Krankenhausplanung

Die Verantwortung für die Krankenhausplanung liegt in Deutschland bei den Bundesländern. Ziel der Krankenhausplanung ist die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung durch Krankenhausbehandlung. Die Krankenhausplanung in den Ländern erfolgt über Landeskrankenhauspläne und Investitionsprogramme auf der gesetzlichen Grundlage des Krankenhausfinanzierungsgesetzes sowie landeseigener Krankenhausgesetze.

Die Krankenhausplanung war ein zentrales Thema der letzten Krankenhausreform. Der vdek hatte zum Reformbedarf ein Positionspapier veröffentlicht und die Umsetzung der Positionen in einem Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) mit dem Titel "Krankenhausplanung 2.0" konkretisieren lassen.

Zentrale Ziele einer Reform der Krankenhausstrukturen müssen aus Sicht des vdek die verbindliche Berücksichtigung des Kriteriums "Qualität" in der Krankenhausplanung sowie eine erreichbarkeitsorientierte Krankenhausplanung sein. Jetzt sehen die gesetzlichen Regelungen vor, dass das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) planungstaugliche Qualitätsindikatoren entwickeln soll. In einem ersten Schritt wurden elf solcher Indikatoren verabschiedet. Fraglich ist jedoch, ob die Länder diese Indikatoren im Rahmen der Krankenhausplanung auch tatsächlich anwenden.

Logo mit Aufschrift "rwi Projektbericht"

Am 21. Oktober 2014 hatte der vdek das vom RWI erarbeitete Gutachten zur Krankenhausplanung der Öffentlichkeit vorgestellt. » Lesen

Die Landeskrankenhauspläne stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Krankenhausfinanzierung. In Deutschland verpflichtet § 108 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) die Krankenkassen mit den Krankenhäusern, die im Plan eines Landes aufgenommen worden sind, Budgetverhandlungen zu führen. Dies wird als Kontrahierungszwang bezeichnet. Bei der Verteilung der Mittel für die Investitionsfinanzierung und der Fortschreibung der Pläne sind die Bundesländer gesetzlich verpflichtet (§ 7 KHG), eine Einigung mit den Landeskrankenhausgesellschaften und den Krankenkassen zu suchen.

Weitere Informationen zur Krankenhausplanung finden Sie auf den Seiten der vdek-Landesvertretungen (Adressliste):

Deutschlandkarte

Mehr zum Thema

  1. Daten zum Gesundheitswesen: Organspende

    Daten

    Hier finden Sie Grafiken und Tabellen zur Organspende in Deutschland zu folgenden ausgewählten Themen: Entscheidung zur Organspende, Schematische Darstellung der Organtransplantation, Warteliste nach Organen, Transplantate nach Organen, Organspender nach Altersgruppen » Lesen

  2. Ersatzkassen erwarten bundesweit einheitliche Notfallstrukturen

    Pressemitteilung

    Der vdek begrüßt, dass der Bundesgesundheitsminister Eckpunkte zur Notfallversorgung vorgelegt hat und damit gesetzgeberischen Handlungsbedarf signalisiert. Es ist geplant, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) und Krankenhäuser gemeinsam zu beauftragen, sogenannte Integrierte Notfallzentren (INZ) an deutschen Krankenhäusern als erste Anlaufstelle für alle gehfähigen Patienten zu etablieren. Von dort aus sollen die Patienten dann in die richtige Versorgungsebene – stationär ins Krankenhaus oder ambulant in die Vertragsarztpraxis - gesteuert werden. » Lesen

  3. Finanzierung der Krankenhausreform muss geklärt werden

    Pressemitteilung

    „Die Klinikreform wird teurer und teurer. Nun sollen die Krankenhäuser Jahr für Jahr weitere 800 Millionen Euro bekommen. Es ist erstaunlich, dass sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe keinerlei Gedanken über die Finanzierung der anstehenden Klinikreform gemacht hat", erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), anlässlich der Vereinbarung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Klinikreform. » Lesen

  4. EPRD-Dokumentation knackt die Marke von 100.000 Operationen

    Pressemitteilung

    Mehr als 100.000 Operationen sind inzwischen im Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) dokumentiert. Der überwiegende Teil davon entfällt mit rund 61.000 Eingriffen auf Hüftoperationen, weitere rund 47.000 auf Operationen des Knies. „Immer mehr Kliniken erkennen den Nutzen des Registers und beteiligen sich daran“, erklärt EPRD-Geschäftsführer Prof. Dr. Joachim Hassenpflug. » Lesen