Rehabilitations-Richtlinie

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die "Richtlinie über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie) nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 SGB V" verabschiedet; die letzte Änderung ist am 4.8.2018 in Kraft getreten.

Die Rehabilitations-Richtlinie schafft die Rahmenbedingungen für eine strukturierte Kooperation von Vertragsärzten und Krankenkassen bei der Beratung und Einleitung notwendiger Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Einzelfall.

Die wesentlichen Elemente der Rehabilitations-Richtlinie sind:

  • die Definition der inhaltlichen Grundlagen
  • die klare Aufgabenteilung und Kompetenzabgrenzung zwischen Vertragsarzt und Krankenkasse
  • die Rehabilitationsberatung
  • die Organisation der Verordnung der genehmigungspflichtigen Leistung zur medizinischen Rehabilitation zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung durch den Vertragsarzt
  • die Voraussetzungen für die Verordnung
  • die Sicherung des Rehabilitationserfolges

Bis zum 31.3.2016 waren nur solche Vertragsärzte verordnungsberechtigt, die über eine der in § 11 der Rehabilitations-Richtlinie (a.F.) genannten Qualifikationen verfügten. Mit Beschluss des G-BA vom 18.2.2016 wurde die Reha-Richtlinie mit Wirkung zum 1.4.2016 geändert. Nunmehr können alle Vertragsärzte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation unter den Voraussetzungen der Reha-Richtlinie verordnen. Gleichzeitig wurde das Verordnungsverfahren vereinfacht und ein einheitlicher Verordnungsvordruck (Muster 61 Teil A-D) vereinbart.

Mit der Änderung zum 9.6.2017 wurde das Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) umgesetzt, so dass nun auch Psychotherapeuten zur Verordnung bestimmter Leistungen zur medizinischen Rehabilitation befugt sind.

Durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) und die Änderung des SGB IX, Teil 1 ab 01.01.2018 ergaben sich Änderungsbedarfe bei der Reha-Richtlinie. Insbesondere wurde die Intention des SGB IX, eine frühzeitige Bedarfserkennung sicherzustellen, bei der Zielstellung der Richtlinie berücksichtigt. Darüber hinaus wurden Änderungen in Bezug auf die Beratungsmöglichkeiten von Versicherten vorgenommen. Die Änderung der Reha-Richtlinie ist am 4.8.2018 in Kraft getreten.