Analog-Arzneimittel

Analog-Arzneimittel, auch „Me-too-Arzneimittel“ genannt, sind Medikamente mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen. Gegenüber bereits auf dem Markt befindlichen Arzneimitteln weisen Analog-Präparate meist nur geringe Molekül-Variationen auf und bieten in der Regel keinen relevanten therapeutischen Zusatznutzen. Daher sprechen Experten bei Analog-Arzneimitteln von „Schein-Innovationen“.

Mehr zum Thema

  1. elsner-2020-zitat
    Aussetzung von Festbeträgen dauerhaft kein geeignetes Instrument

    Langfristige Strategie zur Vermeidung von Lieferengpässen erforderlich

    „Die Ersatzkassen tun alles, um die Arzneimittelversorgung vor allem für Kinder in Zeiten von Lieferengpässen sicherzustellen“, betont vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner. Die Aussetzung von Festbeträgen sei jedoch keine langfristige Lösung. Nötig sei vielmehr „ein Frühwarnsystem, das heißt, der beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingerichtete Beirat muss früher über Lieferengpässe informiert werden.“ » Lesen

  2. Porträt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek
    Eckpunkte des BMG zur Vermeidung von Lieferengpässen

    Lieferproblem muss angegangen werden, aber statt nur Geld ist gemeinsame Arzneimittelstrategie aller Akteure nötig

    Zu den Eckpunkten zur Vermeidung von Lieferengpässen von Arzneimitteln aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erklärt vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner: „Eine pauschale Abschaffung der Festbeträge und Rabattverträge für Kinderarzneimittel erhöht die Gewinne der Pharmaindustrie, aber löst nicht die Probleme.“ Nötig sei vielmehr eine umfassende Arzneimittelstrategie, die langfristig in der Lage ist, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. » Lesen

  3. Abbildung einer Spritze neben einem Impffläschchen
    Arzneimittel und Prävention

    Impfsituation in Deutschland

    Impfstoffe durchlaufen in Deutschland mehrere Kontrollschritte, bevor sie an Versicherte verimpft werden. Die Impfbereitschaft unterscheidet sich dabei auch regional. » Lesen

  4. Symbolbild: Impfung im Alter

    Einfach sicher – Impfen schützt. Besonders ab 60.

    Mit zunehmendem Alter verliert das Immunsystem an Leistungskraft, das körpereigene Abwehrsystem kann nicht mehr so wirksam gegen Krankheitserreger wie Viren und Bakterien ankämpfen. Dies hat zur Folge, dass die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten allgemein steigt. Dieses Risiko kann durch Impfungen gesenkt werden. Der vdek informiert in dieser Patienteninformation über wichtige Impfungen für Personen ab 60. » Lesen