Präventionsbericht 2015

Mit dem jährlichen Präventionsbericht stellen die Krankenkassen auf freiwilliger Basis Transparenz über ihre Leistungen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung nach §§ 20 und 20a SGB V her.

Cover zum Präventionsbericht 2015

Broschüre Präventionsbericht 2015

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2014.

Im Berichtsjahr 2014 förderten die Krankenkassen mit ihren Aktivitäten zur Primärprävention und Gesundheitsförderung 23.000 Settings und 11.000 Betriebe. In den Settings konnten 2,2 Mio. Menschen direkt erreicht werden, beispielsweise in Schulen und Kitas. 1,2 Mio. Menschen profitierten an ihrem Arbeitsplatz von gesundheitsfördernden Maßnahmen. Hinzu kommen 1,7 Mio. Menschen, die Kursangebote der Krankenkassen für ein künftig gesundheitsbewussteres Leben genutzt haben. Insgesamt wurden 5,1 Mio. Menschen direkt erreicht.

293 Mio. Euro gaben die Krankenkassen im Berichtsjahr 2014 für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung ihrer Versicherten aus. Das sind 10 % mehr als im Vorjahr. Hiervon wurden 68 Mio. Euro für Maßnahmen in Betriebe (+ 24 %) und 32 Mio. Euro für das Engagement in den Lebenswelten (Setting-Ansatz) aufgewendet (+ 7 %). Mit 193 Mio. Euro wurde die Teilnahme an Präventionskursen („individueller Ansatz“) gefördert, 16 % mehr als im Vorjahr.

Insgesamt wurde mit 4,16 Euro je Versicherten der gesetzliche Orientierungswert von 3,09 Euro für das Jahr 2014 deutlich übertroffen.

Präventionsberichte der Vorjahre

Der quantitative Ausbau und die Qualitätsverbesserungen in Prävention und Gesundheitsförderung werden seit der Wiedereinführung des § 20 Abs. 1 und 2 SGB V im Jahr 2000 dokumentiert.

Hier stehen Ihnen die Präventionsberichte 2005 bis 2013 zu den Berichtsjahren 2003 bis 2013 zur Verfügung:

Online-Angebote des vdek