Arzneiversorgungsvertrag (AVV)

AVV und Ergänzungsvereinbarungen

Pharmaindustrie

Zwischen dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und dem Deutschen Apothekerverband e. V. (DAV) besteht ergänzend zu dem Rahmenvertrag nach § 129 SGB V ein nur für die Ersatzkassen gültiger Arzneiversorgungsvertrag (AVV).

Den AVV sowie die dazugehörigen Ergänzungsvereinbarungen finden Sie hier:

Arzneiversorgungsvertrag

gültig ab 01.03.2021

2. Ergänzungsvereinbarung

gültig ab 01.01.2023

1. Ergänzungsvereinbarung

gültig ab 01.01.2022

Die Anlage 4 des AVV beinhaltet die Preisregelung für Blutzuckerteststreifen und Blutgerinnungsteststreifen:

Teilnahme an der Arzneimittelversorgung für Ersatzkassenversicherte

Jede öffentliche Apotheke, deren Leiter einem Mitgliedsverband des Deutschen Apothekerverbandes e.V. (DAV) angehört, ist zur Teilnahme an der Arzneimittelversorgung aller Ersatzkassenversicherten berechtigt. Falls Ihre Apotheke nicht Mitglied in einem Landesapothekerverband (LAV) des DAV ist, müssen Sie zur Abrechnungsberechtigung für erbrachte Leistungen die nachfolgenden drei Voraussetzungen beachten:

1. Meldung zum Apothekenverzeichnis gegenüber dem DAV

Der Deutsche Apothekerverband e.V. (DAV) führt gemäß § 293 Abs. 5 SGB V ein bundeseinheitliches Verzeichnis über Apotheken, welches den Krankenkassen zur Verfügung gestellt wird. Nur dadurch kann eine reibungslose Rechnungsbegleichung für Ihre Apotheke durch die Ersatzkassen sichergestellt werden.

Die Meldung zum Apothekenverzeichnis nach § 293 Abs. 5 SGB V erfolgt per Formular gegenüber dem Deutschen Apothekerverband e.V. (DAV):

2. Beitrittserklärung zum Rahmenvertrag gegenüber dem DAV

Der Rahmenvertrag nach § 129 SGB V wird zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem DAV geschlossen. Er bildet die Grundlage aller Arzneiversorgungsverträge. Als Nicht-Mitgliedsapotheke eines LAV müssen Sie gegenüber dem DAV den Beitritt zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V erklären. Die Beitrittserklärung muss folgende Angaben enthalten:

  • Erklärung des Beitritts
  • Name der Apotheke
  • Vor- und Nachname des Apothekeninhabers
  • Anschrift der Apotheke
  • Institutionskennzeichen der Apotheke

Informationen des GKV-Spitzenverbandes zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V finden Sie unter: Rahmenverträge des GKV-Spitzenverbandes zur Arzneimittelversorgung

3. Beitrittserklärung zum Arzneiversorgungsvertrag gegenüber dem vdek

Ihr Beitritt zum Arzneiversorgungsvertrag (AVV) der Ersatzkassen ist gegenüber der für den Sitz Ihrer Hauptapotheke zuständigen Landesvertretung des vdek zu erklären.

Das Beitrittsformular zum AVV stellen wir Ihnen hier zur Verfügung:

Bitte beachten Sie, dass ein Beitritt zum AVV erst erfolgen kann, nachdem Sie die Beitrittserklärung zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V und die Meldung zum Apothekenverzeichnis beim DAV abgegeben haben.

Apotheken mit Sitz außerhalb Deutschlands übersenden die Beitrittserklärung zum Arzneiversorgungsvertrag an die Verbandszentrale des vdek in Berlin.

Mehr zum Thema Arzneiversorgung

  1. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen
    Schutzimpfungen

    Impfen am Arbeitsplatz: Erweitertes Angebot für Ersatzkassenversicherte von BARMER, KKH, hkk und HEK

    Versicherte von BARMER, KKH, hkk und HEK können ab sofort alle gängigen Schutzimpfungen bei vielen Betriebsärztinnen und Betriebsärzten sowie arbeitsmedizinischen Diensten erhalten. Das haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. (VDBW) in einem Vertrag geregelt, der am 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist. » Lesen

  2. Dr. Thomas Kaiser, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
    Interview mit Dr. Thomas Kaiser, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

    „Mehr Daten allein reichen nicht“

  3. Porträt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek
    Arzthonorar Coronaimpfung

    Elsner: Einigungen zu Coronaimpfungen in immer mehr Bundesländern – jetzt zügig mit verbleibenden Kassenärztlichen Vereinigungen zum Abschluss kommen

    In immer mehr Bundesländern können sich Versicherte gegen Vorlage ihrer Gesundheitskarte gegen Corona impfen lassen. Mit den verbleibenden elf Regionen laufen aktuell Verhandlungen. „Leider waren die Gespräche sehr schwierig, weil die Ärzteseite Honorare gefordert hat, die weit über denen anderer Impfungen liegen“, kritisiert vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner. Eine zeitnahe Einigung sei wichtig, damit alle Versicherten unbürokratisch Zugang zur Impfung erhalten. » Lesen