Spezialisierte ambulante Palliativversorgung

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) dient dem Ziel, die Lebensqualität und Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer häuslichen Umgebung oder in stationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder in Einrichtungen der Eingliederungshilfe zu ermöglichen. In stationären Hospizen besteht ein Anspruch auf die Teilleistung der erforderlichen ärztlichen Versorgung im Rahmen der SAPV, wenn die ärztliche Versorgung im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung aufgrund des besonders aufwändigen Versorgungbedarfs nicht ausreicht.

Die SAPV wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) als eine neue Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt. Das Nähere über diese Leistung hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in einer Richtlinie, der SAPV-RL vom 20. Dezember 2007, bestimmt. Die SAPV-RL ist auf der Homepage des G-BA veröffentlicht.

Der Gesetzgeber hat, wie in der Gesetzesbegründung zum GKV-WSG ausgeführt, die Leistungserbringung der SAPV durch „Palliative-Care-Teams“ (PCT) möglich machen wollen. Dabei hat er sich näherer Bestimmungen zu den PCT enthalten. Damit wollte er den bereits bestehenden unterschiedlichen in der Palliativversorgung tätigen Versorgungsverbünden und den Krankenkassen ermöglichen, eine sachgerechte Entwicklung der Vorgaben für die Voraussetzungen an ein PCT als Vertragspartner der Krankenkassen auf der Ebene der Selbstverwaltung zu gestalten.

Die Vertragspartnerschaft von PCT und Krankenkassen entsteht durch den Abschluss von Verträgen nach Vorgaben des SGB V. Diese Verträge werden in den Bundesländern verhandelt und abgeschlossen. Einen Mustervertrag hierzu hatte der vdek im Februar 2008 vorgestellt und damit eine vielerorts gut aufgenommene Hilfestellung für die Landesebene gegeben.

Das Ziel der flächendeckenden Versorgung mit der Leistung SAPV wird auf Ebene der Bundesländer verfolgt, ist aber bislang noch nicht überall gleichermaßen gut voran gekommen. Teilweise mangelt es in diversen Regionen noch an ausreichend qualifiziertem Personal, um ein vertragsfähiges PCT darzustellen.

Die bereits unter Vertrag stehenden PCT und die von ihnen versorgten Kreise und kreisfreien Städte werden in Kürze auf den Seiten der vdek-Landesvertretungen unter den Stichworten „Versicherte“ und „SAPV“ zu finden sein.

Mehr zum Thema

  1. Screenshot Webseite Hospizlotse

    Der vdek-Hospizlotse ist online

    Der vdek hat das Suchportal www.hospizlotse.de gestartet. Die Website soll sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen bei der Suche nach geeigneten Hospiz- und Palliativangeboten unterstützen. Das Portal verzeichnet mehr als 1.000 ambulante Hospizdienste, rund 260 stationäre Hospize für Erwachsene und 19 stationäre Kinder- und Jugendhospize mit insgesamt rund 2.500 Plätzen. » Lesen

  1. Lupe mit Aufschrift "Glossar A-Z"

    Palliativ-Versorgung

    Palliative Versorgung bezeichnet die Betreuung von Menschen mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung. Mehr dazu finden Sie im Glossar. » Lesen

  2. Hospiz

    Hospize sind Einrichtungen, die für Menschen mit unheilbaren Krankheiten in ihrer letzten Lebensphase eine palliativ-pflegerische und palliativ-medizinische Versorgung erbringen. Mehr dazu finden Sie im Glossar. » Lesen

  3. Ministerin Barbara Steffens würdigt Gewinner des vdek-Zukunftspreises 2016

    Bei der Verleihung des siebten vdek-Zukunftspreises wurden vier Projekte ausgezeichnet, durch die kulturelle und sprachliche Barrieren bei der Versorgung von Senioren mit Migrationshintergrund überwunden werden. Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in Nordrhein-Westfalen, würdigte die Preisträger für ihr besonderes Engagement und den zukunftsweisenden Charakter der Projekte. » Lesen

  4. Ersatzkassen wollen Versorgung schwerstkranker sterbender Menschen verbessern

    Rahmenvertrag zur "Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung" soll in allen Ländern bedarfsgerecht umgesetzt werden
    Berlin, 26.05.2009 - Etwa 10 Prozent aller sterbenden Menschen benötigen eine besonders aufwändige hochspezialisierte Versorgung, um bis zu ihrem Lebensende in ihrem gewohnten häuslichen Umfeld verbleiben zu können. Meist sind dies Menschen mit einer bösartigen Tumorerkrankung. Bisher wurden die Betroffenen häufig ins Krankenhaus eingewiesen, um eine multiprofessionelle Versorgung sicherstellen zu können. "Die Ersatzkassen wollen ihren Versicherten nun eine medizinisch-pflegerische Betreuung zu Hause im Kreise ihrer Angehörigen ermöglichen. Deshalb haben wir einen Mustervertrag zur » Lesen