weissraum_Homepage

Gesundheit im Arbeitsleben – dieses Ziel und die heutige Arbeitswelt mit ihren komplexen Anforderungen und Belastungen erfordern Kooperation und ein abgestimmtes Vorgehen. Das sieht auch der Gesetzgeber so vor: Unfall- und Krankenversicherung sollen bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren und der betrieblichen Gesundheitsförderung zusammenarbeiten.

In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) wird das Gebot zur Zusammenarbeit umgesetzt. Der Kooperationsgemeinschaft gehören neben dem vdek die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), der AOK-Bundesverband und der BKK Dachverband an. Die iga wurde 2002 gegründet, der vdek ist seit 2009 Mitglied.  

Gemeinsam werden In der iga aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt beleuchtet und neue Präventionsansätze konzipiert. In konkreten Projekten werden Erkenntnisse und Instrumente weiterentwickelt, um das Thema Gesundheit in noch mehr Unternehmen zu tragen und dort nachhaltig verankern zu können.

Ein besonderes Anliegen der iga ist die Förderung des Informationsaustauschs und der Vernetzung zwischen Präventionsexperten aus Praxis, Wissenschaft, Verbänden und den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung.

Weitere Informationen zur Arbeit der iga

Mehr zum Thema

  1. Cover iga-Report 38: Nudging im Unternehmen (Bild: Schienengabelung)
    "Nudging" am Arbeitsplatz

    iga.Report zeigt, wie Betriebe gesunde Entscheidungen fördern können

    Etwas für die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz zu tun, kann so einfach sein. Vorausgesetzt man trifft die richtige Entscheidung: „Genau daran scheitert es aber häufig. In der Kantine wird die Currywurst dem Salat vorgezogen. Statt ein paar Schritte die Treppe zu nehmen, wird der bequemere Weg mit dem Lift gewählt. Denn die gesunde Entscheidung kostet etwas Überwindung", wissen Diana Eichhorn und Ida Ott, die Autorinnen des iga.Reports 38. » Lesen

  2. Cover iga-Wegweiser Beruf und Pflegeverantwortung: Männliche Hand hält Geländer
    Neuer iga-Wegweiser

    Acht Schritte zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

    Berufstätig sein und Angehörige pflegen – bereits 1,5 Millionen Menschen in Deutschland müssen beides leisten. Das stellt auch Unternehmen vor Herausforderungen: Viele wissen nicht, wie sie ihre pflegenden Mitarbeiter unterstützen können. Mit ihrem neuen iga.Wegweiser „Beruf und Pflegeverantwortung“ bietet die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hierbei Hilfe. » Lesen

  3. Cover iga-Report, Titel: Emotionsregulation in der Arbeit am Beispiel Rettungsdienst, Bild: Rettungssanitäter
    iga.Studie

    Training hilft Rettungssanitätern bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse

    Notfallsanitäter sind bei ihrer Arbeit täglich mit belastenden Erfahrungen wie Tod und Verletzung konfrontiert. Ein spezielles „Training emotionaler Kompetenzen“ (TEK) kann ihnen dabei helfen, die Erlebnisse zu verarbeiten und ihr psychisches Wohlbefinden zu verbessern. Das zeigt eine Studie der Initiative Arbeit und Gesundheit (iga). Untersucht wurde insbesondere, ob das TEK auch für die Ausbildung geeignet ist. » Lesen

  4. Bild zu iga-Report 33: Hände zerreißen Papier, Aufschrift: Innere Kündigung, iga-Initiative Gesundheit und Arbeit
    Keine Freude mehr am Job?

    iga.Podcast zeigt Wege aus der inneren Kündigung

    Mit einem neuen Podcast informiert die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) über die Ursachen und Folgen der inneren Kündigung und zeigt Gegenmaßnahmen auf. Auf eingängige Weise vermittelt der Podcast Hörern die im iga.Report 33 erschienenen Ergebnisse des Studienprojekts „Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden“. Der iga.Podcast richtet sich an betroffene Beschäftigte und Führungskräfte. » Lesen