Rehabilitationssport und Funktionstraining

Rahmenvereinbarung Rehabilitationssport und Funktionstraining

Nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SGB IX erbringen die Rehabilitationsträger Rehabilitationssport und Funktionstraining als ergänzende Leistung zur Rehabilitation. Zur Sicherstellung einer einheitlichen Leistungserbringung schließen die Verbände der Rehabilitationsträger und die maßgeblichen Verbände des Rehabilitationssports und Funktionstrainings die "Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining" auf der Ebene der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). Die letzte Fassung ist am 1.1.2011 in Kraft getreten und berücksichtigt die aktuelle BSG-Rechtsprechung.

Regelmäßige Teilnahme am Rehabilitationssport

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) und der vdek haben eine Gemeinsame Erklärung zur regelmäßigen Teilnahme am Rehabilitationssport (Stand: 24.06.2014) herausgegeben. Hintergrund dieser Gemeinsamen Erklärung des DBS und vdek sind Berichte der Rehabilitationssportvereine über zunehmende Probleme in der Auslastung der einzelnen Übungsgruppen, da Versicherte nicht regelmäßig am Rehabilitationssport teilnehmen und somit anderen Interessierten „Plätze belegen/wegnehmen“. Um das Ziel des Rehabilitationssports und eine höhere Verbindlichkeit der von den Krankenkassen bewilligten Leistungen zu erreichen, werden Hinweise gegeben, unter welchen Voraussetzungen der Leistungserbringer bei nichtbegründeter Unterbrechung des Rehabilitationssports die Maßnahme abbrechen kann. In diesen Fällen erfolgt ein gesonderter Hinweis an die Krankenkasse. Die Gemeinsame Erklärung soll zu Beginn des Rehabilitationssports den Teilnehmern ausgehändigt werden.

Erklärung zur regelmäßigen Teilnahme am Rehabilitationssport

Vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Stand: 24.6.2014

Qualitätsanforderungen Übungsleiter/-in Rehabilitationssport

Die Qualifikationsnachweise für Übungsleiter/-innen im Rehabilitationssport sind mit den Rehabilitationsträgern auf Ebene der BAR abzustimmen (vgl. Ziffer 13.1 der o. g. Rahmenvereinbarung).

Eine Arbeitsgruppe der Rehabilitationsträger und maßgeblichen Leistungserbringerverbände hat eine Übersicht über die wichtigsten inhaltlichen Anforderungen an die Übungsleiterqualifikation erarbeitet. Ziel ist es, die Anforderungen der anerkennenden Stellen an die Übungsqualifikation transparenter zu gestalten und die Einheitlichkeit der Anerkennungspraxis und damit auch der Qualitätsmaßstäbe zu befördern. Diese Übersicht „Qualitätsanforderungen für Übungsleiter/-in im Rehabilitationssport“ ist am 01.01.2012 in Kraft getreten.

Elektronisches Abrechnungsverfahren

Die Leistungserbringer von Rehabilitationssport und Funktionstraining sind gemäß § 302 SGB V verpflichtet, den Krankenkassen die Abrechnungen im Wege elektronischer Datenübertragung oder maschinell verwertbar auf Datenträger zu übermitteln. Auf einer separaten Seite finden Sie detaillierte Hinweise zum elektronischen Abrechnungsverfahren.

Verordnung von Rehabilitationssport und Funktionstraining

Die Vertragsärzte verordnen bei medizinischer Notwendigkeit Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining auf dem zwischen den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) vereinbarten Formular. Ein Muster des Antrags auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport und Funktionstraining, gültig ab 1.7.2011, können Sie sich hier herunterladen.

Dieses Muster kann nicht für die Verordnung durch den Vertragsarzt verwendet werden. Es sind ausschließlich Originalformulare (keine Kopien) zu benutzen.

Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) dürfen die Krankenkassen nach Bewilligung von Rehabilitationssport und Funktionstraining das eingereichte Formular Muster 56 ausschließlich dem Versicherten aushändigen. Eine Rücksendung an den Leistungserbringer (Rehabilitationssportgruppe, Funktionstrainingsgruppe) scheidet aus.

Der Vertragsarzt erhält für die Ausfüllung der Verordnungsformulare ein Honorar (Abrechnungsnummer 01621 EBM - 120 Pkt.).

Die Verordnungsformulare sind sowohl von den Vertragsärzten als auch von den Krankenkassen vorzuhalten.

Mustervordruck für Teilnahmebestätigung/Abrechnung

Abrechnungsgrundlage sind neben der Verordnung und Bewilligung/Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse die Teilnahmebestätigung der Versicherten. Auf der Teilnahmebestätigung hat der Übungsleiter/die Übungsleiterin die Angaben des/der Versicherten zu bestätigen. Des Weiteren hat der/die Versicherte jede Teilnahme am Rehabilitationssport/Funktionstraining am gleichen Tag zu quittieren, u. a. um Abrechnungsmanipulationen vorzubeugen.

Für die Teilnahmebestätigung des/der Versicherten, die für jede Übungsveranstaltung zu leisten ist, sowie für die Abrechnung der Vergütungen wird sowohl für den Rehabilitationssport als auch für das Funktionstraining einschließlich Osteoporosegymnastik ein Mustervordruck zur Verfügung gestellt.

Teilnahmebestätigung - Rehabilitationssport

(Neu ab Januar 2016, mit aktiven Eingabefeldern für Versichertendaten und Bankverbindung)

Teilnahmebestätigung - Rehabilitationssport in Herzgruppen

(Gilt ab April 2015 nur für Herzgruppen der DGPR, mit aktiven Eingabefeldern für Versichertendaten und Bankverbindung)

Teilnahmebestätigung – Funktionstraining

(Neu ab März 2014, mit aktiven Eingabefeldern für Versichertendaten und Bankverbindung)

Teilnahmebestätigung – Rheuma-Funktionstraining

(Neu ab März 2014, mit aktiven Eingabefeldern für Versichertendaten und Bankverbindung)