Bestandsschutz Pflege

Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wurden der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungsinstrument eingeführt. Die bisherigen drei Pflegestufen wurden am 1.1.2017 durch fünf Pflegegrade abgelöst. Ziel der Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs war es, somatisch, kognitiv und psychisch beeinträchtigte Menschen in der Pflegeversicherung gleichzubehandeln. Bei der Überleitung in das neue System wurde durch Bestandsschutzregelungen sichergestellt, dass bisherige Leistungsbezieher nach der Umstellung nicht schlechter gestellt sind als nach altem Recht. Dabei wurden folgende Überleitungsregelungen angewandt:

  • Somatisch beeinträchtigte Pflegebedürftige erhielten einen einfachen Stufensprung. Das bedeutet, dass ein Pflegebedürftiger zum Beispiel von Pflegestufe 1 zu Pflegegrad 2 übergeleitet wurde.
  • Demenziell Erkrankte erhielten einen doppelten Stufensprung, zum Beispiel von Pflegestufe 2 zu Pflegegrad 4.

Durch die automatische Überleitung in die neuen Pflegegrade war eine Neubegutachtung nicht notwendig. Pflegebedürftige haben jedoch die Möglichkeit, ohne Risiko die formale Überleitung durch eine Begutachtung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) überprüfen zu lassen. Eine Herunterstufung unter den Pflegegerad, der durch die formale Überleitung erreicht wurde, ist dabei ausgeschlossen.

Einrichtungsindividueller einheitlicher Eigenanteil (EEE)

In stationären Pflegeeinrichtungen wurde ein einrichtungsindividueller einheitlicher Eigenanteil (EEE) eingeführt. Unabhängig vom Grad der Pflegebedürftigkeit haben alle Bewohner eines Pflegeheims seit 1.1.2017 einen gleich hohen Beitrag an den Pflegekosten zu leisten. Im Vergleich zur vorigen Regelung fällt der Eigenanteil bei Pflegebedürftigen in niedrigen Pflegegraden nun etwas höher, dafür in den höheren Pflegegraden etwas geringer aus. Im Verlauf der Pflegebedürftigkeit des Einzelnen wird sich dies in der Regel wieder ausgleichen. Für Pflegebedürftige, die bei der Überleitung bereits in einer stationären Einrichtung lebten, besteht Besitzstandsschutz. Sie müssen nach der Umstellung auf Pflegegrade keinen höheren Anteil tragen als zuvor.

Mehr zum Thema

  1. Häusliche Krankenpflege

    Versicherte können häusliche Krankenpflege in Anspruch nehmen, wenn eine Krankenhausbehandlung geboten, aber nicht ausführbar ist, oder wenn sie durch die häusliche Krankenpflege vermieden oder verkürzt werden kann. Sie umfasst neben Grund- und Behandlungspflege, also beispielsweise Verbandswechsel und Körperpflege, die hauswirtschaftliche Versorgung der Versicherten unter anderem durch Kochen oder Einkaufen. Die häusliche Krankenpflege beinhaltet ärztlich delegierte Leistungen und kann der Sicherung der ärztlichen Behandlung außerhalb des Krankenhauses dienen. Sie kann im Haushalt, in der » Lesen

  2. Fachanhörung Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz (RISG)

    Versorgung von Intensivpflege- und Beatmungspatienten wird besser

    Fachanhörung im BMG: Der vdek begrüßt, dass Versicherte in der intensivpflegerischen Versorgung von hohen Eigenanteilen in den vollstationären Einrichtungen entlastet werden sollen. Die Versorgung schwerkranker Patienten sollte primär in vollstationären Einrichtungen erfolgen. Aber auch eine Versorgung in der häuslichen Umgebung sollte bei Kindern und nach unabhängiger Beratung möglich sein. » Lesen

  3. Siegel "Deutschlands beste Online-Portale 2019" von ntv/Deutsches Institut für Service-Qualität
    Pflegeversicherung

    Der vdek-Pflegelotse - Suchportal für Pflegeeinrichtungen

    Im Pflegelotse www.pflegelotse.de veröffentlicht der vdek die Pflegenoten. Das Portal wurde vom vdek im Auftrag der Ersatzkassen als Beitrag zur Transparenz in der Pflege aufgebaut. Der vdek-Pflegelotse wurde 2019 zum dritten Mal in Folge vom Fernsehsender n-tv und dem Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) mit dem Preis „Deutschlands beste Online-Portale“ ausgezeichnet. » Lesen

  4. expertenstandards-pflege

    Expertenstandards in der Pflege

    Um die Qualität in Gesundheits- und Altenhilfeeinrichtungen für Patienten und Betroffene spürbar zu verbessern, sollen neben betriebsinternen Pflegestandards auch evidenzbasierte Qualitätsinstrumente in die Pflegepraxis einfließen. » Lesen