Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Krankenhäusern

Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft verein­baren das Verfahren der Datenübermittlung zwischen den Krankenhäusern und den Krankenkassen nach § 301 Abs. 1 SGB V (TP 4a).

Die Vereinbarung gemäß § 301 Abs. 3 SBG V regelt das Verfahren zur Teilnahme an einer Datenübermittlung zwischen den nach § 108 SGB V zugelassenen Kranken­häusern und den Krankenkassen. Die Vereinbarung dient dazu, das Nähere über Form und Inhalt der erforderli­chen Vordrucke, die Zeitabstände für die Übermitt­lung und das Ver­fahren der Abrech­nung auf maschi­nell ver­wertba­ren Daten­trägern unter Berücksichtigung der Festle­gun­gen in den Verträgen nach § 112 Abs. 2 N­r. 1 SGB V zu regeln.

Ansprechpartner

Thomas Elßner
Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 18 30
E-Mail: Thomas.Elssner@vdek.com

Mehr zum Thema

Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Apotheken

Fachthema 04.05.2020

Für den elektronischen Datenaustausch von Apotheken-Abrechnungsdaten nach § 300 SGB V bei den Ersatzkassen müssen Sie als Rechenzentrum zugelassen sein.

Abrechnungsdaten für den maschinellen Datenaustausch zwischen Ersatzkassen und Leistungserbringern werden an die von den Ersatzkassen benannten Daten- und Belegannahmestellen gesandt. Die aktuellen Daten- und Belegannahmestellen der Ersatzkassen sind in der sog. Kostenträgerdatei verzeichnet. » Lesen

  1. Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK)

    Fachthema

    Standards und Normen für den Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen sind elementare Voraussetzungen, um einen effizienten, transparenten, sicheren und wirtschaftlichen Datenaustausch zwischen den beteiligten Datenaustauschpartnen sicherzustellen. Der Datenaustausch zwischen Kranken-/Pflegekassen und den Medizinischen Diensten (MDK) basiert auf §§ 275 SGB V ff. und §§ 18 ff. SGB XI. » Lesen