Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI

Fröhliche Seniorinnen sitzen auf Stühlen und machen Arm-Gymnastik

Gesund bis ins hohe Alter! Mit dem Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) aus dem Jahr 2015 wurde dieses Ziel deutlich hervorgehoben und unterstreicht somit die Aktivitäten der Ersatzkassen die Gesundheit ihrer Versicherten in den sogenannten Lebenswelten – nämlich dort, wo Menschen leben, arbeiten und wohnen - zu erhalten, zu fördern und zu gestalten. Neu eingeführt wurde in diesem Zusammenhang die Verpflichtung des § 5 SGB XI, dass Leistungen zur Prävention nun auch in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen nach § 71 Abs. 2 SGB XI für in der sozialen Pflegeversicherung Versicherte erbracht werden sollen.

  1. Illustration: Drei fröhliche Senioren und eine Pflegerin in einem Seniorenwohnheim

    Ideenwettbewerb "Heimvorteil"

    Der vdek sucht Ideen, die die Gesundheit von Bewohnern in stationären Pflegeeinrichtungen fördern. Die drei besten Vorschläge werden bei der Verwirklichung finanziell und mit professionellem Know-how unterstützt. Einsendeschluss ist der 30.9.2017. » Lesen

Leitfaden Prävention

Pflegebedürftige Menschen verfügen trotz ihrer körperlichen, kognitiven und/oder psychischen Beeinträchtigungen über Gesundheitspotenziale, die gefördert werden können. Die Rahmenbedingungen hierfür liefert der Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI. Dieser legt die Kriterien für die Leistungen der Pflegekassen zur Prävention und Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen fest. Er unterstützt die Pflegekassen dabei, Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung zu entwickeln und umzusetzen. Der Leitfaden wurde durch den GKV-Spitzenverband in Abstimmung mit den Verbänden der Pflegekassen auf Bundesebene unter Beteiligung des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) erstellt.

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen

Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen

Der Leitfaden legt gemäß § 5 Abs. 1 Satz­3­SGB­XI­ die­ Kriterien­ für­ die ­Leistungen der­ Pflegekassen ­zur­ Prävention ­und­ Gesundheits­förderung ­in ­stationären Pflegeeinrichtungen ­fest. Er gibt den­ Pflegekassen ­Hilfestellungen ­bei­ der­ Entwicklung und Unterstützung der Umsetzung von Vorschlägen für Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung.

Unterstützung durch soziale Pflegeversicherung

Die Bedingungen für ein gesundes Älterwerden von Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen werden maßgeblich von den stationären Einrichtungen selbst gestaltet. Die soziale Pflegeversicherung unterstützt, berät und begleitet die Einrichtungen, indem sie gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen und den pflegebedürftigen Menschen vor Ort die spezifischen Bedarfe feststellt, Strukturen analysiert und mit gesundheitsförderlichen Angeboten z.B. zur Bewegungs- und Ernährungsprävention verzahnt. Diese Aktivitäten sind immer eingebunden in den sogenannten Gesundheitsförderungsprozess nach dem Setting-Ansatz.

Mehr zu Prävention und Pflegeleistungen:

  1. Prävention und Gesundheitsförderung

    Fachthema

    Mit dem „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ erhalten Gesundheitsförderung und Prävention einen größeren Stellenwert und werden insbesondere in Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen und Betrieben gestärkt. Dabei hilft der Leitfaden Prävention. » Lesen