Der vdek-Zukunftspreis 2012: Versorgungsideen bei Multimorbidität

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat im Jahr 2012 zum dritten Mal den vdek-Zukunftspreis ausgeschrieben. Unter dem Motto „Versorgungsideen bei Multimorbidität“ ging es um neue Ideen, die bestehende Versorgungsstrukturen bei der Bewältigung der Herausforderungen der Multimorbidität ergänzen. Aus den eingegangenen Ideen und Best-practice-Beispielen hat eine Jury zwei besonders herausragende Projekte prämiert. Der Preis war mit 15.000 Euro für den 1. Platz und 5.000 Euro für den 2. Platz dotiert.

Magazin-Cover zum Zukunftspreis 2012. Motiv: Alte Frau im Krankenbett

ersatzkasse magazin. Spezial Versorgungsideen bei Multimorbidität

Das Sonderheft zum vdek-Zukunftspreis 2012 mit einer ausführlichen Vorstellung der Initiative und der Preisträger

Die Preisverleihung fand am 30.1.2013 im Rahmen einer Fachveranstaltung zum Thema "Versorgungskonzepte bei Multimorbidität" in Berlin statt. Auf der Fachveranstaltung wurden folgende Vorträge gehalten:

Die Preisträger:

1. Platz für "Hausärztliche Leitlinie Multimedikation"

Multimorbidität geht fast immer mit Multimedikation einher. Die Hausärztliche Leitliniengruppe Hessen, die PMV forschungsgruppe und die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin entwickeln die Leitlinie „Multimedikation“ für Hausärzte. Sie hilft, Über-, Unter- und Fehlversorgung zu vermeiden.

Ausschnitt aus einer Konferenz oder Diksussionsrunde, mehrere Personen sitzen diskutierend an Tischen
Mitglieder der Leitliniengruppe Hessen, der DEGAM und der PMV Forschungsgruppe bei der Leitlinienarbeit. Im Bild zu sehen (v. l. n. r.): Dr. Gert Vetter, Dr. Joseph Gross, Dr. Hanna Kirchner (PMV), Dr. Marion Braun, Dr. Christiane Muth (DEGAM).

Das Projekt "Hausärztliche Leitlinie Multimedikation" der PMV Forschungsgruppe an der Universität zu Köln hat den ersten Platz beim vdek-Zukunftspreis 2012 belegt. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Dr. Ingrid Schubert. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf den Webseiten www.uk-koeln.de und www.pmvforschungsgruppe.de

2. Platz für "Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt"

Ob akut oder chronisch, Schmerz ist allgegenwärtig und umfasst jedwede Bevölkerungsschichten und Altersgruppen. Und doch lassen sich zum Teil gravierende Defizite in der schmerztherapeutischen Versorgung ausmachen. Das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster schafft Abhilfe: Es analysiert das Schmerzmanagement in unterschiedlichen Einrichtungen, um Optimierungsmaßnahmen zu entwickeln und institutionsübergreifend zu etablieren.

Das "Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt" des Instituts für Pflegewissenschaft an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität hat den zweiten Platz beim vdek-Zukunftspreis 2012 belegt. Ansprechpartnerin ist Stephanie Hemling vom Gesundheitsamt Münster. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten  www.pmu.ac.at und www.schmerzfreie-stadt.de

Übersicht über die vdek-Zukunftspreise

  1. vdek-Zukunftspreis 2018 Logo

    Jetzt bewerben: vdek-Zukunftspreis 2018

    Unter dem Motto "vernetzt und mobil - mit digitalen Helfern die Versorgung stärken" schreiben die Ersatzkassen erneut einen mit 20.000 Euro dotierten Zukunftspreis aus. Gesucht werden innovative Ideen, Projekte und Best-Practice-Konzepte rund um das Thema Digitalisierung in der medizinischen Versorgung. Bewerbungen können bis zum 4. April 2018 beim vdek eingereicht werden. » Lesen