Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI

Fröhliche Seniorinnen sitzen auf Stühlen und machen Arm-Gymnastik

Gesund bis ins hohe Alter! Mit dem Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) aus dem Jahr 2015 wurde dieses Ziel deutlich hervorgehoben und unterstreicht somit die Aktivitäten der Ersatzkassen die Gesundheit ihrer Versicherten in den sogenannten Lebenswelten – nämlich dort, wo Menschen leben, arbeiten und wohnen - zu erhalten, zu fördern und zu gestalten. Neu eingeführt wurde in diesem Zusammenhang die Verpflichtung des § 5 SGB XI, dass Leistungen zur Prävention nun auch in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen nach § 71 Abs. 2 SGB XI für in der sozialen Pflegeversicherung Versicherte erbracht werden sollen.

  1. Anzeige_A5_170628.indd

    Ideenwettbewerb "Heimvorteil"

    Um innovative Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen zu finden, hatten der vdek und seine Mitgliedskassen den Ideenwettbewerb "Heimvorteil" initiiert, der von 2017 bis 2018 stattfand. Mehr als 270 Projekte bewarben sich, 20 davon wurden ausgezeichnet und erhalten Unterstützung bei der Umsetzung. » Lesen

Leitfaden Prävention

Pflegebedürftige Menschen verfügen trotz ihrer körperlichen, kognitiven und/oder psychischen Beeinträchtigungen über Gesundheitspotenziale, die gefördert werden können. Die Rahmenbedingungen hierfür liefert der Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI. Dieser legt die Kriterien für die Leistungen der Pflegekassen zur Prävention und Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen fest. Er unterstützt die Pflegekassen dabei, Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung zu entwickeln und umzusetzen. Der Leitfaden wurde durch den GKV-Spitzenverband in Abstimmung mit den Verbänden der Pflegekassen auf Bundesebene unter Beteiligung des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) erstmalig 2016 erstellt und 2018 aktualisiert.

Cover Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen: Rentner jonglieren mit Bällen

Stand: Juni 2018 Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen

Der Leitfaden legt gemäß § 5 Abs. 1 Satz­ 3 ­SGB ­XI­ die­ Kriterien­ für­ die ­Leistungen der­ Pflegekassen ­zur­ Prävention ­und­ Gesundheits­förderung ­in ­stationären Pflegeeinrichtungen ­fest. Er gibt den­ Pflegekassen ­Hilfestellungen ­bei­ der­ Entwicklung und Unterstützung der Umsetzung von Vorschlägen für Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung.

Unterstützung durch soziale Pflegeversicherung

Die Bedingungen für ein gesundes Älterwerden von Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen werden maßgeblich von den stationären Einrichtungen selbst gestaltet. Die soziale Pflegeversicherung unterstützt, berät und begleitet die Einrichtungen, indem sie gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen und den pflegebedürftigen Menschen vor Ort die spezifischen Bedarfe feststellt, Strukturen analysiert und mit gesundheitsförderlichen Angeboten z.B. zur Bewegungs- und Ernährungsprävention verzahnt. Diese Aktivitäten sind immer eingebunden in den sogenannten Gesundheitsförderungsprozess nach dem Setting-Ansatz.

Mehr zu Prävention und Pflege

  1. Pflegekräfte gesucht und Pflegefall

    FAQ: „13.000-Stellen-Programm“ - Pflege-Sofortprogramm der Bundesregierung

    Um dem Fachkräftemangel in der Altenpflege zu begegnen, hat die Bundesregierung im Rahmen des am 01.01.2019 in Kraft getretenen Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) das „Sofortprogramm Pflege“ aufgelegt, das überwiegend von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird. In vollstationären Pflegeeinrichtungen sollen 13.000 zusätzliche Stellen geschaffen werden. » Lesen

  2. Titelblatt iga-Report 40: Wirksamkeit und Nutzen arbeitsweltbezogener Gesundheitsförderung und Prävention, Motiv: Dartscheibe mit Pfeil in Mitte
    iga.Report 40: Wirksamkeit betrieblicher Gesundheitsförderung

    So können Betriebe Gesundheitsangebote besonders wirksam umsetzen

    Programme gegen Stress und Bewegungsmangel, Maßnahmen für mehr Arbeitssicherheit: Betriebe können viel tun, um die Gesundheit ihrer Beschäftigten zu erhalten und Unfällen vorzubeugen. Welche Ansätze besonders effektiv sind, zeigt eine Auswertung von 100 wissenschaftlichen Studien durch die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga). » Lesen

  3. Klaus Holetschek (Präsident Kneipp-Bund e.V.), Ulrike Elsner (Vorstandsvorsitzende vdek e.V.), Dr. Stefan Schmidt-Troschke (Vorstand DAMiD e.V.)
    10. Kongress „Zukunft Prävention“

    Yes, we can! Gesundheitsförderung und Prävention als gelebte Wirklichkeit

    Auf dem Kongress „Zukunft Prävention“ diskutieren heute rund 250 Fachleute darüber, wie Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis gelebt werden. Der vdek führt die Tagung mit dem Kneipp-Bund e.V. und dem Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland e.V. (DAMiD) in Berlin durch. » Lesen