Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen

Seit dem 1. April 1995 sind alle nicht erwerbsmäßig tätigen häuslichen Pflegepersonen (z.B. Familienangehörige, Freunde, Nachbarn) bei den gemeindlichen Unfallversicherungsträgern beitragsfrei versichert, wenn sie:

  • einen Pflegebedürftigen (im Sinne des § 14 des Sozialgesetzbuches XI) pflegen,
  • nicht erwerbsmäßig pflegen,
  • in häuslicher Umgebung pflegen.

Die Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger haben in Abstimmung mit den Spitzenverbänden der Kranken-/Pflegekassen ein Merkblatt zur Information der Pflegepersonen über ihren Unfallversicherungsschutz entwickelt.

Unfallversicherungsschutz von häuslichen Pflegepersonen

DGUV-Merkblatt Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen

Das Merkblatt beantwortet folgende Fragen: Wer ist versichert? Welche Tätigkeiten sind versichert? Wann wird geleistet? Was ist nach einem Unfall zu tun? Was wird geleistet? Wer trägt die Kosten? Wer ist Ihr Ansprechpartner?

Die Spitzenverbände der Kranken-/Pflegekassen und die Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger haben ihr gemeinsames Rundschreiben "Unfallversicherung der nicht erwerbsmäßig tätigen Pflegepersonen" am 17. Dezember 2006 neu gefasst. Es enthält ausführliche Informationen insbesondere zu den Themen

  • versicherter Personenkreis

  • versicherte Tätigkeiten

  • zuständige Unfallversicherungsträger

  • Umfang des Leistungsanspruchs

Microsoft Word - gr_uv_pflegepersonen.doc

Rundschreiben Unfallversicherung nicht erwerbsmäßig tätiger Pflegepersonen

Das Rundschreiben von 1995 i.d.F. von 2006 enthält aktualisierte Informationen der Spitzenverbände der Kranken-/Pflegekassen und Unfallversicherungsträger.